Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Haus- und Wohneigentum, Siedlerbund Berlin-Brandenburg e.V.

Zusätzliche Informationen

Kooperation HWR

  • Energie-Check - Studenten der HWR besuchen Siedlerhäuser

    Studenten von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin durften in Zusammenarbeit mit dem Verband Haus- und Wohneigentum, Landesverband Berlin-Brandenburg e.V., ein Projekt durchführen, das Siedlerhäuser einem kostenfreien Energie-Check unterzog...


Aktuelles

  • Heizöltanks - Neue Auflagen

    Seit August 2017 gilt erstmals eine bundeseinheitliche "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (AwSV). Das Regelwerk löst die bisherigen Länderverordnungen ab...


  • Jährlich neue Kontrollpflicht für alte Ölheizungen erforderlich

    Für Besitzer von Ölheizungen mit Baujahr vor 1985 gilt eine neue Kontrollpflicht. Seit 1. August müssen sie jedes Jahr den sogenannten Grenzwertgeber am Öltank von einem Heizungsfachmann überprüfen lassen, lt. Institut für Wärme und Öltechnik (IWO) in Hamburg...



  • II. Verbandsrat 2017

    Am 26. April fand im Vereinsheim der Siedlergemeinschaft "Frohsinn" e.V. der II. Verbandsrat 2017 unseres Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.V. statt...


  • Zuschussförderung für Einbruchschutz ausgeweitet

    Seit März gelten neue Förderbedingungen, die Mindestinvestitionssumme sinkt auf 500 EUR, es sind Zuschüsse ab 50 EUR bis maximal 1.500 EUR möglich und eine Beantragung über KfW-Onlineportal ist möglich...


Gartenfachberatung

© VHWE Gartenfachberatung


Wissenswertes


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Der Gartenfachberater - ein Service des Verbandes

Sehr geehrte Siedlerfreundinnen und Siedlerfreunde,
im nachfolgenden stellt sich unser langjähriger Gartenfachberater Thomas Marschall vor. Wir möchten bei dieser Gelegenheit die Siedlergemeinschaften unseres Landesverbandes inspirieren, seine Kenntnisse und Erfahrungen, welche er gern in Beratungen zur Verfügung stellt, weiterhin fleißig zu nutzen:

Wenn man in ein Siedlungsgrundstück hineingeboren wird, wächst man mit Gartenbau und Tierzucht auf. Anfang der 50er Jahre dienten die Siedlerstellen noch der Eigenversorgung und dem eventuellen Verkauf von Gartenprodukten. Unsere Siedlung Mahlsdorf-Nord wurde 1920 auf der Grundlage des Reichsheimstättengesetzes als Siedlergenossenschaft Lichtenberger Gartenheim errichtet. Sie sollte Angehörigen der BVG, der Reichsbahn und Kriegsinvaliden eine Heimat und Versorgungsgrundlage geben.


Mein Großvater war Gründungsmitglied und in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg einige Jahre Vorsitzender des Siedlervereins.
Da er im ersten Weltkrieg einen Arm eingebüßt hatte war es selbstverständlich, dass die ganze Familie sowie Nachbarn und Vereinsmitglieder ihn unterstützten. Schon als Kind musste ich im Garten mithelfen, anfangs beim Ernten, später kamen Baumschnitt und die schwereren Arbeiten dazu. Diese Arbeit hat mich nie belastet, da ich großes Interesse hatte und durch die Erläuterungen meines Großvaters viel gelernt habe. Schon damals entstand der Wunsch, Gärtner zu werden. Da ich frühzeitig mit Gartenfragen konfrontiert wurde und mit dem Siedlerverein gut bekannt war, wurde ich mit 16 Jahren Mitglied und übernahm die Funktion des Gartenfachberaters. Weiterbildung erfolgte im Rahmen der monatlichen Schulungen des Kreisverbandes.


Mein Berufswunsch ging mit der Ausbildung zum Baumschulgärtner in Erfüllung. In dieser Zeit wurde ich mit dem Rosenvirus infiziert, das heißt, ich begann Rosensorten zu sammeln und die Geschichte der Rosenzucht zu studieren. Zeitweise standen über 300 Sorten in meinem Garten, die auf Rosenausstellungen der Öffentlichkeit gezeigt werden. Leider haben die letzten Winter das Sortiment etwas reduziert. Seit 17 Jahren leite ich den Freundeskreis Berlin in der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde. Mitte der 70er Jahre übernahm ich die Verantwortung für die Schulung der Gartenfachberater im damaligen Kreisverband Marzahn-Hellersdorf im Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK). In verschiedenen Gremien dieses Verbandes vertrat ich die Interessen der Berliner Siedler.


Als dieser Verband 1990 zerfiel, übernahm ich im neuen Verband der Garten- und, Siedlerfreunde (VGS) die Funktion des stellv. Landesvorsitzenden, verantwortlich für Siedlungswesen. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des VGS, des Verbandes der Gartenfreunde und des Siedlerbundes gaben wir den Siedlervereinen im Osten Berlins eine Orientierung für ihr Fortbestehen. Aus dieser Zeit resultiert meine Freundschaft mit Kurt Baumann, der vielen Mitgliedern unseres Landesverbandes noch in guter Erinnerung sein dürfte. Er bearbeitete mich viele Jahre mit dem Ziel, dass ich Gartenfachberater des Landesverbandes werden soll. Vor 10 Jahren gab ich seinem Drängen nach.


Meine Siedlergemeinschaft wollte 1990 ohne Dachverband weiter existieren, was nicht gelang, sodass eine 70-jährige Tradition zu Ende ging. Einige interessierte Mitglieder baten mich, die Verbindung zum Deutschen Siedlerbund herzustellen, dem wir 1991 als Interessengemeinschaft Mahlsdorf-Nord beitraten.
Seit 10 Jahren bin ich mit meiner Firma für Gartenpflege und -gestaltung selbstständig.

Thomas Marschall

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Haus- und Wohneigentum, Siedlerbund Berlin-Brandenburg e.V.

Zum Seitenanfang