Aktuelle Pressemitteilung

Bonn/Berlin, 10. Juni 2021 - So früh war der Fördertopf noch nie leer: Bereits Anfang Juni verkündet die staatliche Förderbank KfW den Stopp des Zuschussprogramms "Altersgerecht Umbauen". Der Verband Wohneigentum (VWE) fordert beharrlich eine Verstetigung und ausreichende Finanzierung! Die Politik muss dem wachsenden Bedarf in unserer Gesellschaft Rechnung tragen.

Ältere Frau mit Teetasse
Der demografische Wandel erhöht den Bedarf nach barrierearmen und altersgerechtem Umbau. Die Politik muss dem Rechnung tragen.   © PantherMedia_Artanika
In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach Förderzuschüssen aus dem KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" erheblich gestiegen - allein im ersten Vierteljahr 2021 um 25 Prozent, so berichtet die KfW. Ihr Zuschuss-Programm "Altersgerecht Umbauen" ist eine Erfolgsgeschichte. Es ermöglicht Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren mit einem Zuschuss je Wohnung bis 6.250 Euro. Das Programm wird so gut angenommen, dass der Fördertopf im Jahr 2021 von 75 Millionen bereits auf 130 Millionen Euro aufgestockt wurde. Diese sind bereits aufgebraucht, so dass es in diesem Jahr keine Zuschüsse mehr im Programm "Altersgerecht Umbauen" geben wird. Außerdem ist ungewiss, wie es um den Zuschuss in 2022 steht.

Der Verband Wohneigentum (VWE) fordert, das Zuschuss-Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nachfragegerecht aufzustocken und vor allem mit sukzessiv steigenden, für das ganze Kalenderjahr ausreichenden Finanzmitteln auszustatten. Manfred Jost: "Gerade die Pandemie hat allen vor Augen geführt, dass es besser ist, möglichst lange, eventuell mit ambulanter Pflege, in den eigenen vier Wänden zu leben, als eine zu frühe und dazu noch deutlich teurere Heimunterbringung in Kauf nehmen zu müssen."

Planbarkeit ist eine Grundvoraussetzung bei allen Investitionsentscheidungen rund um die Immobilie. "Der demografische Wandel erhöht den Bedarf nach barrierearmen und altersgerechtem Umbau", erinnert VWE-Präsident Jost. "Vor allem viele ältere Eigenheimbesitzer*innen überlegen sich einen Umbau gründlich und nutzen dann lieber einen Zuschuss, als dass sie sich um ein Darlehen bemühen."

Der Verband Wohneigentum setzt sich für die Vorsorge durch eine barrierearme Umgestaltung der eigenen Wohnung ein - und auch für die künftige Förderung.