Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Unser Service:

TelefonsymbolInfo-Telefon für Mitglieder




Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Erbschaftsteuer sparenGutachten bei Erbschaft

Logo Sprengnetter24Wer in Deutschland eine Immobilie erbt, ist in aller Regel steuerpflichtig und muss an den Fiskus nach Abzug der gesetzlichen Freibeträge eine Erbschaftsteuer zahlen. Seit 2009 gilt der Verkehrswert als Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Erbschaftsteuer. Hierbei handelt es sich nicht etwa um den ehemals gezahlten Kaufpreis einer Immobilie, sondern um den Marktwert.

Während sich Immobilienbesitzer normalerweise über eine höhere Bewertung ihres Eigentums freuen, verhält es sich im Erbfall genau umgekehrt. Denn je höher ein Objekt bewertet wird, desto höher ist auch die sich daraus ergebende Steuerlast. Hier sollten Erben wachsam sein: Das Finanzamt bestimmt den Wert der Immobilie "am Schreibtisch" und greift bei seiner Berechnung auf Standards und Annahmen zurück, die den Immobilienmarkt oft nur unzureichend abbilden. Daher setzt der Fiskus den Wert häufig zu hoch an.

Beispiel: Vererbt wird ein Einfamilienhaus, Baujahr 1905, das die Großmutter der Familie bis zum Schluss bewohnte. Notwendige Sanierungsmaßnahmen wurden aus Altersgründen nicht mehr verwirklicht. So ist das Haus mit einfach verglasten Fenstern, einer Ofenheizung sowie völlig überalterten Sanitär- und Elektroanlagen ausgestattet. Auch beim 24er Ziegelmauerwerk wurde nie an zusätzliche Dämmung gedacht. Laut Finanzamt ist die Immobilie 200.000 Euro wert. Dem Sachverständigen zufolge aber gerade mal 100.000 Euro. Wie kommt diese Differenz zustande? Das Finanzamt greift auf pauschale Vergleichsfaktoren aus der Region zurück. Eine Vor-Ort-Begehung findet nicht statt, somit bleiben individuelle Faktoren wie Ausstattung oder baulicher Zustand unberücksichtigt.

§ 198 BewG - der SteuersparParagraph

Laut § 198 des Bewertungsgesetzes können Erben jedoch mit einem qualifizierten Immobilien-Gutachten gegen den pauschal festgesetzten Wert des Finanzamtes angehen. Der Paragraph erlaubt es Erben, den sogenannten niederen gemeinen Wert der Immobilie durch ein Verkehrswert-Gutachten nachzuweisen. Und das macht durchaus Sinn, wie das oben beschriebene Beispiel zeigt. Denn je nach Freibetrag, lässt sich die Steuerlast hier schnell auf null Euro absenken. Im Gegensatz zur pauschalen Vorgehensweise der Behörde, besichtigt ein qualifizierter Gutachter die Immobilie vor Ort. Nur so lässt sich ein realistischer Eindruck gewinnen.

Der Fachmann beurteilt und bewertet die Immobilie fachgerecht hinsichtlich:

  • Lage

  • Umfeld

  • Grundstücksgröße und -qualität

  • Objektzustand und objektspezifischen Besonderheiten

Je nach Grundstück und Art der Immobilie ermittelt er den Wert auf Grundlage normierter Wertermittlungsverfahren, wie dem Sachwert-, Vergleichswert- oder Ertragswertverfahren. Ergibt sich aus den Berechnungen des Gutachters ein geringerer Verkehrswert, als der vom Finanzamt festgelegte, stehen die Chancen für einen erfolgreichen Einspruch bei der Behörde gut. In aller Regel akzeptiert das Finanzamt den Nachweis über den niederen gemeinen Wert und setzt diesen als neue Bemessungsgrundlage für die Erbschaftssteuer an.

Immobilien-Gutachten zum Festpreis

Bewertungsexperten, wie Sprengnetter24, bieten ihre Verkehrswert-Gutachten deutschlandweit zum Festpreis an. So lässt sich schon von vornherein der bevorstehende Aufwand recht präzise abschätzen. Abhängig vom Standort der Immobilie, erhalten Kunden das Gutachten bereits ab 999 Euro. Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten zusätzlich auf alle Gutachten einen Rabatt in Höhe von 5 Prozent. Diese werden nach § 194 BauGB erstellt und entsprechen inhaltlich und formal den Anforderungen der Behörde. Kostenloses Beratungstelefon von Sprengnetter24: 0800 524 524 0.

Experten-Tipp
"Nicht nur bei einer Erbschaftsteuer im fünfstelligen Bereich macht sich der Einspruch beim Finanzamt bezahlt. Die Erfahrung zeigt: Auch bei Immobilien mit erheblichem Modernisierungsstau und eingetragenen Rechten und Lasten in Abteilung II des Grundbuchs, wie beispielsweise Nießbrauch, lohnt fast immer ein eigenes Verkehrswert-Gutachten", so Andreas Schories, Sachverständiger für Immobilienbewertung bei Sprengnetter24.

Immobilienbewertung: Alle Angebote auf einen Blick:

Online:

  • Verband Wohneigentum Niedersachsen: immonet.de (für Mitglieder des Landesverbands)

  • Bundesweit: sprengnetter24.de/verbandwohneigentum

Marktwert-Ermittlung, individuell und professionell aufgrund persönlicher Dokumentation:

  • Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen

Vor-Ort-Gutachten, individuell und professionell, Kosten nach Aufwand:

  • Landesverbände auf Anfrage

  • Bundesweit: sprengnetter24.de/verbandwohneigentum

Vorteile für Mitglieder:
Alle Angebote sind exklusiv vergünstigt für Mitglieder des Verbands Wohneigentum. Eine lokale Eingrenzung (bezogen auf den Landesverband), die Preise und sonstige Bedingungen sind beim Anbieter zu erfahren.

Über das Info-Telefon 0800-6046820 werden Sie weitervermittelt.

Mehr Infos zum bundesweiten Angebot

Lesen Sie mehr über die Kooperation des Bundesverbands mit Sprengnetter24: Angebot für Mitglieder

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2019 Verband Wohneigentum e.V. | Datenschutzerklärung | Haftungshinweise

Zum Seitenanfang