Wann gilt der Schornsteinfeger als Gutachter?

Fensterreinigung, Reinigungsdienste, der Besuch des Schornsteinfegers - allesamt haushaltsnahe Dienst- bzw. Handwerkerleistungen. Für diese können Verbraucher einen Steuerbonus geltend machen. Die Voraussetzungen dafür hat das Bundesfinanzministerium Anfang des Jahres verschärft.

Bekanntlich können Eigenheimbesitzer 20 Prozent der anfallenden Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen bzw. Mini-Jobs sowie Handwerkerleistungen in ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen: Maximal sind bei den haushaltsnahen Dienstleistungen 4.000 Euro pro Jahr absetzbar, bei haushaltsnahen Mini-Jobs weitere 510 Euro. Für Handwerkerleistungen gibt es einen maximalen jährlichen Steuerbonus von 1.200 Euro.

Wichtig ist jedoch, dass alle diese Arbeiten unmittelbar zur Pflege des Eigenheims bzw. der selbst bewohnten Wohnung oder im Rahmen der Haushaltsführung durchgeführt wurden. Die Rechnung muss durch Überweisung, Einzugsermächtigung oder Online-Banking beglichen werden. Barzahlungen (auch Anzahlungen in bar) werden steuerlich nicht anerkannt. Dies soll Schwarzarbeit verhindern.

Anfang des Jahres hat das Bundesfinanzministerium (BMF) die Voraussetzungen für die steuerliche Absetzbarkeit erneut konkretisiert und verschärft. Die schwerwiegendsten Änderungen betreffen die Schornsteinfegerleistungen und die Handwerkerleistungen bei Neubauten.

Was gilt als haushaltsnahe Dienstleistung?

Laut BMF gelten als haushaltsnahe Dienstleistungen jene Tätigkeiten, die in einem Privathaushalt normalerweise Familienangehörige erledigen, für deren Durchführung aber ein Dienstleister beauftragt wurde. Dazu zählen Reinigungsarbeiten im Haus, Kochen, Gartenarbeit, aber auch die häusliche Kinderbetreuung sowie die Pflege von Angehörigen. Wichtig ist, dass die Leistungen einen nachweisbaren Bezug zur unmittelbaren Haushaltsführung haben. Nicht steuerlich anerkannt wird jedoch, wenn Familienangehörige wie Ehepartner, Lebensgefährten, Eltern oder Kinder mit den Arbeiten beauftragt werden.

Welche Handwerkerkosten sind absetzbar?

Grundsätzlich können Eigenheimbesitzer jene Handwerkerleistungen steuerlich geltend machen, die der Wartung oder Reparatur des Eigenheims dienen. Dies betrifft jedoch nur die reinen Arbeitskosten sowie Fahrtkosten und Verbrauchsmittel (z.B. Putzmittel). Materialkosten sind darüber hinaus nicht steuerlich begünstigt. Wie für die haushaltsnahen Dienstleistungen gilt auch hier: Eigenleistungen - auch von Angehörigen - sind nicht absetzbar. Es muss ein Dienstleister beauftragt werden.

Wesentliche Neuerungen

Laut BMF sind jegliche Neubaumaßnahmen von der steuerlichen Begünstigung für Handwerkerleistungen ausgenommen. Das gilt auch für Anbauten bzw. Vergrößerungen der Wohnfläche bei Bestandsbauten, die den Wert der Immobilie steigern.

Auch gibt es keinen Steuervorteil, wenn für eine Handwerkerleistung bereits eine öffentliche Förderung (z. B. ein Finanzierungszuschuss) beansprucht wurde.

Klar definiert hat das BMF, dass Gutachtertätigkeiten keine Handwerkerleistungen sind und nicht steuerlich abgesetzt werden können. Dazu zählen Mess- und Überprüfungsarbeiten, Legionellenprüfungen sowie technische Prüfdienste, beispielweise von Aufzügen und Blitzschutzanlangen. Künftig gilt die vom Schornsteinfeger durchgeführte Feuerstättenschau nicht mehr als Handwerker-, sondern als Gutachterleistung. Damit ist sie nicht mehr steuerlich absetzbar! Für 2013 können noch sämtliche Schornsteinfegerleistungen geltend gemacht werden. Ab diesem Jahr jedoch müssen die Kosten für die Feuerstättenschau und die weiterhin absetzbaren Kehrarbeiten getrennt ausgewiesen werden.

Erfreulich ist, dass nun auch jene Steuerzahler die Kosten für haushaltnahe Dienstleistungen absetzen können, die in einem Alten- oder Pflegeheim leben. Hier müssen die steuerlich begünstigten Arbeiten ebenfalls in direktem Bezug zur Haushaltsführung stehen (Kochen, Waschen, Putzen). Die reinen Betreuungs- oder Pflegekosten sowie die für das Heim anfallenden Mietzahlungen fallen nicht unter die Regelung. Auch geliefertes Essen ("Essen auf Rädern") ist nicht steuerlich absetzbar.

Kh