Bundesbauministerium fördert Wettbewerb des Deutschen Siedlerbundes23. Bundeswettbewerb "Die besten Eigenheimsiedlungen" 2005

3. Juni 2005


Ziel des Bundeswettbewerbs ist es, den Stellenwert des selbstgenutzten Wohneigentums für den Einzelnen und die Gesellschaft ins öffentliche Bewusstsein zu bringen. Wohneigentum wirkt positiv auf die Familiensituation, stärkt die Identifikation der Eigentümer mit ihrer Kommune und führt häufig zu bürgerlich-politischem Engagement. Diese allgemeine Erfahrung hat das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung im Jahr 2004 wissenschaftlich untermauert und als Muster für Stadtentwicklung empfohlen.

Welche Aufgaben eine Gemeinschaft von Eigenheimbesitzern und Siedlern zu lösen vermag, wird in den positiven Beispielen offenkundig. Teilnahmeberechtigt sind DSB-Siedlergemeinschaften ebenso wie nicht im Verband organisierte Eigenheimer-Gemeinschaften.

Von der Bundesbewertungskommission werden unter anderem folgende Kriterien geprüft:

Punkte werden für gemeinschaftliche, das heißt nachbarschaftliche Initiativen ebenso vergeben wie für den Gesamteindruck der Siedlung.

Die Kommission wird in der Zeit vom 7. Juni bis 21. Juni 2005 quer durch Deutschland reisen, um die Siedlungen in Augenschein zu nehmen.

Mitglieder der Kommission sind: Jost Schulze (Ministerialrat Referatsleiter Stadtentwicklung im Sächsischen Staatsministerium des Innern), Martin Breidbach (Bundesgartenfachberater des DSB), Dr. Klaus Otto (Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen), Kurt Plessner (Vorstandsmitglied des DSB-Landesverbands Haus- und Wohneigentum Hamburg), Hans Rauch (DSB-Präsidiumsmitglied und Vorsitzender des Landesverbands Baden-Württemberg) und Elke Siebenbaum (DSB-Präsidiumsmitglied und Bundesschatzmeisterin).

Die Siegerehrung wird am 15. Oktober 2005 in Bad Kissingen stattfinden.

„Bei Stadtentwicklung und Stadtumbau sollten die Wohnungspolitiker und die Kommunen beachten: Das Eigenheim, möglichst mit Garten, steht ganz oben auf der Wunschliste. Neubau oder sanierter Bestand sind hierbei ebenbürtig. Der Bedarf nach modernem Wohnraum in einem sozial intakten Umfeld ist vorhanden und wird in den nächsten Jahren zunächst noch steigen – auch durch weiteren Umzug aus unerfreulichen Wohnverhältnissen in bessere", stellte DSB-Präsident Alfons Löseke zum Auftakt des Wettbewerbs fest.

Der Deutsche Siedlerbund e.V. - Gesamtverband für Haus- und Wohneigentum - ist mit rund 370.000 Mitgliedern der größte Verband der selbstnutzenden Wohneigentümer Deutschlands. Ziel des DSB ist es, den ERwerb und ERhalt von Eigenheimen und Eigentumswohnungen durch Information, Beratung und weitere Hilfen zu fördern.

V.i.S.d.P. Manfred Rosenthal, DSB