Förderstopp fürs Effizienzhaus 55 Im Neubau

November 2021

Der Staat lässt die Förderung für das "Effizienzhaus 55" im Neubau auslaufen. Nur noch bis zum 31. Januar 2022 können bei der staatlichen Förderbank KfW entsprechende Anträge auf Förderkredite und Zuschüsse gestellt werden. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wurde Anfang November so nachgebessert, dass künftig die energieeffiziente Sanierung stärker im Vordergrund steht.

Modell eines Hauses in Blau und Weiß
Bauherren, die die KfW-55-Förderung für ihren Neubau noch beantragen möchten, sollten schnell handeln. Künftig soll die Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen stärker im Fokus stehen.   © PantherMedia/Grin Photo

Da der KfW-55-Standard inzwischen marktüblich ist, wird diese Förderung bei Neubauten zum Jahresanfang 2022 eingestellt. Die neue Regelung gilt auch für die beiden Varianten Effizienzhaus 55 EE-Klasse (Erneuerbare-Energien-Klasse) und NH-Klasse (Nachhaltigkeitsklasse). Bei der Sanierung von Altbauten ist eine Förderung für den Umbau nach Effizienzhausstandard 55 weiterhin möglich.

Mehr CO2 einsparen

Damit ist die im vergangenen Jahr stufenweise in Kraft getretene BEG nach kurzer Zeit noch einmal nachgebessert worden. Die Fördergelder sollen künftig eine andere Richtung nehmen und vor allem dort eingesetzt werden, wo nach Ansicht der Entscheider am meisten Potential besteht, CO² einzusparen: in der energetischen Gebäudesanierung und bei den noch effizienteren Neubauten. Wer also künftig eine Förderung bekommen möchte, muss den KfW-40- oder 40-Plus-Standard zugrunde legen. Das sind die nächsthöheren Effizienzhaus-Stufen im Neubau, die von dem Förderstop nicht betroffen sind.

Eine Hand hält eine Wärmebildkamera, die den Wärmeverlust eines Hauses zeigt.
Eine Wärmebildkamera zeigt den Wärmeverlust des Hauses.   © PantherMedia/Suljo
Beim BMWi heißt es dazu: "Damit wird in Zukunft weniger die Förderung von energieeffizienten Neubauten als vielmehr die Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen wie beispielsweise ganzheitliche Sanierungen sowie energetische Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle von Bestandsgebäuden im Fokus stehen."

Schnelles Handeln ist gefragt

Bauherren, die die KfW-55-Förderung für ihren Neubau noch beantragen möchten, sollten schnell handeln. Der Antrag muss vor Vorhabenbeginn bei der KfW und spätestens bis zum 31. Januar 2022 gestellt werden. Grundsätzlich gilt, dass der KfW-Antrag vor Abschluss von Lieferungs-/Leistungsverträgen gestellt werden muss. Nur in der Kreditvariante kann hiervon abgewichen werden, wenn ein dokumentiertes Beratungsgespräch mit der Bank vorliegt. Bauherren oder Käufer, die diese Lösung bevorzugen, sollten sich zügig um sämtliche Antragsunterlagen und den Abschluss der Planungen bemühen.

Was ist eigentlich ein Effizienzhaus?

Das Effizienzhaus ist ein energetischer Standard für Wohngebäude. Er setzt sich aus zwei Kriterien zusammen: dem Gesamtenergiebedarf der Immobilie und der Wärmedämmung der Gebäudehülle. Das wird mit den Werten Primärenergiebedarf und Transmissionswärmeverlust angegeben. Die Zahl der KfW-Häuser wird in Relation gesetzt zu einem Referenzhaus, das nach dem Gebäudeenergiegesetz als Standard definiert ist. Je kleiner die Kennzahl, desto weniger Energie verbraucht das Haus; beispielsweise verbraucht ein KfW-Effizienzhaus-55 im Jahr 45 Prozent weniger Primärenergie als das Referenzhaus Katrin Ahmerkamp / VZ NRW