Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Zusätzliche Informationen

Wir sind dabei:

12. Deutscher Seniorentag 2018

Unser Service:

Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer

Sprengnetter-Logo
Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online-Immobilen-Bewertung von Sprengnetter24 für 25,45 Euro.

Die Preise für Vor-Ort-Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Tschö un maat et joot!"Tschüss und macht es gut"

42 Jahre lang hat Gerd Böker für diese Mitgliederzeitschrift gearbeitet. Das Zeitungsmachen hat er "von der Pike auf" gelernt. In den letzten 10 Jahren war er Verlagsleiter und Chefredakteur. Nun geht er in den wohlverdienten Ruhestand. Im Interview mit Anna Florenske blickt Gerd Böker zurück und nach vorn.

Gerd Böker

© Lentner/FuG-Verlag

Herr Böker, können Sie sich noch an Ihren ersten Tag im Verlag Familienheim und Garten erinnern?
An den nicht. Aber mein Vorstellungsgespräch ist mir noch in guter Erinnerung. (Lacht) Den Tipp, mich zu bewerben, bekam ich per Telefon vom Arbeitsamt. Ich hatte aber wohl den Namen nicht richtig verstanden. Ich dachte, ich bewerbe mich bei dem Verlag der Segler. Dass es der Verlag der Siedler [früherer Name, Anmerk. d. Redaktion] war, stellte sich erst beim Vorstellungsgespräch heraus. Ich fand das interessant. Und menschlich hat es gut gepasst, die haben mich vom Fleck weg genommen.

Was waren zunächst Ihre Aufgaben?
Man suchte speziell jemanden für die Anzeigenabteilung. Zuvor hatte das eine externe Agentur gemacht. Zudem bin ich gelernter Verlagskaufmann und kannte mich auch im grafischen Bereich gut aus, sodass ich mich auch direkt beim Gestalten der Zeitung einbringen konnte.

Dann haben Sie sich beständig im Verlag "hochgearbeitet". Wie sah das konkret aus?
Wie alles in den Medien ist der Verlag im ständigen Wandel. Meine Arbeit wurde immer umfangreicher: erst nur Anzeigenverwaltung, dann Layout und immer mehr Redaktion. Ein Meilenstein war es, als ich die Anzeigenleitung komplett übernommen habe. Auch sorgte ich dafür, dass Familienheim und Garten (FuG) bekannt wurde. Ein weiterer großer Schritt: Ich übernahm ein festes Ressort der Redaktion. Um das Layout kümmern sich seitdem Grafiker.

Vor zehn Jahren dann eine große Chance: Ihnen wurde die Stellung des Chefredakteurs und des Verlagsleiters angeboten. Hatten Sie Bammel oder Neugier?
Lust und Neugier. Bammel hatte ich davor nicht. Für mich war das eine folgerichtige Konsequenz. Mit alldem, was ich damals schon machte, bin ich einfach nur weitergewachsen. Aber klar: Von der Verantwortung her war es ab da eine ganz andere Geschichte, denn ich habe bis Ende April 2018 für das gehaftet, was ich hier "angestellt" habe.

Was hat Ihre Zusammenarbeit mit dem FuG-Aufsichtsrat geprägt?
Als GmbH-Geschäftsführer konnte ich frei entscheiden, innerhalb bestimmter Rahmenbedingungen. Für mich war der Aufsichtsrat immer ein freundschaftlicher Ratgeber und ein engagierter Mitentscheider. Für alle Situationen, die wichtig waren. Wir arbeiten ja für einen Verband mit vielen Ehrenamtlichen. Da muss man gucken, dass alle integriert werden, damit sie sich nicht überfahren fühlen. Das habe ich vielleicht nicht immer geschafft, aber ich habe mich doch sehr bemüht. Dabei war immer das Wichtigste: Die Zeitung soll den Mitgliedern gefallen.

Wie haben Sie die Gremien des Verbands wie Präsidium und Bundesvorstand erlebt?
Ich war immer ganz stark eingebunden. Als Geschäftsführer habe ich die meisten Präsidiums- und Bundesverstandssitzungen und auch Mitgliederversammlungen miterlebt. Meist war das Feedback von den Funktionsträgern des Verbands positiv. Natürlich gibt es auch andere Auffassungen, man kriegt Ideen angetragen oder auch mal Sorgen. Auch, wenn es manchmal hitzig herging: Es war immer ein fairer Austausch mit diesen Gremien. Und ein wichtiger, denn viele Aktive im Verband wissen nicht, wie ein wirtschaftlich arbeitender Verlag funktioniert.

