Erinnerungen aus Brandenburg, Teil 1Überraschungsbesuch in Berlin-West

6. November 2009


„Uns“, das waren mein Mann und ich sowie unsere jüngste Tochter mit Kind. Zum 80. Geburtstag meiner Mutter hatten wir die Genehmigung erhalten, sie zu besuchen. Meinen Kindern aus Dresden wurde dies abgelehnt. Umso ungläubiger schaute die gesamte Geburtstagsrunde – zu der auch eine Abordnung aus der Kleingartenanlage Berlin-Spandau gehörte – als sie doch noch auftauchten. Verständlicherweise hatten wir während der Feier weder Radio noch Fernsehen an, sodass wir von den aktuellen Geschehnissen keinerlei Ahnung hatten. Dafür klärten uns unsere Kinder aus dem so genannten „Tal der Ahnungslosen“ über die Ereignisse auf. Noch am gleichen Abend vereinbarten wir eine Zusammenkunft des Vorstandes der Kleingartenanlage Spandau und der Siedlergemeinschaft Birkenstein.


Nach unserer Rückkehr in unseren Wohnort Birkenstein herrschte in den Vereinen erst einmal völlige Apathie. Niemand wollte mehr irgendwo organisiert sein. Doch dieser Zustand hielt zum Glück nicht lange an. Und dann ging plötzlich alles sehr schnell: Nachdem sich in Strausberg, in Anwesenheit Bonner DSB-Funktionäre, der Deutsche Siedlerbund, Landesverband Brandenburg neu gegründet hatte, nahmen wir ebenfalls diesen – nicht gerade leichten – Schritt in Angriff. Von ehemals 256 Mitgliedern der Siedlergemeinschaft Birkenstein waren zur Gründungsversammlung nur noch 46 anwesend, diese jedoch voller Elan und Tatendrang.

Seit damals haben wir, gemeinsam mit dem Bundesverband, dem Landesverband Brandenburg, unseren örtlichen staatlichen Organen und unseren inzwischen wieder 138 Mitgliedern viel erreicht. Unsere ehemals 2.500 m2 großen Grundstücke wurden vielfach in zwei und drei Grundstücke aufgeteilt. Es entstanden viele neue, sehr schöne Eigenheime – wir sind enger zusammengerückt. Alle Baumaßnahmen im Ort sowie der Umbau und die Erweiterung unseres Siedlerheimes wären vor dem Mauerfall in dieser Art kaum möglich gewesen.


Die Freundschaft mit der Kleingartenanlage Spandau besteht auch heute noch. Wir treffen uns regelmäßig – wechselseitig zu den Veranstaltungen in den jeweiligen Vereinshäusern –, besuchen gemeinsam kulturelle Veranstaltungen in Ost wie West und unternehmen gemeinsame Busfahrten durch alte und neue Bundesländer. Darüber hinaus organisieren beide Vereine gemeinsame Fachvorträge und Kurzlehrgänge zu Themen rund um Haus und Garten. Auch nach 20 Jahren Wiedervereinigung finden wir immer noch gemeinsame Punkte, über die wir streiten, diskutieren oder herzlich lachen können. Nie werden wir jedoch den denkwürdigen Abend bei meiner Mutter in Zehlendorf vergessen.

Ingrid Ott
Stellvertretende Vorsitzende des Landesverbands Brandenburg und
der Siedlergemeinschaft Birkenstein