Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Siedlergemeinschaft Klettgau e.V.

Zusätzliche Informationen


Nur wer stark ist, kann viel bewegen. Helfen Sie uns,
stark zu sein, werden Sie Mitglied in unserer Gemeinschaft.

Anmeldeformular hier !!!

SEPA Musterbrief.pdf (12.3 KB, PDF-Datei)






Neues (altes) vom Buchsbaumzünsler
Die Natur schlägt zurück, siehe:

www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/pflanzenschutz/buchsbaumzuensler-die-natur-schlaegt-zurueck-21936

Der Buchsbaumzünsler.pdf (138.6 KB, PDF-Datei)

www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/ziergaerten/mit-dem-dunklen-muellsack-gegen-den-buchsbaumzuensler-31176

Unser Gartenberater Sven Görlitz hat in einem Info-Flyer
Pflegehinweise und Tipps zusammengestellt.
Unter:
www.Verband-wohneigentum.de/baden-wuerttemberg/on13502
können Sie von seinem Wissen profitieren







Letzte Aktualisierung: 26.09.2017 Sw

Zum Seitenanfang

Zurück zu:

    Seiteninhalt

    Herzlich willkommen auf unserer Internetseite

    Aktuelles aus unserer Gemeinschaft

    Einladung Waldweihnacht am 2. Dezember 2017

    Waldweihnacht

    © Sw

    Zu einer gemütlichen Rheinuferwanderung machten sich 16 Wanderfreunde der Siedlergemeinschaft Klettgau am Sonntag 10.09.2017 auf, um den Hochrhein von Rheinheim über Zurzach zur Aue Chly Rhy zu genießen.

    Vom Bürgerzentrum Rheinheim geht es zuerst Flussaufwärts über die Rheinbrücke zum ersten Halt, dem im 4. Jahrhundert erbauten Kirchlibuck-Kastell durch die Römer, oberhalb der Zollstelle Zurzach.
    Einige Mauerreste der einst mächtigen römischen Wehranlage sind heute noch auf dem Kirchlibuck zu sehen.

    Weiter führt uns der Weg dem Rheinufer entlang vorbei an Salzbohrtürmem zur Barzmühle. Sie gilt als einzige intakte Getreidemühle am freifliessenden Rhein. Hier erfahren wir viel über die bewegte Vergangenheit der Mühle.

    Nach einer Stärkung (Sekt und Brezeli) aus Werners Rucksack, was mittlerweile schon eine gewisse Tradition darstellt , geht es weiter zur Aue Chly Rhy, ein Artenschutzgebiet mit großer Vielfalt an Lebensräumen bei Rietheim. Hier wird Rast an eigens eingerichteten Grillstellen eingelegt.

    Nach der kleinen Pause mit Rucksackverpflegung zur Stärkung, geht es den Rheinuferweg zurück bis zur Rheinfähre Barz - Kadelburg. Mit diesem traditionellen Fortbewegungsmittel der "Gierseilfähre" lassen wir uns sicher vom Fährmann über die Grenze bringen.
    Wahrscheinlich wurde dieser Rheinübergang schon in «grauer Vorzeit» von Reisenden in Richtung Freiburg und weiter ins Elsass benützt.
    Von der Landestelle Kadelburg wird die letzte Wegstrecke zum Ausgangspunkt Bürgerzentrum Rheinheim in Angriff genommen.
    Der Abschluss dieser rundum gelungenen und erlebnisreichen Familienwanderung bildet die Einkehr ins Kaffee Domino und der etwas überraschende Besuch des neu renovierten "Das Zollhaus" in Riedern a.S.
    Gemeinschaftsleiterin Gabriele Zeller bedankte sich ganz herzlich bei Gerhard Gaiser für die gelungene Organisation und Führung der Wanderung.

    Bad Zurzach - Küssaberg

    Wanderung am 10.09.2017 © VG



    Wir haben Jubiläum gefeiert, es war ein schönes Fest ! ! !



    www.suedkurier.de/region/hochrhein/klettgau/25-Jahre-Siedlergemeinschaft-Klettgau-Verein-erhaelt-viel-Lob-fuer-seine-Arbeit;art372608,9226648

    ------------------------------------------------------------------------------------------------

    Siedlergemeinschaften zu Gast bei der Firma Zahoransky"

