Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Unser Service:

TelefonsymbolInfo-Telefon für Mitglieder




Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Wenn das geliebte Haus zur Last wirdImmobilienverkauf aus Altersgründen mit Gutachter absichern

Ein eigenes Haus zählt seit jeher als die beste Altersvorsorge. Doch sind die Kinder erstmal ausgezogen, werden Haus und Garten schnell zu groß, die Instandhaltung der Immobilie kostet zunehmend Geld und Kraft. Selbst für kleinere Reparaturen müssen jetzt teure Handwerker beauftragt werden. Hausbesitzer sollten sich deshalb früh orientieren und einen Hausverkauf in Ruhe durchdenken. Bei diesem Schritt sind Sie mit dem fachkundigen Beistand eines Immobilien-Gutachters gut beraten.
"Wir haben uns vor 40 Jahren mit unserem Häuschen hier am Rande von Halle einen Lebenstraum erfüllt", sagt Udo Lehmann. Der heute 71-jährige Lehrer hat sich mit seiner Frau entschlossen, das gemeinsame Einfamilienhaus zu verkaufen und in eine altersgerechte Wohnung zu ziehen. "Unsere Kinder sind alle weit weg und wer weiß, wo die Enkel mal landen. Und vor allem, was passiert, wenn einer von uns allein zurück bleibt?" Keiner der beiden wollte diese Entscheidung im Alter unter Druck treffen müssen.

Eigentümer zögern oft lange

"Ich habe einige Tränen vergossen. Dennoch haben wir eingesehen, dass das Haus mit den Treppen und den vielen Zimmern nicht für ein Leben im Alter geeignet ist", erklärt Ursula Lehmann. Viele Hausbesitzer schieben die Entscheidung, was mit Ihrer Immobilie passieren soll, zu lange hinaus - oft bis es nicht mehr geht und Angehörige wegen Krankheit schnell eine altersgerechte Wohnung oder einen Pflegeplatz suchen müssen. Wer dann eine Immobilie unter Zeitdruck veräußert, muss oft herbe Verluste hinnehmen. Das merken nämlich auch die Kaufinteressenten und reduzieren ihre Gebote.

Ein Gutachter schützt vor bösen Überraschungen

Eine gute Planung ist aber nur die halbe Miete. Überraschungen lauern oft dort, wo es um den Wert eines Hauses geht. Vor allem außerhalb der wirtschaftlich starken Regionen Deutschlands fällt die Nachfrage eher gering aus. Entsprechend niedrig sind hier die Preise und lassen sich Immobilien nur schwer verkaufen. Um hier beim Verkaufspreis nicht völlig daneben zu liegen, ist es hilfreich, einen Immobilien-Gutachter zu Rate zu ziehen. Er besitzt die nötige örtliche Marktkenntnis, um eine Immobilie qualifiziert beurteilen und deren Wert ermitteln zu können. Auch das Ehepaar Lehmann scheute nicht den Rat vom Fachmann: "Wir wollten es erst allein versuchen, merkten aber schnell, dass wir mit unseren Recherchen nach Angebotspreisen im Internet nicht weit kamen. Denn hier in der Gegend gab es außer uns nur noch zwei weitere Verkaufsangebote, eines für ein großes Zweifamilienhaus und ein weiteres für eine Eigentumswohnung. Also nichts, woran wir uns hätten orientieren können." Das Paar wandte sich schließlich an die Bewertungsexperten von Sprengnetter24.

Kurzgutachten liefern realistischen Verkaufspreis

Gerade wenn es um den Verkauf einer Immobilie geht, benötigen Eigenheimbesitzer kein ausführliches Verkehrswert-Gutachten. So genannte Kurzgutachten, wie die Immobilien-Prüfung von Sprengnetter24, liefern ebenfalls den objektiven Wert der Immobilie, verzichten aber auf ausführliche schriftliche Erläuterungen. Damit sind Kurzgutachten kostengünstiger und in der Regel deutlich schneller verfügbar als ein klassisches Immobilien-Gutachten. Der Gutachter hatte für das Einfamilienhaus der Lehmanns mit 110m² Wohnfläche und 600m² Grundstück eine marktübliche Kaufpreisspanne zwischen 160.000 Euro und 180.000 Euro ermittelt. "Verkauft haben wir das Haus am Ende für 177.500 Euro", sagt Herr Lehmann zufrieden und ergänzt: "Mit dem Erlös können wir langfristig unsere Rente aufbessern und noch einmal ganz neu planen."

Sprengnetter24

Gutachter-Hinweis: Für Verkäufer ist der neue Energieausweis ab 1. Mai 2014 Pflicht

"Mit in Kraft treten der neuen Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) ab 1. Mai, müssen Immobilienanzeigen künftig Informationen zum energetischen Zustand des inserierten Gebäudes enthalten. Diese Verpflichtung gilt für alle Immobilieninserate in kommerziellen Medien wie etwa Zeitungen oder kostenpflichtigen Online-Portalen. Wer die Angaben unterlässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro", erläutert Andreas Schories, Sachverständiger für Immobilienbewertung der Sprengnetter24.

Mitglieder-Vorteil

Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten auf die Immobilien-Prüfung und alle weiteren Module wie etwa den bedarfsorientierten Energieausweis von Sprengnetter24 einen Rabatt in Höhe von fünf Prozent auf den jeweils aktuell gültigen Preis. Über den Button im rechten Seitenteil gelangen Sie direkt auf die exklusive Kooperationswebsite von Sprengnetter24.

Für eine individuelle Beratung können sich Interessierte an die 030/847 122 488 wenden.

Alle Angebote auf einen Blick

Online:

  • Verband Wohneigentum Niedersachsen: immonet.de (für Mitglieder des Landesverbands)

  • Bundesweit: sprengnetter24.de/verbandwohneigentum

Marktwert-Ermittlung, individuell und professionell aufgrund persönlicher Dokumentation:

  • Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen

Vor-Ort-Gutachten, individuell und professionell, Kosten nach Aufwand:

  • Landesverbände auf Anfrage

  • Bundesweit: sprengnetter24.de/verbandwohneigentum

Alle Angebote sind exklusiv vergünstigt für Mitglieder des Verbands Wohneigentum. Eine lokale Eingrenzung (bezogen auf den Landesverband), die Preise und sonstige Bedingungen erfahren Sie beim Anbieter. Über das Info-Telefon 0800-6046820 werden Sie weitervermittelt.

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2019 Verband Wohneigentum e.V. | Datenschutzerklärung | Haftungshinweise

Zum Seitenanfang