Was waren die Herausforderungen in der Kooperation mit den Landesverbänden?
Eine wichtige Sache bei FuG war die Neugestaltung der Landesmitteilungen. Und natürlich auch ihr Druck in Farbe. Ein Wunsch der Landesverbände, der seinerzeit in den großen Gremien des Verbands abgestimmt wurde. So reagieren wir dann auch auf konstruktive und machbare Anregungen.

In Ihrer Doppelfunktion - Verlagsleiter und Chefredakteur - ging es stets um Beides: redaktionell gestalten und solide wirtschaften. Wo brachten Sie besonders viel "Herzblut" ein?
Am liebsten arbeite ich als Zeitungsmacher an der Redaktion und Herstellung. Es ist einfach eine tolle Sache, wenn man vom ersten Wort bis zum Ausbringen der Zeitschrift alles im Blick hat. Jeden Monat konnte ich das fertige Produkt kritisch betrachen: Dies war gut, jenes war nicht so gut. Das ist das, was mich zufrieden macht. Ein bisschen "schizophren" muss man sein, denn als Zeitungsmacher musste ich Geld ausgeben, damit es schön wird. Aber als wirtschaftlicher Geschäftsführer war ich gezwungen zu gucken, dass das Geld zusammenbleibt. Das brauchte viele innere Zwiegespräche.

Welche Themen waren und sind Ihnen besonders wichtig?
Ein ausgeglichener Themenmix: Garten, Haus, Verband, Jugend. Wir machen eine Zeitschrift für die Familie. Das heißt, da muss jeder in jedem Monat etwas finden, was ihn anspricht oder wo er eine Info rausziehen kann. Wir wissen aus Leseranalysen: besonders Heimwerker- und Gartenthemen sind hoch im Kurs.

In Zeiten, in denen viele Zeitungen ums Überleben kämpfen, ist die Aufgabe des Verlagsleiters sicherlich nicht leicht. Wie hat FuG es geschafft, wirtschaftlich zu arbeiten? Bei einem bezahlbaren Bezugspreis und einer umweltfreundlichen Produktion mit Blauem Engel?
Man muss tief in der Materie drin stecken, damit man weiß, wann man an welchem Hebelchen zieht und wie man produziert, damit es über so lange Zeiträume gelingt, ohne Preissteigerung auszukommen. Wir müssen jede technische Möglichkeit suchen und nutzen, um wirtschaftlich zu produzieren, damit das Heft für alle bezahlbar bleibt. Wir haben eine Druckauflage von gut 344.000 Exemplaren monatlich, das sind 4.079.982 Exemplare im Jahr. Da arbeiten wir ganz intensiv mit all unseren externen Partnern wie der Druckerei und Post zusammen, weil wir so am meisten erreichen. Und unsere Autoren haben wir mehr oder weniger auf uns eingeschworen. Es sind viele Details, die stimmen müssen. Auch ohne Anzeigen wäre so eine Zeitung nicht machbar. Unsere Kosten müssen zu einem Großteil aus Anzeigen und Beilagen gedeckt werden.

Um mit der digitalen Entwicklung Schritt zu halten, gibt es seit zwei Jahren das FuG-E-Paper. Sind Print-Produkte ein Auslaufmodell?
Ein E-Paper anzubieten ist wichtig, auch um Jüngere anzusprechen. Ich denke aber - und das zeigen auch Analysen - für die meisten unserer Leser ist nach wie vor die gedruckte Zeitung das wichtigste Produkt.

In Ihre Fußstapfen tritt seit Anfang Mai Anja Monschau als neue Verlagsleiterin. Amal Khalil übernimmt die Chefredaktion. Was ist der wichtigste Rat, den Sie den beiden mitgeben? Und: Können Sie loslassen?
Ich bin ja in Köln aufgewachsen. Da sagt man "Et hät noch immer joot jejange". Also mein Rat: Nur die Ruhe bewahren, alles wird gut! (Lacht) Das ist ein aufregendes Geschäft. Die beiden können das, das weiß ich. In der nächsten Zeit stehe ich noch beratend zur Seite. Und loslassen? Aber klar, ich freue mich auch auf die freie Zeit mit meiner Frau und in meinem eigenen Familienheim und Garten.

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2017 Verband Wohneigentum e.V. - Impressum

Zum Seitenanfang