    Mitglieder der Siedlergemeinschaften Klettgau, Lauchringen und Eggingen hatten mit 44 Teilnehmer eine äußerst interessante und informative Führung bei der Firma Zahoransky.
    Die Firma besteht seit 1902 und hat seit einigen Jahren neben den Niederlassungen in Freiburg auch ein großes Werk in Geschwend in Betrieb genommen. Als sog. "Global Player" ist das Unternehmen weltweit tätig. In Geschwend werden Maschinen zur Fertigung für jegliche Art von Bürsten hergestellt. Vom angelieferten Granulat bis zur fertigen Zahnbürste, Toilettenbürste oder zum Besen werden Maschinen, bzw. komplette Produktionsanlagen nach Kundenwunsch konzipiert, geplant und gefertigt; teilweise einschließlich eines Verpackungsautomaten für die hergestellten Artikel. Im Anschluss an die Besichtigung traf man sich im genossenschaftlich geführten Gasthaus zum Rössle in Geschwend, auch bekannt aus der Fernsehserie "Die Fallers" zu einem vergnüglichen Ausklang


    Siedler zu Gast bei der Firma Zahoransky

    Siedlergemeinschaft beteiligt sich an der bundesweiten Aktion "Deutschland summt"

    Kinder basteln Bienenhotels
    Jugend beim Basteln von Bienenhotels

    Eifrige KInderhände waren mit Elan dabei, dem von der Naturschutzgruppe aufgestellten Insektenhotel Leben einzuhauchen.
    Unter Anleitung von Jan und Wolfgang durften die Kinder Wildbienen,Wespen und Co. eine Wohnmöglichkeit schaffen. Auch für zuhause fertigten sie Insektenhotels in Kleinformat an.
    Sehr zufrieden und glücklich kehrten sie dann mit ihren selbstgefertigten Werken nach Hause zurück.

     

     

     

     

    Bienenhotelbau1

     

     

     

     

    Bienenhotelbau

     

     

     

     

    Bienhotelbau3

     

     

     

     

    Bienenhotelbau4

     

     

     

     

    Bienenhotelbau5

     

     

     

     

    Die Siedlergemeinschaft feiert im April Jubiläum

     

     

     

     

    Die Siedlergemeinschaft Klettgau wird 25 Jahre alt. Auch die Patchwork- und die Naturschutzgruppe haben Grund zum Feiern.

    Vorstandschaft im Jahr 2016


    Der gesamte Vorstand der Siedlergemeinschaft Klettgau freut sich auf das Fest
    zum 25-jährigen Bestehen in der Grießener Gemeindehalle.
    | Bild: Siedlergemeinschaft

    Die Siedlergemeinschaft Klettgau im Verband Wohneigentum feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Gemeinsam mit Gründungs-, Ehren- und allen weiteren Mitgliedern sowie befreundeten Vereinen soll der besondere Jahrestag am Samstag, 22. April, in der Grießener Gemeindehalle gefeiert werden.
    Der Verein hat sich an seinem Gründungstag, dem 19. Februar 1992, gemäß der Statuten des damaligen Deutschen Siedlerbunds - Gesamtverband für Haus und Wohneigentum (seit 2005: Verband Wohneigentum), der Förderung des Baus und Erwerbs von selbstgenutztem Wohneigentum durch seine Mitglieder verschrieben. Hierzu gehört auch die Pflege des Vereinslebens durch Aktivitäten rund um Haus und Garten.
    Heute zählt die Siedlergemeinschaft Klettgau mit über 640 Mitglieder-Familien zu den größten im Landesverband. Sie hat sich auch für den Festabend einiges einfallen lassen. Nach einem Sektempfang sprechen zahlreiche Gratulanten ihre Grußworte und es wird gemeinsam zu Abend gegessen. Nach der Ehrung von Mitgliedern für ihre 25-jährige Zugehörigkeit wird auch das 20-jährige Bestehen der Patchwork-Gruppe gefeiert. Sie hat angefangen mit dem Binden von Stroh-Hühnern und dem Nähen von Teddybären, mittlerweile organisiert sie eigene Ausstellungen ihrer Arbeit und fertigt seit fünf Jahren auch sogenannte Herzkissen für operierte Brustkrebspatientinnen an. Die Gruppe um Elke Weißenberger trifft sich jeden Donnerstag.
    Die Naturschutzgruppe feiert ebenfalls, sie ist seit zehn Jahren der Siedlergemeinschaft angegliedert. Vorher gab es bereits einige Naturfreunde, die sich um die Belange des Natur- und Landschaftsschutzes angenommen hatten, so zum Beispiel Baumfäll-Arbeiten im Lettenloch in Erzingen oder die Baumpflanzungen am Schwarzbach in Riedern. 2006 beschloss man, sich zu organisieren. Mit dem "Interreg IV-Projekt Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" war die Gruppe Projektpartner für Maßnahmen zum Erhalt und zur Rettung von Obstgarten-Vogelarten im Bereich Klettgau verantwortlich. In den vergangenen sieben Jahren hat die Gruppe um Oskar Schilling mehr als 1000 Obstbäume gepflanzt.
    Für die musikalische Unterhaltung werden das deutsche Volksmusik-Nachwuchstalent Simon App aus Klettgau mit seinem Akkordeon und die Bötzberg-Musikanten mit ihrer böhmisch-mährischen Blasmusik "Mit Herz und Schwung" aus dem Raum St. Blasien sorgen. Durch das Programm führt Marc Stromeyer. Für Verpflegung mit Kaffee und Kuchen sowie für eine Tombola ist ebenfalls gesorgt. Es wird um Anmeldung beim Vorstand der Siedler gebeten.

