Tipps des Monats

Winter
© Yvonne Lemke

Januar 2021

Willkommen im Neuen Jahr 2021!

Schnipp schnapp - was kann jetzt schon alles ab?

Welche Pflanze soll man eigentlich wann zurückschneiden? Im Herbst oder erst im Frühjahr?
Diese Fragen stellen sich Gärtnerinnen und Gärtner immer wieder.
Sobald die ersten Krokusspitzen aus dem Boden kriechen, ist der richtige Zeitpunkt für den Frühjahrsschnitt.
Als kleiner Tipp: Wenn Sie Staudenreste häckseln möchten, warten Sie eine Nacht mit Frost ab. Gefrorene Blätter, Stängel und Gräser sind nicht matschig.

Epimedium
Die Wintergrüne Elfenbume (Epimedium) bedeckt großflächig Böden.   © Yvonne Lemke
Wintergrüne Elfenblumen (Epimedium spec.) können Sie sehr früh im Jahr mit der Heckenschere schneiden, dann sind die neuen Blätter noch nicht ausgetrieben. Häckseln Sie die alten Blätter und verteilen Sie diese wieder auf den Elfenblumen, so haben Sie gleich noch einen Schutz für den zarten Neuaustrieb gegen Spätfröste.
Bartblumen (Caryopteris), Gewürzsalbei oder Echter Salbei (Salvia officinalis), Heiligenkraut (Santolina) und Sommerfleider (Buddleya davidii) können übrigens auch wunderbar im zeitigen Frühjahr bis zum untersten Neuaustrieb geschnitten werden.



Glücksklee
Der Vierblättrige Glücksklee wird gerne an Silvester verschenkt.   © Yvonne Lemke

Vierblättriges Glück auch nach Silvester

Ein sehr schöner Brauch ist das Verschenken von Glücksklee (Oxalis tetraphylla) zu Silvester.
Der vierblättrige Klee soll das ganze kommende Jahr Glück bringen, doch oftmals macht er schon einige Tage nach Neujahr schlapp.
Wenn Sie also auch noch weiterhin "Glücksklee" haben möchten, sollte Sie ein paar Tipps beherzigen.

Glücksklee
Oxalis tetraphylla, der Vierblättrige Glücksklee stammt aus Mexiko und mag unsere geheizten Wohnungen nicht so gerne.   © Yvonne Lemke
Ursprünglich stammt er aus Mittelamerika, vor allem Mexiko, ist also bei uns nur im Topf zu halten.
Er verträgt unsere trockene, warme Heizungsluft leider nicht, sondern möchte lieber hell bei zehn bis 15 Grad stehen. Gießen Sie sparsam, lieber zu wenig als zu viel, denn Staunässe verträgt er gar nicht.
Im März und April ist dann eine kleine Ruhephase angesagt, gießen Sie den Glücksklee noch weniger. Im Sommer darf er dann gerne hinaus ins Freie. Er samt sich aber gerne und leicht aus - vielleicht haben Sie dann im nächsten Jahr in allen Töpfen Glücksklee. So geht Ihnen das Glück also nie verloren.

Die Stunde der Wintervögel 2021

Vom 8. bis 10. Januar 2021 findet wieder die Stunde der Wintervögel statt.
Haben Sie Lust, daran teilzunehmen?
Es ist ganz einfach und mit der Familie macht es auch noch jede Menge Spaß.
Sie können im eigenen Garten, im Stadtpark, vom Balkon oder durch ein Fenster aus zählen.
Beobachten Sie eine Stunde lang und notieren Sie dabei von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die in diesem Zeitraum gleichzeitig zu sehen war. Das vermeidet Doppelzählungen.

Wenn Sie Hilfe beim Erkennen der Piepmätze brauchen, schauen Sie bitte hier:
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/vogelportraets/index.html

Zählhilfe:
https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/vogelschutz/sdw/20201016-nabu_wintervo__gel_2021_za__hlhilfea4.pdf

Faltblatt und Meldebogen:
https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/vogelschutz/sdw/20201016-nabu_wintervo__gel_2021_flyer_6-seiter_web.pdf

Weitere Infos und der Meldebogen hier:
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/index.html

Und hier ist die Ergebnistabelle von 2020:
/observe

Sie helfen bei der Stunde der Wintervögel aktiv mit, dass die Forscherinnen und Forscher wissen, welche Vögel sich im Winter bei uns aufhalten und wie viele es sind.

Bratapfeltiramisu
Zwar sehr gehaltvoll, aber auch sehr lecker: das Bratapfeltiramisu.   © Yvonne Lemke
Und zum Abschluss noch etwas Süßes: ein Bratapfeltiramisu

Zutaten
Für den Boden
200 g Spekulatius
sechs Esslöffel Amaretto
sechs Esslöffel Apfelsaft

Für die Bratapfelmasse
300 Gramm Äpfel geschält & entkernt
Ein Päckchen Vanillesoße zum Kochen
50 Gramm Zucker
100 Gramm Apfelsaft
Ein Teelöffel Zimt

Für die Creme
250 Gramm Mascarpone
250 Gramm Magerquark
200 Gramm Schlagsahne
50 Gramm Milch
Zwei Teelöffel Vanillezucker

Für das Mandelkrokant
100 Gramm gehobelte Mandeln
Drei Esslöffel Zucker
Ein Esslöffel Butter

Und so geht es:
Butter in einer Pfannen schmelzen und darin die gehobelten Mandeln mit Zucker rösten. Anschliessend auf Backpapier legen und abkühlen lassen. Äpfel schälen, entkernen, in kleine Würfel schneiden und in einen Topf geben.Das Vanillesoßenpulver in einem Schälchen mit Zimt, Zucker und Apfelsaft glatt rühren und zu den Äpfeln geben. So lange köcheln, bis die Äpfel weich sind.?Den Spekulatius mit der Hand zerkleinern. Anschließend mit Amaretto und Apfelsaft vermengen und in eine große Form geben oder auf kleinere Dessertschalen verteilen. Sahne steif schlagen und mit Mascarpone, Magerquark, Milch und Vanillezucker gut verrühren. Nun wird noch geschichtet: Auf den Spekulatiusboden kommt die abgekühlte Bratapfelmasse, darauf die leichte Creme und zum Schluss die Mandeln.

Viel Spaß beim Zählen der Wintervögel!

Dr. Yvonne Lemke