So sehen Sieger aus!

Im Juni 2019 haben wir erstmals zu unserem Wettbewerb "1.111 Nisthilfen für Deutschland" aufgerufen. Wir wollten und wollen dem Insekten- und Vogelsterben nicht tatenlos zusehen und das immense Potential unserer Mitglieder für ökologisches Handeln nutzen. Das Ziel wurde nicht nur erreicht, sondern bei weitem übertroffen: Wir konnten mehr als 1.850 eingereichte Nisthilfen für Deutschland zählen.

Angesichts der großen Beteiligung und der vielen Fotos, die bis 31. Oktober 2019 eintrafen, war es nicht leicht, die Gewinner auszuloten. Es gibt wunderbare Beispiele überlegten Bauens, kreativen Gestaltens und engagierten Wirkens im eigenen Garten und darüber hinaus. Die Beiträge sind in zwei Gruppen aufgeteilt: Einsendungen von Einzelpersonen und Einsendungen von Gemeinschaften. Diese wurden nach verschiedenen Aspekten gewichtet: Nicht nur die Anzahl der Nisthilfen war ein Kriterium, sondern auch, ob sie artgerecht gebaut und welche weiteren Maßnahmen zum Artenschutz im Garten ergriffen wurden.

Unter den vielen Einsendungen von Einzelpersonen wurden 15 Gewinner ermittelt, die wir hier vorstellen. Ein Bericht über die Aktionen von Gemeinschaften folgt in Kürze...

Wettbewerb 1.111 Nisthilfen - Die Gewinner

  • Bild 1 von 16

    Winfried Grotendorst, Essen, ist Rentner und passionierter Stuckateurmeister. Er erschafft nicht nur farbenfrohe und dabei artgerechte Nisthilfen, sondern mit samen- und beerentragenden Pflanzen auch einen Lebensraum für Vögel und Insekten in seinem Garten. Foto: © privat

  • Bild 2 von 16

    Wilhelm Böhm, Barsinghausen, hat mit dem Ausschuss für Umwelt und Natur in seiner Kirchengemeinde beachtliches für den Artenschutz bewegt: Aufgestellt wurde ein Insektenhotel, das mehr ist als ein Symbol für Naturschutz. Wildblumenbeete wurden angelegt und Mauerseglerkästen am Kirchturm angebracht. Foto: © privat

  • Bild 3 von 16

    Fabian Daubitzer, Bärnau, ist der jüngste Gewinner. Unermüdlich nutzt er jeden Zentimeter Holz, um mit seinem Opa Starenkobel zu bauen. Foto: © privat

  • Bild 4 von 16

    Arnold Hausner, Luhe-Wilderau, deckt mit seinen Nisthilfen eine große Bandbreite ab: Er baut für Stare, Meisen, Sperlinge, Insekten und Fledermäuse. Foto: © privat

  • Bild 5 von 16

    Bernhild Ziem, Reinbek, errichtet nicht nur wunderschöne Insektenhotels, sondern baut auch viele insektenfreundliche Pflanzen in ihrem Garten an. Foto: © privat

  • Bild 6 von 16

    Eduard Stoll, Oberderlingen, baute über einige Monate mehr als 60 Nisthilfen und verschenkte sie an Familienmitglieder und die Kitakinder seines Enkels. Foto: © privat

  • Bild 7 von 16

    Franz Mayr, München, hat so viele Nisthilfen, Igelhäuser, Futtersilos und Insektenhotels angefertigt, dass (fast) im gesamten Bayerischen Oberland etwas von ihm zu finden ist. Foto: © privat

  • Bild 8 von 16

    Heinz Naumann, Coburg, und seine Frau engagieren sich seit über 40 Jahren für den Naturschutz. Ihr Garten ist ein Paradies für Tiere jeder Art: Vögel, Insekten, Würmer, Igel oder Frösche. Jeder findet selbstgebauten ebenso wie naturbelassenen Unterschlupf und Nahrung. Foto: © privat

  • Bild 9 von 16

    Ramon Gomez-Islinger, Neustadt, hat mit seinen Schülern 105 Nisthilfen und 105 Fledermauskästen gebaut und aufgehängt. Ein gelungenes Projekt, um auch den Jugendlichen das Thema Artenschutz näherzubringen! Foto: © privat

  • Bild 10 von 16

    Günter Langkrär, Bremen, versorgt seine Umgebung mit selbstgebauten Nisthilfen. Der 85-Jährige betreut sie bei täglichen Rundgängen durch das Naturschutzgebiet seiner Heimat. Foto: © privat

  • Bild 11 von 16

    Heinz Kühn, Bussingen, ist besonders kreativ bei der Verpackung seiner Geschenke. Er baut „Zwitscherstuben“, mit denen man einen Piccolo Sekt verschenken kann, und animiert die so Beschenkten, mit der Nisthilfe etwas für die Vogelwelt zu tun. Foto: © privat

  • Bild 12 von 16

    Heinz Kühn: erst kreative Verpackung, dann artgerechte Nisthilfe Foto: © privat

  • Bild 13 von 16

    Hubert Wicker, Finnentrop, hat im letzten Jahr mehr als 120 Nisthilfen für Fledermäuse, Nistkästen für Vögel und Insektenhotels gebaut. Ein riesiges Pensum – fast jeden dritten Tag eine neue Nisthilfe. Foto: © privat

  • Bild 14 von 16

    Jürgen Horstmann, Celle, hat nicht nur ein Talent besonders schöne Nisthilfen zu fertigen. Die faszinierenden Fotos der Bewohner zeigen, dass sie gut angenommen werden. Foto: © privat

  • Bild 15 von 16

    Markus Götz, Regensburg, ist über seinen Garten hinaus höchst umtriebig. Er hat unzählige Nisthilfen gebaut und betreut mehrere Hundert Nistkästen in seiner Region. Foto: © privat

  • Bild 16 von 16

    Werner Rusche, Warstein, besitzt Nisthilfen für Wildbienen, Vögel und Fledermäuse und mäht seine Wiese nur zweimal jährlich, um den Tierarten einen Lebensraum zu geben. Foto: © privat



Wir gratulieren den Gewinnern, die einen Buchpreis erhalten. Allen Einsendern, Bastlern und Naturfreunden, die sich ebenfalls mit viel Herzblut für Naturschutz und ökologisches Gleichgewicht
einsetzen, danken wir für das große Engagement.

Hauptgewinner ist letztendlich das Biotop unserer Gärten mit seinen Bewohnern wie Vögeln, Insekten und sonstigen Kleintieren. Bleiben Sie emsig! Die Natur und unsere Nachfahren werden es Ihnen danken.