Langes Leben – lange Mitgliedschaft

2. November 2007
„Wenn es so weitergeht, werde ich 100!“ orakelte Magdalena Schwab an ihrem 97. Geburtstag. Am 17. September 2007, genau drei Jahre später, durfte die rüstige Jubilarin tatsächlich ihren 100. Geburtstag feiern.

Magdalena Schwab
Magdalena Schwab mit einem der vielen Geburtstagssträuße zu ihrem 100.  
Am 17. September 1907 im Dorf Hrtkovci in der Nähe von Belgrad im ehemaligen Jugoslawien geboren, flüchtete sie 1944 mit drei Kindern, der zehnjährigen Anna, dem zweijährigen Josef und der sechs Wochen alten Rosi nach Deutschland. Zunächst waren sie in verschiedenen Flüchtlingslagern in Coburg, Bayreuth und Mainleus untergebracht. In Kulmbach fand die Familie im Jahr 1947 eine neue Heimat. 20 Jahre lang lebte Magdalena Schwab in der Siedlung, seit nahezu 30 Jahren wohnt sie mittlerweile in Ziegelhütten. Im Haus ihres jüngsten Sohnes Georg und der Schwiegertochter Waltraud hat sie eine eigene Wohnung.

Bis vor kurzem verwöhnte sie ihre Familie mit jugoslawischen Gerichten und Backwaren. Auch in ihrem hohen Alter geht der geistig sehr rüstigen Jubilarin ihre Familie über alles. Gerne erzählt sie über ihre alte Heimat. Magdalena Schwab hat vier Kinder, zwölf Enkel, 13 Urenkel und vier Ururenkel.

Zu ihrem Geburtstag überreichten ihr Landrat Klaus Peter Söllner, Oberbürgermeister Henry Schramm und Stadtrat Reiner Baumann Geschenke.
Für den Verband Wohneigentum – Landesverband Bayern, dem die Jubilarin vor 48 Jahren, als er noch Bayerischer Siedlerbund hieß, beigetreten war, übermittelte Hans Schemm (Ehrenvorsitzender des Bezirksverbandes Oberfranken) im Auftrag des Landesvorsitzenden, sowie Kreisvorsitzender Robert Sittig und der Vorsitzende der Siedlergemeinschaft, Rainer Bergmann, persönlich die besten Glückwünsche.