Blumen für die KanzlerinDGG schenkt Merkel bedrohte Pflanzen

Im Jahr der Biodiversität legte die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. (DGG) im Park des Bundeskanzleramtes ein Beet mit vom Aussterben bedrohten Pflanzen an. In dieser „Arche der biologischen Vielfalt“ wurden 13 Arten heimischer Wildstauden gepflanzt. Beim anschließenden Empfang von Präsidiumsmitgliedern der DGG im Bundeskanzleramt, am 23. September 2010, lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel die ökologische Arbeit der DGG-Mitglieder und der mit ihr verbundenen 18 Organisationen und Verbände – einer davon der Verband Wohneigentum – für die Natur und im Umweltbereich. Außerdem überreichte das DGG-Präsidium der Bundeskanzlerin für ihren Privatgarten einen Korb mit fünf verschiedenen Wildkräutern, die auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Pflanzen stehen.

DGG bei Kanzlerin Merkel
Von links: Hans Rauch (Präsident Verband Wohneigentum), Manfred Nagler (Präsident Bayerischer Landesverband für Gartenbau und Landespflege), Lüder Nobbmann (Vorsitzender BundesArbeitsGemeinschaft Pflanzensammlungen/BAPS in der DGG), Bundeskanzlerin Angela Merkel, Karl Zwermann (Präsident Deutsche Gartenbau-Gesellschaft), Dr. Achim Friedrich (Präsident Bundesverband Deutscher Gartenfreunde) und Prof. Dr. Klaus Neumann (DGG).   © Bundesregierung