Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Unser Service:

TelefonsymbolInfo-Telefon für Mitglieder




Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Mieterbund reitet gegen WindmühlenDeutscher Siedlerbund hat für Mieterbund-Attacke nur Kopfschütteln übrig

7. Januar 2004
Bonn – „Danke Anke! möchte man sagen“, so Alfons Löseke, Präsident des Deutschen Siedlerbunds – Gesamtverband für Haus- und Wohneigentum e.V. (DSB). Die Argumente, die Mieterbund-Präsidentin Anke Fuchs beim Nachkarten gegen die Eigenheimzulage anführe, seien nicht nur sattsam bekannt, manche sprächen auch – sicher ungewollt – für die Beibehaltung der Eigenheimförderung.

Der Mieterbund ist stolz auf „Deutschland = Mieterland“ und fordert gerade deshalb die Förderung weiteren Mietwohnungsbaus. Der Deutsche Siedlerbund erinnert an die LBS-Umfrage vom Februar 2003, wonach 43 Prozent der Mieter Wohneigentum anstreben. Nähme der Mieterbund die Wünsche seiner Klientel ernst, müsste die Forderung lauten: mehr Förderung für den Bau von Wohneigentum. Außerdem werden die durch die Kürzung der Eigenheimzulage eingesparten Gelder laut Fuchs „verplempert“. Frage des DSB: Will der Mieterbund, dass statt der 30 Prozent Einsparung volle 100 Prozent „verplempert“ werden? Der Mieterbundwunsch nach Erhöhung des Wohngeldes führt zu einer indirekten Vermietersubvention mit der Gießkanne. Und im Gegensatz zur Eigenheimzulage wird hiermit kaum moderner Wohnraum geschaffen.

Im Übrigen verwahrt sich der Deutsche Siedlerbund gegen falsche Schlagworte. „Die Behauptung, dass die Eigenheimzulage zu Stadtflucht, Zersiedelung und Leerständen führt, ist längst widerlegt“, betonte Löseke. Die Bundesregierung hat im Bodenschutzbericht 2002 festgestellt, dass „Siedlungsfläche“ nicht mit „versiegelter“ Fläche gleichzusetzen ist. Die Gartenflächen in Eigenheimsiedlungen sind mit 25 Ökopunkten ökologisch sogar wesentlich wertvoller als etwa Rasenflächen in Sportanlagen (10 Punkte) oder Ackerland (13 Punkte). Abgesehen davon sind zwischen 1996 und 2000 immerhin 56 Prozent der Eigenheimzulage nicht in den Neubau, sondern in den Bestand geflossen. Bei der vielbeklagten Stadt-Umland-Wanderung beträgt der Anteil neuer Eigenheime „auf der grünen Wiese“ nur 4 (!) Prozent, 60 Prozent wohnen auch dort wieder zur Miete. Ausschließliche Förderung des Mietwohnungsbaus kann angesichts der auch vom Mieterbund beklagten Leerstände – nämlich wertloser, veralteter Wohnungen – nicht die Lösung sein. „Der Leerstands- und Infrastrukturproblematik kann nur die betroffene Kommune begegnen, indem sie attraktive Möglichkeiten für modernes Wohneigentum in der Stadt bietet“, so Löseke.

V.i.S.d.P. Manfred Rosenthal, DSB

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2019 Verband Wohneigentum e.V. | Datenschutzerklärung | Haftungshinweise

Zum Seitenanfang