Spenden für Hochwasseropfer:Das „DZI“ warnt vor Abzockern an der Haustür

26. September 2002


DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke warnt unter anderem vor Sammelbüchsen-Aktionen in Fußgängerzonen und Einzahlungen auf „fiktive Konten“ aus dem Anzeigenteil der Zeitungen. Auch an den Haustüren werde kräftig gelogen. So gäben Zeitschriftenwerber an, pro Abonnement würden 5 Euro für die Katastrophenopfer gespendet. Das Geld wandere schnurstracks in die Taschen der Überredungskünstler…
Wer spenden will, der sollte das „zügig“ tun – aber an vertrauenswürdige Adressen, so dass DZI. Vielfach ist für solche Spenden vereinfachend vorgesehen, dass auch bei großen Beträgen keine Spendenbescheinigung vorgelegt werden muss, um im Steuerjahresausgleich für 2002 den überwiesenen Betrag steuermindernd anerkannt zu bekommen (und auf die Weise auch „Nichtspender“ an der privaten Aufbauhilfe für Flutgeschädigte zu beteiligen). Es genügt, den Einzahlungsbeleg oder eine Kopie des Kontoauszuges der Bank der Steuererklärung beizufügen.

Das gilt für Spenden „zur Linderung von Katastrophenfolgen“ auf ein Sonderkonto

Für Spenden an andere Organisationen, Fernseh-/Rundfunkanstalten und Zeitungen/Zeitschriften, die an offizielle Verteilerstellen weitergeleitet werden, wird im Regelfall eine Spendenquittung ausgestellt, wenn die Adresse auf dem Überweisungsbeleg angegeben ist. Spenden bis 100 Euro benötigen in keinem Fall eine „Bestätigung“ durch den Empfänger, um vom Finanzamt anerkannt zu werden.
Uneinheitlich handhaben die Geldinstitute die Buchung der Spenden. Die Postbank berechnete für die Überweisung von 50 Euro an das DRK 5 Euro Gebühren, weil das Geld auf das DRK-Konto eines anderen Geldinstituts ging; kostenfrei wäre die Anweisung auf ein Postbankkonto der Organisation gewesen. Andere Banken überlassen es ihren Zweigstellen, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe für Spenden Überweisungsgebühren berechnet werden.
Spenden helfen nicht unbegrenzt Steuern sparen: Nur bis zu fünf Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte (= Bruttoeinkommen minus Werbungskosten) ist der Finanzminister dabei.

Büser

Konten der Hilfsorganisationen:


Deutsches Rotes KreuzBank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00
Konto 41 41 41
Kennwort: Nachbarn in Not

Caritas InternationalBank für Sozialwirtschaft
BLZ: 660 205 10
Konto 202
Kennwort: Hochwasser

Diakonisches WerkPostbank Stuttgart
BLZ: 600 100 70
Konto 502 707
Kennwort: Hochwasser}