Bundeswettbewerb 2009: Zukunftsweisendes WohneigentumBundesbauminister Dr. Ramsauer ehrte Eigenheimer

Berlin/Bonn, 27. November 2009. Energieeffizienz, Klimaschutz und bürgerschaftliches Engagement beschäftigen Politik und Gesellschaft. Der Verband Wohneigentum e.V., bundesweit größter Verband selbstnutzender Wohneigentümer, widmete daher dem Bundeswettbewerb 2009 „Wohneigentum – heute für morgen“ diesen Themen. Schirmherr Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, und Hans Rauch, Präsident des Verbands Wohneigentum, zeichneten die Sieger in Berlin aus.

Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, überreicht die Urkunde für den ersten Platz an die Siedlergemeinschaft Perl-Besch.   © C Le

Der erste Auftritt des Bundesbauministers vor Vertretern der Immobilien- und Wohnungswirtschaft hatte einen erfreulichen Grund: Die Auszeichnung von 20 Eigenheimer-Gemeinschaften aus ganz Deutschland, die sich beispielhaft für die Zukunftsfähigkeit des selbstgenutzten Wohneigentums, des Eigenheims bemühen. Hans Rauch, Präsident des Verbands Wohneigentum, dankte dem Bundesminister für die ideelle und materielle Förderung des Wettbewerbs. Auch lobte er den Koalitionsvertrag: „Wir haben mit Befriedigung festgestellt: Das selbstgenutzte Wohneigentum soll eine feste Größe in der Gesamtaufgabe der Stadt- und Siedlungsentwicklung sein. Besonders erfreulich ist die Zusage, die Wohneigentumsquote in Deutschland zu erhöhen.“ Weiter führte er aus: „Wohneigentum ist ein besonderes Gut – der selbstgestaltete Wohnraum der Familie, die Altersvorsorge und das Hauptvermögen, das an die nächste Generation weitervererbt wird. Dies ist zu erhalten und zu stärken.“


Im Juni 2009 besichtigte eine sechsköpfige Expertenkommission die qualifizierten Gemeinschaften, um best-practice-Modelle der Siedlungsentwicklung ausfindig zu machen. Dabei stand das bürgerliche Wohneigentum im Fokus. Bewertet wurden folgende fünf Teilbereiche:

Ziel des durch Bundesmittel geförderten 24. Bundeswettbewerbs war es, Lösungsvorschläge für die komplexen Zukunftsaufgaben im ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Bereich aufzuzeigen.

Der Jury-Vorsitzende, Ministerialrat Jost Schulze, Referatsleiter Stadtentwicklung im Sächsischen Staatsministerium des Innern, lobte die konsequente Erkundung der Zukunftsfähigkeit des Eigenheims durch den Verband Wohneigentum. Der Bundeswettbewerb habe aufgezeigt, „wo bereits Vorbildliches als „best practices“ publiziert werden könne.“

Die Platzierungen des Bundeswettbewerbs 2009 „Wohneigentum – heute für morgen. Energieeffizienz, Klimaschutz und bürgerschaftliches Engagement“ im Überblick:

Verbandspräsident Hans Rauch stellte fest: „Dieser Wettbewerb war Anlass, aus der Perspektive des Eigenheimbesitzers für sein Haus die Schlagworte Klimaschutz, Energieeffizienz und barrierereduziertes Wohnen zu definieren. Der planvolle Werterhalt der selbstgenutzten Immobilie muss und wird in dieser Richtung weiterzuentwickeln sein.“

V.i.S.d.P. Petra Uertz, Verband Wohneigentum e.V.


Die Dokumentation zum Bundeswettbewerb „Wohneigentum – heute für morgen. Energieeffizienz, Klimaschutz und bürgerschaftliches Engagement“ mit Informationen zu allen teilnehmenden Gemeinschaften können Sie hier als PDF herunterladen:

Dokumentation 2009.pdf (2.6 MB, PDF-Datei)