Infoveranstaltung der RAG 1+3

a

Info- Veranstaltung der RAG 1 und 3
Am 15.11.14 führten die RAG 1 (Leipzig) und die RAG 3 (Lpz. Land Borna, oberes Chemnitz) eine gemeinsame Beratung, im Beisein des Landesvorsitzenden Dr.W. Heine, im Vereinsheim der Fortuna Siedlung in Leipzig durch.
Teilnehmer
Die Leiter der RAG, Sfrd. H. Zeidler und Sfrd. J. Steinhäußer hatten dieses Treffen im Arbeitsplan schon länger angesetzt, da wichtige Themen zur Behandlung anstehen und um eine angestrebte Regelmäßigkeit des Informationsaustausches mit den Gemeinschaften zu erreichen. Leider war die Teilnahme nicht als gut zu bezeichnen, womöglich durch die etwas zu kurze terminliche Abfolge nach der MV.
Als erstes machte Frau M. Stumpe, Leipzig2015 e.V., die Anwesenden mit dem Konzept zum längsten Bürgerfest unter dem Slogan "Wir sind die Stadt" 2015 in Leipzig vertraut.
Frau Stumpe
Neben dem Fest geht es auch um die Vernetzung des breit aufgestellten Leipziger Ehrenamtes. Sie nannte jetzt schon feststehende Eckdaten, wie die Eröffnung der Kongresshalle und Ablauf des Stadtfestspiels, Sternumzug und Höhepunkte des Stadtfestes sowie des Abschlusses zum 1000. Jahrestag der Erwähnung Leipzigs. Wie schon durch Sfrd. H. Zeidler vorinformiert, besteht die Möglichkeit der Einbindung der Aktivitäten unserer Leipziger Gemeinschaften in dieses Bürgerfest mit dem Vorteil der Eigenwerbung, kostenfreien Veröffentlichung und Eigendarstellung (Erwähnung auf Plakate, Aufsteller, Autobahnbanner u.a. möglich) ohne Verpflichtung. Eine eigenständige Meldung müsste natürlich erfolgen, diese kann auch an den LV (Geschäftsstelle) mit dem Auftrag der Weitergabe ergehen. Im Rahmen der Mitgliederwerbung sollten wir dieses Angebot nutzen!
www.leipzig2015.de

Anschauliche Erläuterungen zum Recht auf das eigene Bild gab Sfrd. H. Zeidler mit seinem mit Beispielen gut vorbereiteten Vortrag.
H.Zeidler
Das Thema muss bei allen Veröffentlichungen beachtet werden. Weitergehende Informationen, so auch zu Ausnahmen, gibt es im Internet. Anfragen hierzu können auch an die GS gerichtet werden. Pauschal gilt immer das Einverständnis des erkennbaren Betreffenden auf der Ablichtung einzuholen; dies gilt auch für die Verwendung von "fremden" Bildern (z.B. Anfrage an GS bei Nutzung von Bildern auf Flyern des VWS).
Zum neuen Mitgliederausweis begründete unser Vorsitzender Dr. W. Heine die Notwendigkeit der Einführung durch 1. Zeitlichen Ablaufes des alten Ausweises und 2. Schaffung des persönlichen Mitgliedervorteiles ab 2015. Die Handhabung einschließlich nach Forderung des Nachweises der Mitgliedsentrichtung auf dem Ausweis soll im Vorstand nochmals diskutiert und geregelt werden (siehe auch veröffentlichte Informationen in der FuG).
Im Anschluss wurden wichtige Termine und Punkte für die Arbeitsplanung der RAG`s und des VWS genannt, zu deren Absicherung Vorschläge und Zuarbeiten zu treffen sind:

Sfrd. Steinhäußer
In der Diskussion stand der Erfahrungsaustauch zur Mitgliederwerbung im Mittelpunkt. Die verstärkte Nutzung moderner Kommunikation in der Vereinsarbeit wird weiter unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten jedes einzelnen Verantwortlichen in den Gemeinschaften gefordert. Andiskutiert wurden noch spezielle Fragen zum Lärmschutz nach der 32. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz und der Einarbeitung der namentlichen Aufstellung Landesfachberater im geschützten Bereich der Gemeinschaften.

Termine für die nächsten Veranstaltungen der RAG werden rechtzeitig bekanntgegeben. Für die inhaltliche Themengestaltung können jederzeit Vorschläge und Meinungen eingereicht werden.

F.S.