Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Gemeinschaft Düsseldorf-Nord

Zusätzliche Informationen

        siehe dazu auch unsere
      Rubrik im linken Seitenteil:
                vor Ort, in der
Gemeinschaft Düsseldorf-Nord

Aufnahmeantrag SG D-Nord.docx (153.7 KB, DOCX-Datei)

___________________________________________________________________

Aktuelle Informationen

          nächste Termine
____________________________________________________________________

                  Vorhersage:
Wetter in Düsseldorf-Stockum
_______________________________________________________________________________________

    Diskussion und Archiv zu
            Problemfällen:

.....................................................................................

   U 81 = U82 als Hochbahn ?
              Wir sagen : NEIN !
..............................................................................

            Flughafen DUS
Stellungnahmen zu DUS und dessen
   Grundwasser - Kontaminierung
          mit kanzerogenem PFT
                       - am Ende der Rubrik:
                 Flughafen DUS -
_____________________________________________________________________________

           Geplanter Abriss
      und kritische Neuplanung

             Fashion House ____________________________________________________________________________

          RRX in Angermund          Wie sich die Problemfälle
       im Norden der BV5 gleichen:
   www.initiative-angermund.de. _____________________________________________________________________________

       u.a. unsere Teilnahme am
Düsseldorfer Verkehrsforum 2017
_________________________________________________________________________

Themen für die wir uns
in der Gemeinschaft einsetzten

siehe unter
erfolgreiches Wirken

_______________________________________________________________________________

        Wir unterstützen den
               Aufruf der
Flüchtlingshilfe Lohausen

Geldspendenkonto.doc (11.0 KB, DOC-Datei)

________________________________________________________________________________

Orkan "ELA" am 10.06.2014
Orkanschäden in unserer Siedlung

______________________________________________________

Pressemitteilungen

zur geplanten
          "U81-Hochbahnbrücke".
                        und
             "Wir in der Presse".
(Artikel über unsere Gemeinschaft)
Pressemitteilungen (Archiv)
_______________________________________________________________________

Vorteilslisten für Mitglieder

   Bei aufgeführten Unternehmen erhalten unsere Mitglieder Rabatte:

Einkaufsvergünstigung KV.pdf (140.8 KB, PDF-Datei)

_________________________________________________________________

Gartenberatung

Ausführliche Informationen über alle Gartenthemen. Ein Service vom
Verband Wohneigentum e.V.
weiter

_________________________________________________________________

Verbandszeitschriften

Familienheim und Garten mit vielen Informationen rund um Haus und Garten. weiter

Newsletter Bundesverband WE         mit interessanten Themen
___________________________________________________________________

Zum Seitenanfang

Zurück zu:

Seiteninhalt

Erinnerungen von Werner Marquis *)

                                  W e r t e   g e s c h a f f e n

                           Grußwort zum 80-jährigen Bestehen der

                      Siedlergemeinschaft Düsseldorf-Nord (seit 1931)

Knapp eine halbe Million Euro soll nach einer Studie des Rings Deutscher Makler von 2011 ein freistehendes Einfamilienhaus in Düsseldorf-Stockum kosten.

Wer den Menschen erzählt hätte, die Anfang der 1930er-Jahre mit Spaten und Hacken den ehemaligen Truppenübungsplatz Golzheimer Heide besiedelten, welche Werte sie für ihre Urenkel schaffen, wäre sicher nicht ernst genommen worden.

„Wertschaffende Arbeitslosenhilfe“ hatte das Ziel, den Arbeitslosen in der großen wirtschaftlichen Depression das Überleben zu sichern. Das hieß: ein Dach über dem Kopf, Kleinviehhaltung und ein paar Reihen Kartoffeln.

Noch in den 1960er-Jahren war die Siedlung in mancher Hinsicht ein liebevolles Provisorium und ein Paradies für Kinder. In alten Autos konnte man herrlich spielen, ebenso in den Wäldern `In der Been´.

Die Straßen waren nicht befestigt, es gab nur wenig Verkehr. Die Gärten waren riesig und hatten viele Obstbäume. Hunde durften noch unangeleint ihrer Wege gehen.

Der Sandweg war das Zentrum. Hier gab es eine Gaststätte (die „Siedlerklause“ meiner Eltern), eine Metzgerei, einen Schreibwaren-Laden und sage und schreibe vier Lebensmittel-Geschäfte.

Man kannte noch keine Einkaufsparks vor der Stadt – wie hätte man da auch hinkommen sollen. Man blieb in der Siedlung. Man verstand sich gut in der Siedlung – so im Großen und Ganzen.

