24. Partnerschaftstreffen Siedlergemeinschaft Dröschede und Siedlerverein Pirna

24. Partnerschaftstreffen zwischen der Siedlergemeinschaft Dröschede und dem Siedlerverein Pirna 03. bis 06.09.2015 in Pirna

Ohne Zwischenfälle erreichten unsere Gäste am frühen Nachmittag mit dem Bus Pirna und wurden herzlich von den Gasteltern begrüßt.

Ankunft der Gäste
Ankunft der Gäste   © CT
Nach einer kleinen Verschnaufpause in den Heimstätten wurde zum Begrüßungsabend geladen.
Nach einem nochmaligen herzlichen Willkommensgruß wurde von unseren Partnern bereits eine Einladung für 2016 zum nächsten Gegenbesuch im Sauerland ausgesprochen.
Begrüßung der Gäste
Begrüßung der Gäste   © CT

Als sich die Gesellschaft am Buffet gestärkt hatte, sollte eigentlich eine von uns organisierte Theatergruppe das moderne Märchen "Frau Holle" aufführen, aber wie es manchmal im Leben ist, es gab kurzfristig wegen akutem Personalmangel eine Absage.
CT mit Plakat
Als Alternative wollten wir dafür ein Video des Auftrittes vorführen. Ein Unglück kommt selten allein. Unser vorgesehener Techniker, welcher auch einen Teil der Technik mitbringen sollte, konnte aus dienstlichen Gründen auch nicht erscheinen.
Unsere Dröscheder Freunde retteten die Situation, indem sie ein wunderschön gedichtetes Lied auf unsere Partnerschaft vortrugen.
Gäste singen ein Lied
Gäste singen ein Lied   © CT
Ein bebilderter Text gab besonderen Anlass zur Freude, da sich viele Teilnehmer dort wiederfanden.
Nach einem langen Abend, an dem viele angeregte Gespräche geführt wurden, ging es zu vorgerückter Stunde zu Bett.
Am Freitag stand eine Busfahrt mit 2 Bussen nach Leipzig auf dem Programm. Zügig ging die Fahrt in die Messestadt. Die Touren wurden dort aufgeteilt.
Bootsfahrt Herold
Bootsfahrt Herold   © CT
Eine Reisegruppe machte eine Stadtrundfahrt und die andere fuhr mit 2 Booten in Plagwitz auf dem Karl-Heine-Kanal und den angrenzenden Gewässern.
Karl Heine Kanal
Karl Heine Kanal   © CT
Wehr Elsterflutbett
Wehr Elsterflutbett   © CT
Ein tolles Erlebnis! Viele konnten sich ein solches Panorama von Leipzig nicht vorstellen und waren begeistert. Gemeinsam nahmen wir im Stelzenhaus das Mittagessen ein.
Stelzenhaus
Stelzenhaus   © CT
Danach wurden die Touren getauscht. Mit einem Reiseleiter erlebten wir zum Teil noch unbekannte Gegenden von Leipzig. Aber auch das Völkerschlachtdenkmal durfte dabei nicht fehlen.
Völkerschlachtdenkmal
Völkerschlachtdenkmal   © CT
Nach einer ausgiebigen Freizeit, wo die Innenstadt erkundet wurde, ging es wieder Richtung Pirna zurück.
Nikolaikirche
Nikolaikirche   © CT
Nach einem gemeinsamen Abendessen in der "Post" und der traditionellen Gesprächsrunde war bereits der 2. Besuchstag schon Geschichte.
Der Sonnabendvormittag war für individuelle Wünsche reserviert. Einige unserer Freunde hatten auch gleich ein ganzes Tagesprogramm organisiert. Der größte Teil traf sich am Nachmittag wieder im Bus und wir fuhren nach Königstein. Dort waren auf dem Elbschiff der Rederei Frenzel schon Plätze für uns reserviert. Bei bestem Wetter konnten wir die Schifffahrt bis Obervogelgesang genießen. Viele unserer Gäste sahen die Sächsische Schweiz das erste Mal aus dieser Perspektive. Beim Gastwirt Walter Matzke erwartete uns ein rustikales Buffet, was großen Zuspruch fand, besonderes das leckere gegrillte Ferkel.
Gastwirt Walter Matzke
Auch das eine und andere Gläschen wurde geleert und bei den lebhaften Gesprächen verging die Zeit viel zu schnell, denn wir mussten mit dem Zug bis Pirna fahren. Der Bus konnte das Ziel nicht anfahren, aber wir wurden dann am Bahnhof abgeholt.
Bahnfahrt
Bahnfahrt   © CT
Wieder zu Hause angekommen, wurden die Erlebnisse noch ausgewertet und bereits Pläne für die Zukunft geschmiedet.
Nach einem zünftigen Frühstück bei den Gasteltern war die Zeit des Abschiedes wieder herangerückt und alle denken an die gemeinsamen Erlebnisse und an die Zukunft.


C.T. September 2015