Kürbisschnitzen in Oberlauchringen

Kürbisse schnitzen und in der dunklen Herbstzeit als gruseligwitzige Laternen strahlen lassen: Dieser Brauch stammt aus Irland und geht zurück bis in die Zeit der Kelten. Längst ist das Aushöhlen der Kürbisse auch in Deutschland angekommen: Vielerorts greifen die Menschen beherzt zu Küchenmesser und Löffel – so auch in Oberlauchringen.

Beim alljährlichen Herbstfeuer der Siedlergemeinschaft Oberlauchringen dreht sich alles um das orange-gelbe Fruchtgemüse. Viele Mitglieder lieben das Ritzen und Aushöhlen der Kürbisse und gestalten fantasievolle Muster in die Kürbisschalen: Fratzen mit grimmigen Grinsen, Hexen mit Zahnlücken, geheimnisvolle Eulen oder herbstliche Ornamente.

Kinder-Workshop mit Profischnitzern

Ein besonderes Highlight: Der Workshop zum Kürbisschnitzen unter Leitung eines Profis der Gemeinschaft, Schriftführerin Gabi Wölm, findet in diesem Jahr am 17. Oktober statt. Hier gibt es jede Menge Inspirationen und Anleitungen von geübter Hand für Kürbis-Neulinge.

Wie in jedem Jahr sind die Kinder der örtlichen Grundschule eingeladen, ebenso alle anderen Kinder und Jugendliche aus der Region. Zum Lohn gibt es das magische Licht der Kürbis-Fratzen in der herbstlichen Dunkelheit.





Grinsende Fratzen und freche Beißerchen: Kinder mit Ergebnissen des Kürbiswettbewerbs 2014.
© Rudolf Franck

Harry-Potter-Kürbisse
© Rudolf Franck