Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Haus- und Wohneigentum, Siedlerbund Berlin-Brandenburg e.V.

Zusätzliche Informationen

Kooperation HWR

  • Energie-Check - Studenten der HWR besuchen Siedlerhäuser

    Studenten von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin durften in Zusammenarbeit mit dem Verband Haus- und Wohneigentum, Landesverband Berlin-Brandenburg e.V., ein Projekt durchführen, das Siedlerhäuser einem kostenfreien Energie-Check unterzog...


Aktuelles

  • Heizöltanks - Neue Auflagen

    Seit August 2017 gilt erstmals eine bundeseinheitliche "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" (AwSV). Das Regelwerk löst die bisherigen Länderverordnungen ab...


  • Jährlich neue Kontrollpflicht für alte Ölheizungen erforderlich

    Für Besitzer von Ölheizungen mit Baujahr vor 1985 gilt eine neue Kontrollpflicht. Seit 1. August müssen sie jedes Jahr den sogenannten Grenzwertgeber am Öltank von einem Heizungsfachmann überprüfen lassen, lt. Institut für Wärme und Öltechnik (IWO) in Hamburg...



  • II. Verbandsrat 2017

    Am 26. April fand im Vereinsheim der Siedlergemeinschaft "Frohsinn" e.V. der II. Verbandsrat 2017 unseres Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.V. statt...


  • Zuschussförderung für Einbruchschutz ausgeweitet

    Seit März gelten neue Förderbedingungen, die Mindestinvestitionssumme sinkt auf 500 EUR, es sind Zuschüsse ab 50 EUR bis maximal 1.500 EUR möglich und eine Beantragung über KfW-Onlineportal ist möglich...


Gartenfachberatung

© VHWE Gartenfachberatung


Wissenswertes


Zum Seitenanfang

Zurück zu:

Seiteninhalt

Begriffe kurz & knapp erklärt

Auflassungsvormerkung
Wenn zum Beispiel durch einen Kaufvertrag ein Grundstück erworben wurde und die Voraussetzungen für die Auflassung (vgl. § 925 BGB) noch nicht vollständig erfüllt sind, kann zur Sicherung des Anspruchs eine Auflassungsvormerkung (§§ 883, 885 BGB) in das Grundbuch eingetragen werden. Das Grundbuch wird „gesperrt“, und kein anderer kann Eigentümer dieses Grundstücks werden, bis die Auflassung – die Erklärung zum Eigentumsübergang – in Kraft tritt.

Energieausweis
Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung ein Energiebedarfsausweis auszustellen. Für bestehende Gebäude gilt gleiches bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung, außer es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude. Grundsätzlich können Energieausweise für bestehende Gebäude auf der Grundlage des berechneten Energiebedarfs oder des gemessenen Energieverbrauchs ausgestellt werden. Berechtigt zur Ausstellung von Energieausweisen sind zum Beispiel Architekten, Bauingenieure, bestimmte Handwerksmeister und nach Landesrecht hierzu befähigte Personen.

Erbbaurecht
Ein langfristiges (häufig auf 99 Jahre) bestelltes Recht, auf einem Grundstück ein Bauwerk zu erstellen und zu unterhalten. Das Erbbaurecht kann vererbt und veräußert werden. Das Erbbaurecht wird im Grundbuch eingetragen, und in einem sogenannten Erbbaugrundbuch geführt, in dem die jeweiligen Rechtsverhältnisse eingetragen werden.

Gemeinschaftseigentum
Das Gemeinschaftseigentum wird u. a. beim Kauf von Eigentumswohnungen erworben. Man versteht hierunter sämtliche Vermögenswerte, die der Eigentümergemeinschaft insgesamt gehören und von dieser verwaltet und unterhalten werden (zum Beispiel Grundstücke, Treppenhaus, Dach, Aufzug). Außer den gesetzlichen Regelungen ist hierbei die Teilungserklärung zu beachten, in der die Eigentumsverhältnisse näher definiert sind.

Grundbuch
Das Grundbuch wird beim Grundbuchamt des zuständigen Amtsgerichtes geführt und ist ein öffentliches Register, in dem insbesondere die Eigentumsverhältnisse und die privatrechtlichen Belastungen der Grundstücke (zum Beispiel Grunddienstbarkeiten, Wohnrechte, Reallasten, Grundschulden, Hypotheken) eingetragen werden.

Grunddienstbarkeit
Belastung eines Grundstücks zugunsten des Eigentümers eines anderen Grundstücks (meist Nachbargrundstück). Der Eigentümer des Grundstücks hat hierbei Handlungen des Berechtigten auf seinem Grundstück zu dulden (zum Beispiel Wegerecht, Fahrrecht, Leitungsrecht) oder er darf bestimmte Handlungen auf seinem Grundstück nicht vornehmen.

Grundschuld
Nach der Bestellung einer Grundschuld haftet das belastete, unbebaute oder bebaute Grundstück dem aus der Grundschuld Berechtigten für eine bestimmte Geldsumme (vgl. § 1191 BGB). Grundschulden dienen im Wesentlichen der Sicherung von Krediten und müssen im Grundbuch eingetragen werden. Sie können auch an Eigentumswohnungen oder Erbbaurechten bestellt werden.

Vorkaufsrecht
Hierbei ist zunächst zwischen vertraglichen und gesetzlichem (aufgrund von bundes- und landesrechtlichen Regelungen) Vorkaufrecht zu unterscheiden. Das vertragliche Vorkaufsrecht wird meist in Abt. II des Grundbuches eingetragen, während das gesetzliche Vor-kaufsrecht der Stadt bzw. der Gemeinde kraft Gesetz zukommt. Bei Abschluss eines Kaufvertrages mit einem Dritten kann der Vorkaufsberechtigte beanspruchen, dass das Grundstück ihm zu den im Vertrag festgelegten Bedingungen übertragen wird.

Diese Begriffserklärungen sind in freundschaftlicher Zusammenarbeit mit der Berliner Volksbank entstanden.

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Haus- und Wohneigentum, Siedlerbund Berlin-Brandenburg e.V.

Zum Seitenanfang