„ Zoff “ gab es immer mal, aber der wurde auch in der Siedlung ausgetragen. Wenn es Streit gab - in Kneipen blieb das nie aus - musste man vorher wissen, mit wem man sich anlegte, denn es konnte gut sein, dass die Hälfte der Gäste in verwandtschaftlicher Beziehung stand und in den Streit eingriff.

Das englische Militär hatte große Teile des Nordparks unter Kontrolle.
Auf der Engländer-Wiese wurden Rugby und Kricket gespielt. An Feiertagen marschierten Dudelsack-Kapellen. Eine kleine englische „Stadt“:

Das Globe-Kino, NAAFI - ein Einkaufszentrum -, und der Youth-Club, ein Begegnungszentrum für junge Engländer und Deutsche.

Hier spielten die ersten englischen Rock-Bands. Der Frieden nach dem verheerenden Weltkrieg musste noch stabilisiert werden. Mit moderner Musik ging das gut.

Es ging aber nicht immer friedlich zu. Englische Militär-Polizei war stets in der Nähe.
Sie mussten des Öfteren auch in den Kneipen eingreifen, wenn die Diskussionen politisch wurden. Das war kein Spaß.

Die Zeiten waren nicht rosig. Sie waren bescheiden. Man war zufrieden mit dem, was man hatte. Das war nicht immer viel. Aber es ging aufwärts, irgendwie.

Am Farnweg wurden schon schickere Häuser gebaut. Keine an der Giebelfront geteilten Häuser mit an der familiären Entwicklung ausgerichteten Anbauten in den Garten. Garagen gab es jetzt auch immer mehr. Mit der steigenden Mobilität änderten sich auch die Einkaufsgewohnheiten.

Man kam in die großen Supermärkte und kaufte in größeren Mengen ein.
Das war auch das Ende der kleinen Geschäfte und Büdchen in der Siedlung.

Die Zeiten – nicht nur die Immobilien-Preise - haben sich geändert. Heute ist Stockum und die Siedlung zwischen Schlehen- und Wacholderweg ein in Düsseldorf angesagtes Viertel.

Düsseldorf-Stockum ist attraktiv. Die Nähe zur Innenstadt – man ist längst nicht mehr Vorort -, der Flughafen und die Messe haben die Strukturen verändert. Zimmervermietung ist eine lukrative Quelle .

Der Sandweg ist Taxi-Zufahrt zur Messe.

Die Flugzeuge sind zwar leiser als vor 40 Jahren, die Starts und Landungen haben sich aber vervielfacht.

Was ist geblieben von der Siedlung? Immer noch ein liebenswertes Quartier mit netten Menschen und einem Gefühl für Zusammengehörigkeit. Man sollte daran festhalten.

Jubiläen sind ein guter Anlass, sich der Ursprünge zu erinnern.
Sich zu erinnern, was tatkräftige Menschen in der Not schaffen können.

Nicht nur Werte im Sinne von Immobilienpreisen. Nachbarschaft, Solidarität und Nächstenliebe bleiben unverzichtbar, auch wenn sich die Zeiten ändern.

Mir hat der Name `Deutscher Siedlerbund´ immer gut gefallen. Der neue Vereinsname `Wohneigentum Nordrhein-Westfalen´ spiegelt aber wohl die Veränderungen in der Siedlung.

Ich hoffe, dass es auch in Zukunft noch genug Stockumer geben wird, die wissen, was es mit der Siedlung auf sich hat.

Zum 80-jährigen Bestehen der Siedlergemeinschaft Düsseldorf-Nord
wünsche ich

den Älteren angenehme Gespräche über alte Zeiten und neue Herausforderungen,

den Jüngeren die Muße, sich anzuhören, wie alles mal begonnen hat

und allen zusammen:

„Prost, Gesundheit und Frieden“ für ein schönes Fest!


---------------------------------------------------------------------------

*) geb.1951 und 1961 zum Sandweg gezogen, dort in der Gaststätte
„Siedlerklause“ aufgewachsen. Wohnt seit 1976 am „Am Hain“ in
Stockum. Von 1994 bis 2003 war er Mitglied des Rates der Stadt
Düsseldorf für Bündnis 90/Die Grünen, von 1994 bis 1999 Mitglied des
Aufsichtsrates der Messe Düsseldorf. Beruflich war er Sprecher der
Bundesagentur für Arbeit in Nordrhein-Westfalen.

Im Juni 2011

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Verband Wohneigentum, Gemeinschaft Düsseldorf-Nord

Zum Seitenanfang