Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Unser Service:

TelefonsymbolInfo-Telefon für Mitglieder




Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Altersgerecht Umbauen und EinbruchsschutzSo stellen Sie den Antrag

Eigenheimbesitzer und Mieter können einen Investitionszuschuss zum "Altersgerecht Umbauen" bei der staatlichen KfW-Bank beantragen, wenn sie ihre Wohnung barrierearm gestalten möchten. Auch Maßnahmen zum Einbruchsschutz werden über das Programm bezuschusst. Neu seit 19.11.2015: Maßnahmen für den Einbruchsschutz können nun auch separat beantragt werden. Die Kombination mit einem altersgerechten Umbau ist aber weiterhin möglich und oft genug zweckmäßig.

Wer kann einen Antrag stellen?


Den Investitionszuschuss "Altersgerecht Umbauen" können Eigentümer von Ein- bis Zwei-Familienhäusern, aber auch Ersterwerber von barrierearm gestaltetem Wohnraum sowie Wohnungseigentümergemeinschaften beantragen. Auch Mieter können eine Förderung beantragen. Vermögen, Alter und Gesundheitszustand des Antragsstellers spielen keine Rolle.

Wo wird der Antrag gestellt?

Der Investitionszuschuss "Altersgerecht Umbauen" wird direkt bei der KfW-Förderbank beantragt. Wichtig ist, dass die Förderung vor Beginn der Umbauarbeiten beantragt wird.

Wie hoch ist die Förderung?

Wie viel gefördert wird, hängt von der jeweiligen Investitionssumme ab und wird von der KfW anteilig berechnet.

Wichtig: Bei allen Investitionszuschüssen gilt, dass Zuschussbeträge unter der so genannten Bagatellgrenze von 200 Euro nicht ausgezahlt werden.

Der Zuschuss kann flexibel mit anderen KfW-Förderprogrammen, z.B. "Energieeffizient Sanieren", ergänzt werden. Umbauwillige Wohneigentümer können so ihre Immobilie in einer Sanierungsmaßnahme energieeffizient, komfortabel und sicher gestalten.

Altersgerecht Umbauen - das wird gefördert:

  • Abbau von Barrieren im Hauseingangsbereich und bei Wohnungszugängen

  • Umbau und Schaffung oder Überdachung von Abstellplätzen für Kinderwagen, Rollatoren/Rollstühle und Fahrräder

  • Rampen, Treppenlifte und barrierereduzierende Umgestaltung von Treppenanlagen

  • Änderung des Raumzuschnitts von Wohn- und Schlafräumen, Fluren oder Küchen

  • Verbreiterung von Türdurchgängen mit Einbau neuer Innentüren

  • Schaffung bodengleicher Duschplätze einschließlich Dusch(-klapp)sitze

  • Modernisierung von Sanitärobjekten (WC, Bidets, Waschbecken und Badewannen)

  • Altersgerechte Assistenzsysteme (z. B. für Bedienungs- und Antriebssysteme für Türen, Rollläden, Fenster, Beleuchtung, Heizung)

  • Modernisierung von Bedienelementen

  • Einbau von Stütz- und Haltesystemen einschließlich Maßnahmen zur Nachrüstung

  • Umgestaltung von bestehenden Flächen zu Gemeinschaftsräumen oder Schaffung von Gemeinschaftsräumen

Wichtig: Auch Maßnahmen zum Einbruchsschutz werden bezuschusst. In Kombination mit einem altersgerechten Umbau oder separat.

Einbruchsschutz - das wird gefördert:

  • Einbau und Nachrüstung einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren (z. B. Türspione, Mehrfachverriegelungssysteme mit Sperrbügel, Einsteckschlösser, Gegensprechanlagen)

  • Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster (z. B. Pilzkopfverriegelungen, drehgehemmte Fenstergriffe).

  • Einbau einbruchhemmender Gitter und Rollläden

  • Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen (z. B. Kamerasysteme, Personenerkennung an Haus- und Wohnungstüren, intelligente Türschlösser mit personalisiertem Zutrittsrecht)

  • Baugebundene Assistenzsysteme (z. B. Bild-, Gegensprechanlagen), baugebundene Not- und Rufsysteme, Bewegungsmelder)

Bei allen Maßnahmen sind die technischen Mindestanforderungen einzuhalten. Die Arbeiten sind durch ein Fachunternehmen auszuführen.

Weitere Informationen

Neben dem Zuschuss-Programm gibt es vergünstigte KfW-Kredite (Nr. 159), die über ein übliches Kreditinstitut, z. B. die Hausbank, vermittelt wird.
Weitere Kombination ist mit den Programmen "Energieeffizient Sanieren" (Nr. 430, 151) möglich.

Im Internet:
Alle Details zu den Zuschuss- und Kreditprogrammen, die technischen Mindestanforderungen sowie Antragsformulare finden Sie auf der Website der KfW-Bank
zum Investitionszuschuss und
zum Kredit
Ein weiterer Link zum energieeffizienten Sanieren

Per Telefon:
Kostenlose Info-Hotline der KfW-Bank: 0800 539 9002
(Montag-Freitag, 8 bis 18 Uhr).

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2019 Verband Wohneigentum e.V. | Datenschutzerklärung | Haftungshinweise

Zum Seitenanfang