Die Entwicklung unseres Vereines

Über die Geschichte
des Vereines „Garten und Siedlerfreunde Finow-Kanal“ e.V. Zerpenschleuse
Unser Verein wurde 1963 als Sparte Zerpenschleuse im VKSK (Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter) gegründet. Erster Vorsitzender war Otto Seefeld. Danach übernahm Gustav Maas für 4 Jahre den Vorsitz, 1969 wurde Werner Beuster zum Vorsitzenden Siedlersparte gewählt. Die Gründung erfolgte ausschließlich aus ökonomischen Interessen. Wer im VKSK organisiert war, erhielt Futtermittel und Baustoffe auf Bestellung. Dafür verpflichteten sich die Mitglieder zur Kleinproduktion von Fleisch , Obst und Gemüse. Lieferant für Futtermittel und Baustoffe war die BHG (jetzt EGN) Klosterfelde. Aufkaufstellen gab es für Tiere und Tierprodukte. Obst und Gemüse wurden im Ort in Verkaufsstellen von Konsum oder HO geliefert. In den Ersten Jahren hatte der Verein keinen Arbeitsplan. Erst später wurde ein Arbeitsplan zu Produktion von Fleisch, Obst und Gemüse erstellt. Natürlich wurden Vorträge und Schulungen zur Tierhaltung, Obstbaumschnitt und zu anderen Themen durchgeführt. Der kulturelle Teil des Arbeitsplanes bestand aus dem Beitrag für unser Dorf: Im Wettbewerb „Mach mit schöner unsere Städte und Gemeinden“. Auch Patenschafts Verträge mit einer Klasse der Unterstufe, Preisskat und Rommé waren enthalten. Beliebt waren Dampferfahrten und Reisen, das ist heute noch so. 1969 wurde das „Frauenaktiv“ gegründet, geleitet von Christine de la Barre. Es wurden kunstgewerbliche Gegenstände angefertigt, die auf Ausstellungen auf Kreis – und Bezirksebene diverse Preise und Urkunden erhielten. Basteln und Handarbeit mit den Kindern wurde von den Frauen durchgeführt. Bei Sammlungen für Dorffestspiele und andere Gelegenheiten überboten sie das gesteckte Ziel. Ohne unsere Frauen wäre manche Veranstaltung der Siedlersparte nicht möglich gewesen. Eine lange Tradition haben Jahreshauptversammlungen mit anschließendem gemütlichen Beisammensein und Tanz im „Schleusenkrug“. Die Wende 1989/1990 brachte Veränderungen mit sich. Werner Beuster und der Vorstand machten auf der Jahreshauptversammlung den Vorschlag aus der Sparte des VKSK einen eigenen Verein beim Kreisgericht anzumelden. Dieser Vorschlag wurde angenommen. Die Urkunde über die Registrierung wurde im Juli 1990 übergeben. Wir sind unter dem Namen:„Garten- und Siedlerfreunde Finow-Kanal“ registriert. Nach der Auflösung des VKSK sind wir1991 dem „Deutschen Siedlerbund Landesverband Brandenburg“ als Dachverband beigetreten. Es erfolgte eine Neuorientierung, da Futtermittel und Baustoffe überall zu kaufen waren. Von ursprünglich 156 Mitgliedern verblieben 110 Mitglieder 1990/91. Wir waren gezwungen, uns neu zu orientieren. Die Räume, die uns für Veranstaltungen zur Verfügung standen, waren vom Gemeinderat an kommerzielle Nutzer vermietet worden. Damit gab es keine Möglichkeit für das Frauenaktiv sich zu treffen, Versammlungen und die Rommé/Skat Veranstaltungen durchzuführen. 1991 wurden keine Futtermittel, Düngemittel und Baustoffe beschafft und ausgegeben.1990 verabschiedeten wir unseren langjährigen Vorsitzenden Werner Beuster aus Gesundheitsgründen. Durch seine Erfahrung hat er die Grundlagen für unser heutiges Bestehen geschaffen.
Gerhard Rücker wurde sein Nachfolger. Er suchte und fand Verbindung zur Schützengilde, zum Heimatverein und Sportverein. Wir beteiligten uns 1992 mit einem Stand am Erntefest. 1993 beteiligten wir uns ebenfalls mit einem Stand am Schützenfest und Erntefest. 1992 wurde mit Rommé und Skat im Sportlerheim begonnen. Preisgünstige Versicherungen für Mitglieder wurden angeboten und abgeschlossen. So wurden von unserem Verein verschiedene Veranstaltungen des Ortes mit Kaffee und Kuchen versorgt. Die Beteiligung am Frühjahrsputz in jedem Jahr wurde organisiert. Reisen wurden unternommen. Bis 1995 gelang Gerhard Rücker als Vorsitzender mit dem Vorstand die Neuorientierung. Aus gesundheitlichen Gründen trat er als Vorsitzender 1995 zurück, als Nachfolgerin wurde Christel Wiesian gewählt. Mit Gerhard Rücker als Stellvertreter und einem guten Vorstand schaffte sie die weiteren Aufgaben zu bewältigen. Wir sind ein gemeinnütziger Verein geworden und der Tradition verpflichtet.
Unsere Ziele stehen in unserer Satzung: 1.Verbraucherberatung und Verbraucherschutz. 2.Natur-und Umweltschutz, ökologische Landschaftspflege. 3.Jugend- und Altenhilfe
Diese Schwerpunkte unserer Tätigkeit sind in jedem Arbeitsplan ersichtlich. (auf unserer Homepage )
Unser Landesverband unterstützt uns mit einem breiten Leistungsangebot: - Rechtsberatung zu Haus- und Grundstücksfragen - Grundstücks-Rechtschutz - Katalog „Siedler helfen Siedlern“ - Rahmenverträge für zusätzliche Versicherungen - Gartenfachberatung - Fachberater zu Finanzierungen, Energienutzung (Energiepass, Planung /Projektierung) , kommunalen Angelegenheiten.