"Ein Modell mit Zukunft"Gewinner im 27. Bundeswettbewerb stehen fest

Bonn, 4. Dezember 2020. 15 Siedlungen aus ganz Deutschland sind bei dem Bundeswettbewerb 2020 "Wohneigentümer - heute für morgen aktiv" ins Rennen gegangen und haben sich den kritischen Augen der Fachjury präsentiert - coronabedingt digital. Am Ende hatten die Eigenheim-Gemeinschaften aus Baden-Württemberg und Bayern die Nase vorn. Alle Preisträger wurden jetzt in einer virtuellen Siegerehrung ausgezeichnet.

Gerahmte Urkunden
© Lentner/FuG-Verlag

Alltagstaugliche Best-Practice-Beispiele

"Lebendige Nachbarschaft - gelebte Nachhaltigkeit" war Schwerpunktthema des Wettbewerbs, den der VWE alle vier Jahre auslobt und dessen Ziel es ist, durch alltagstaugliche Best-Practice-Beispiele Anregungen für das gemeinschaftliche Wohnen der Zukunft zu geben. Denn, so die Überzeugung des VWE: Für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung und gutes Wohnen haben das Zusammenleben im Quartier, die Selbst- und Nachbarschaftshilfe und das Engagement des Einzelnen für das Ganze eine fundamentale Bedeutung.

Digitale Materialien als Grundlage

VWE-Präsident Manfred Jost erläuterte das Besondere des diesjährigen Wettbewerbs, der in der Pandemie ohne die sonst übliche Reise der Juroren durch die Siedlungen auskommen musste. Das habe durch die Auswertung umfangreicher, digital zur Verfügung gestellter Materialien der Teilnehmer kompensiert werden können.

Würdigung des Engagements

Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, lobte in einer Videobotschaft die herausragenden Beispielobjekte im Wettbewerb und würdigte das Engagement der Teilnehmer: "Der Wettbewerb bestätigt die wichtige Rolle, die Wohneigentümer in ihrer Nachbarschaft einnehmen. Mit ihrer sozialen Verantwortung sorgen sie für Stabilität und für wichtige Werte in unserer Gesellschaft, denen in Zeiten der Pandemie eine neue und zentrale Aufgabe zukommt." Staatssekretärin Bohle verwies auf die staatlichen Fördermöglichkeiten für die Bildung von Wohneigentum, das, so betonte sie, "ein Modell mit Zukunft ist".

Die Preisträger

1. Preise
• BASF Siedlergemeinschaft e. V. Mannheim-Rheinau-Süd (Baden-Württemberg)
• Siedlergemeinschaft Seßlach e. V. (Bayern)

2. Preise
• Siedlergemeinschaft August Woelken e. V. (Hamburg)
• Siedlergemeinschaft Waldhof e. V. (Helsa, Hessen)
• Siedlergemeinschaft Neumühle (Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern)
• Siedlergemeinschaft Melbeck (Embsen, Niedersachsen)
• Gemeinschaft Ruhrauenpark (Bochum, Nordrhein-Westfalen)
• Siedlergemeinschaft Vallendar e. V. (Rheinland-Pfalz)
• Siedlergemeinschaft Ratzeburg (Schleswig-Holstein)

3. Preise
• Siemens-Siedlung-Spekte Spandau e. V. (Berlin)
• Siedlergemeinschaft Elisenau (Ahrensfelde, Brandenburg)
• Gemeinschaft Surheide II (Bremerhaven, Bremen)
• Siedlergemeinschaft Brennender Berg (Sulzbach-Neuweiler, Saarland)
• Siedlerverein Moränensiedlung Portitz e. V. (Leipzig, Sachsen)
• Siedlergemeinschaft Kraftwerkssiedlung e. V. (Bitterfeld, Sachsen-Anhalt)

Sonderauszeichnung für "Bürgerschaftliches Engagement"
• Siedlerverein Moränensiedlung Portitz e. V. (Leipzig)

Den Link zur virtuellen Auszeichnung der Preisträger im Film finden Sie hier: https://www.verband-wohneigentum.de.

Der Bundeswettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Er wird vom BMI finanziell unterstützt und fachlich begleitet vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Logs BMI und BBSR
© BMI/BBSR