     

     

     

     

    Die Generalversammlung in Kürze

    Siedlergemeinschaft Klettgau feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Feier ist am 22. April in der Gemeindehalle Grießen. Der Verband muss sich künftig verändernden Herausforderungen stellen.

     

     

     

     

    Wiedergewählte Vorstandschaft 2017

    Alter, neuer und frisch gestärkter Vorstand der Siedlergemeinschaft Klettgau im Verband Wohneigentum, von links: Die neu ernannten Beisitzerinnen Corinna Geiss und Steffi Meier, Kassierer Volker Griesser, Vorsitzende Gabriele Zeller sowie die Beisitzer Manfred Müller, Benny Müller, Oskar Schilling und Rolf Wenzler. | Bild: Peter Rosa

     

     

     

     

    Verabschiedung



    Vorsitzende Gabriele Zeller (links) ehrte Kerstin Radke-Weber für 2 Jahre und ernannte Arnold Gamp für 22 Jahre als Beisitzer zum Ehrenmitglied. | Bild: Peter Rosa

    Die Siedlergemeinschaft Klettgau im Verband Wohneigentum feiert im April ihr 25. Jubiläum. Pünktlich dazu werden die Mitgliederbeiträge erhöht. Für eine Erhöhung in zwei Stufen war bereits vor zwei Jahren gestimmt worden. Nun wurde die zweite Stufe um sechs Euro, von 38 auf 44, zum 1. Januar 2018, mit einer Gegenstimme und drei Enthaltungen angenommen.
    36 Euro davon werden an den Verband abgeführt, so Vorsitzende Gabi Zeller, gleichzeitig Bezirksvorsitzende des Verbands. Sie erklärte, dass sich die Aufgaben des Verbands seit seiner Wiedergründung in der Nachkriegszeit gewaltig geändert haben und sich auch weiter ändern. In der Summe könne eine Familie durch die Mitgliedschaft über 500 Euro im Jahr durch Versicherungen, Beratungen und Informationsdienstleistungen sowie Rabatte aktivieren. Für die sich ändernden Herausforderungen der kommenden Jahre müsse der Verband zum Dienstleister und Interessensvertreter rund ums Wohnhaus und den Garten weiterentwickelt werden - "und dazu braucht es Geld", so die Vorsitzende, die im weiteren Verlauf der Hauptversammlung einstimmig wiedergewählt wurde.
    Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Kassierer Volker Griesser und die Beisitzer Benny Müller, Manfred Müller, Oskar Schilling und Rolf Wenzler. Als neue Beisitzerinnen wurden Corinna Geiss und Steffi Meier einstimmig aufgenommen.
    Bereits etwas länger dabei ist Arnold Gamp. Für seine 22 Jahre als Beisitzer wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Nach nur zwei Jahren ehrenhaft verabschiedet wurde Kerstin Radke-Weber. Ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt wurde Benni Amann in Abwesenheit.
    Vorsitzende Zeller berichtete für das vergangene Vereinsjahr von über 800 seit 2011 für Brustkrebspatientinnen genähten Herzkissen und der Anschaffung eines Vertikutierers und einer Bodenfräse. Ebenfalls vom Technischen berichtete Gerätewart Heinz Kahnert. So habe man vergangenes Jahr 276 Ausleihen der Anhänger, Gartengeräte und anderer Werkzeuge getätigt. Kahnert kündigte an, er werde sein Amt kommendes Jahr abgeben.
    Die Naturschutzgruppe um Oskar Schilling war ebenfalls sehr aktiv. Man habe den 999. und den 1000. hochstämmigen Obstbaum gepflanzt und, gemeinsam mit zwei syrischen Geflüchteten, Orchideenpflege betrieben. "Es ist erfreulich, wie dieses Miteinander gelungen ist", so Oskar Schilling.
    Kassierer Volker Griesser berichtete über die Finanzen und wurde, ebenso wie der gesamte Vorstand, einstimmig entlastet. Gemeinderat Eugen Spitznagel überbrachte die Grüße des Bürgermeisters, Roland Hotz jene der Bezirksgruppe Waldshut und Roland Keja Informationen und Lob seitens des Landesverbands.
     




    ------------------------------------------------------------------------------------------------



    Beabsichtigen Sie ein neues Haus

    zurück     oben     drucken

    Zum Seitenanfang


    Fusszeile

    © Verband Wohneigentum Baden-Württemberg e.V.

    Zum Seitenanfang