Strategietag 2015

a
2. Strategie- u. Zukunftstagung des VWS

1. Mitgliedermotivation und Mitgliedergewinnung!
-Das eine geht nicht ohne das andere -
2. Was soll der Verband Wohneigentum für seine Mitglieder leisten?

Der LV Vorsitzende Sfrd. Dr. W. Heine eröffnete die Tagung im Saal des Siedlerheimes des SV Fortuna e.V. am 25.04.2015 pünktlich um 10.00 Uhr.
Begrüßung
Begrüßung der Teilnehmer durch den LV Vorsitzenden Dr. W. Heine.   © KH
Er begrüßte die teilnehmenden Sfrde. und Gäste. Fortführend erläuterte er die Bedeutung der Mitgliedergewinnung für die weitere Gestaltung der Entwicklung des VWS. Dabei betonte er, dass ausgehend vom gegenwärtigen Stand keinerlei Konkurrenzverhältnisse zu den Vorständen der Gemeinschaften im LV bestehen und damit eine stabile Grundlage für ein einheitliches Handeln gegeben ist, zumal der Großteil der neuen Mitglieder in den Gemeinschaften und Vereinen begrüßt wird. Die Einbeziehung junger Familien in die Mitgliederstruktur der örtl. Gemeinschaften festigt diese und unterstützt die Gemeinnützigkeit durch das Mehrgenerationenwohnen. Die Motivation Mitglied zu werden wird wesentlich durch die Aktivitäten der Gemeinschaften vor Ort bestimmt. Aber auch die Motivation des Werbers und dessen Argumente beeinflussen diese Entscheidung. Von Seiten des Verbandes will dieser durch einheitliches Auftreten und umfassende Darstellung der Leistungen des VWS die Mitgliederwerbung unterstützen und als zentralen Punkt im Verbandsmanagement weiter ausbauen.
Geeignete Argumente und die Vorstellung neuer Werbemittel waren Inhalt der Vorträge unserer Gäste
Der Landesverbandsvorsitzende von Baden- Württemberg Sfrd.H.Klatschinsky
Der Landesverbandsvorsitzende von Baden- Württemberg Sfrd.H.Klatschinsky   © KH
Sfrd. H. Klatschinsky, Landesverbandsvorsitzender und Sfrd. A. Ackermann, Landesgeschäftsführer des VW Baden- Württemberg e.V..
Der Geschäftsführer des Landesverbandes Baden- Württemberg Sfrd. A.Ackermann
Sfrd. Ackermann Geschäftsführer des Landesverbandes Baden- Württemberg li. H Klatschinsky LV Vors.BW   © KH
Sie berichteten über ihre eigenen Erfahrungen:

Bei dem nachfolgend durchgeführten Informationsaustausch (Diskussion, Resultate der 3 gebildeten

Arbeitsgruppe
Arbeitsgruppe 2   © KH
Arbeitsgruppen) gaben die Sfrde. folgende Hinweise und Denkanstöße zu Verbesserung der Mitgliederwerbung in den Gemeinschaften und im Verband:
AG
Diskussion in den Arbeitsgruppen   © KH
- In der Vereinsarbeit ist zu prüfen, ob neue Interessen und Probleme stärker aufgegriffen werden können; z.B. Verkehrsteilnehmerschulung, Erste Hilfe, Gartenfachberatung, elektr. Medien u.a., neue Felder für Fachvorträge - Angebot und Motivation für die Mitglieder ausbauen und Erfahrungsaustausch zu anderen Gemeinschaften pflegen
Arbeitsgruppe
Arbeitsgruppe 2   © KH
- Förderung und Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeiten und des Engagements bei kommunaler Mitarbeit z.B. in Ortschaftsräten u. a. kommunalen Gremien
- Unterstützung junger Familien, Bauwilligen und Wohneigentumserwerbern mit geeigneten Informationen und Leistungen der Mitgliedschaft, z.B. Infoblatt für junge Familien und speziell für Jugendliche
Rege Diskussionen in den Arbeitsgruppen
Rege Diskussionen in den Arbeitsgruppen   © KH

- Aktivierung der Arbeit speziell für und mit Kindern, um persönliche Kontakte aufzubauen, Aktivitäten zu verbreitern und erzieherisch wirksam zu sein (auch Arbeit mit Kindergarten)
- Forcieren der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu relevanten Themen der Vereine und des Verbandes
- Verbesserung der Außendarstellung (Tag des Wohneigentums)
- Lobby-Charakters des Verbandes in Form der Interessenvertretung den Mitgliedern stärker verdeutlichen
a
Das Konzept für den Schlussbericht steht.   © KH
- personelle Verstärkung des Landesverbandsvorstandes und Mitarbeit in den AG`s (siehe Info zur nächsten Vorstandswahl und Aufrufe in FuG u. Internet)
- Unterstützung der Gemeinschaften durch Erarbeitung bzw. Aktualisierung der Werbemittel im Verband mit dem Ziel der besseren Vermittlung der Leistungen des Verbandes bei der Werbung
- Mediengestaltung des Verbandes als fortwährenden Prozess betrachten und diesbezügliche Neuerungen realisieren, wie Verwendung von Slogan (Aktiv - Stark - Engagiert)
- Publizierung der örtlichen Größe der Rabattgewährung durch unserer Partner als Argumentationsgrundlage für die Gemeinschaften
Dr. Heine
Dr. Heine unser Landesverbandsvorsitzende beteiligt sich in allen Arbeitsgruppen an der Diskussion.Li. Sfrd.G. Bauer Vors. SV Plauen Sorga.   © KH

- zur Mitgliedermotivation und bei Mitgliedergewinnung die persönliche Direktansprache als kommunikative Form wählen.
Iwan
Sfrd. C. Iwan Vors. SV Kitzen-Rodeland beim verlesen des Abschlussberichtes der AG 2.   © KH
Im Ergebnis dieser Tagung wurden interessante Vorschläge zur Forcierung der Mitgliederwerbung im Verband herausgearbeitet. Einige Ideen und Werbemittel sind kurzfristig umzusetzen und werden vom Vorstand und der Geschäftsstelle demnächst realisiert.
Die Teilnehmer arbeiteten engagiert und ernsthaft mit dem Thema und brachten mit den Redebeiträgen und Vorschlägen ihren Willen für die Belebung der Vereinsarbeit und somit für einen starken Verband zum Ausdruck. Der Vorstand dankt diesen aktiven Sfrden. und unseren Gästen für ihre Teilnahme und für den konstruktiven Inhalt dieser Tagung.
Gruppenbild
Gemeinsames Gruppenbild v.li. u. Dr. W. Heine, K.Kobelt, K. Ranft, 2te R.v.l. R.Speck, F. Franke, H. Zeidler, R. Keil, 3te Rv.l. K. Ledig, B. Köhler, C. Iwan, S. Sagner, 4te R.v.l. M. König, Ch. Thinius, U. Meyer, B. Nees, 5te R. v.l. J.Steinhäuser,D. Israel, L. Nedwal, S. Stein(verdeckt), G. Bauer, Dr. F. Erler, W. Bode   © KH
Ende: 14.30 Uhr

GS