Rechtstipp: Lärmbelästigung durch musizierende Nachbarn

Rechtstipp: Lärmbelästigung durch musizierende Nachbarn
Beim Nachbarn wird mal wieder mit der Geige geübt. Auch wenn es sich nicht immer schön anhören mag: Als übliche Form der Freizeitgestaltung ist dies zu gesetzlich festgelegten Zeiten erlaubt.   © Verband Wohneigentum Heinsheim am Neckar

Der Sohn vom Nachbarn lernt Trompete, die Tochter entlockt der Geige erste (schräge) Töne.

Der Nachbar unten ist Schlag -
zeuger und übt mangels Proben -
raum zuhause. Wie lange und wie oft darf ein Instrument geübt oder gespielt werden?

Nach einem Urteil des Bundesgerichts -
hofs vom 26.10.2018 (Az: V ZR 143/17) ist das Üben und Spielen eines Instrumentes eine übliche Form der Freizeitgestaltung. Daher wird es als sozial adäquat bezeichnet.

Unsere kostenfreie Rechtsberatung für Mitglieder hilft!

In einem üblichen Rahmen von zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen stellt es außerhalb der üblichen Ruhezeiten eine nur unwesentliche Beeinträchtigung dar. Dadurch muss das Spielen eines Instrumentes geduldet werden.

Quelle: Verband Wohneigentum Nordrhein - Westfahlen e.V.