Bustour

Mit drei Bussen ging die Erkundungstour los. Ehemalige Bergleute berichteten während der Fahrt und der Stopps an interessanten Orten sachkundig mit viel Engagement von der anspruchsvollen Arbeit der Kohlekumpel seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Eindrucksvoll schilderten sie auch die dramatischen Folgen des Tagebaus für die Landschaft, den Wasserhaushalt und das Fließgewässernetz. So verkamen Flüsse wie Pleiße, Gösel und Weiße Elster schon in den 1930er Jahren zu schmutzigen Abwasserkanälen und wurden schließlich unter der Erde versteckt. Nicht zu vergessen ist, dass dutzende Dörfer dem Bergbau zum Opfer fielen und tausende Menschen schweren Herzens umsiedeln mussten. Anschaulich wurde auch darüber informiert, wie die Kirche des Dorfes in Heuersdorf in einer aufwendigen und schwierigen Aktion aufgeladen, abtransportiert und in Borna wieder aufgestellt werden konnte.

am Cosputener See  
Die Erklärer ließen auch miterleben, wie vor vielen zehntausend Jahren Jäger und Sammler durch das Gelände zogen und nach Beute Ausschau hielten. Sie hinterließen vielfältige Zeugnisse ihrer Lebensweise. Auch die blutigen Kämpfe der Völkerschlacht auf diesem Boden kamen zur Sprache und sind an vielen Orten dokumentiert.
Lebendig schilderten die Erklärer die schwierige Zeit nach der Wende 1989, als tausende Beschäftigte von heute auf morgen ihre Arbeitsplätze verloren. Nun überwiegt jedoch die Freude darüber, dass das einstige Abbaugebiet neu gestaltet wird und bis 2014 elf Seen von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft geschaffen werden. Diese finden Anschluss an ein rund 200 Kilometer langes sauberes Gewässernetz bis in die Leipziger Innenstadt. Leipzig wird Wasserstadt!
die schwimmende Kirche Vineta im Störmthaler See  
Bei Stopps unter anderem am Störmthaler See mit der Insel Vineta in Erinnerung an die verschwundenen Dörfer, im Hafendorf am Pier 1 des Cospudener Sees und bei kurzen Besichtigungen des Wildwasserkanuparkes und des Berbautechnikparkes am See in Markkleeberg konnten sich die Siedlerfreunde vom bereits Vorhandenen überzeugen. Man sah umfangreiche Wassersportmöglichkeiten, Gaststätten , Feriendörfer, Rad- Wander- und Reitwege und eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Auch Wisente, Rinder und Schafe fühlen sich auf den Weiden wohl und tragen zur Landschaftspflege bei.

Verbandstag Bustour

  • Bild 1 von 29

    Aussichtspunkt zum Tagebau Schleenhain 

  • Bild 2 von 29

    Schautafeln am Aussichtspunkt Schleenhain 

  • Bild 3 von 29

    abgekippter Bagger im Tagebau Schleenhain 

  • Bild 4 von 29

    An jedem Punkt ausführliche Erläuterungen ehemaliger Bergleute 

  • Bild 5 von 29

    Kap Zwenkau 

  • Bild 6 von 29

    Ausstellung am Kap Zwenkau 

  • Bild 7 von 29

    Aussichtspunkt am Kap Zwenkau 

  • Bild 8 von 29

    Durchfahrt mit dem Bus unter dem Band 

  • Bild 9 von 29

    Anmarsch zum Cosputener See 

  • Bild 10 von 29

    Pier 1 am Cosputener See 

  • Bild 11 von 29

    auf dem Landesteg 

  • Bild 12 von 29

    Blick über den Cosputener See 

  • Bild 13 von 29

    am Cosputener See 

  • Bild 14 von 29

    auf dem Weg zum Schloss Güldengossa 

  • Bild 15 von 29

    Eingang Schloss Güldengossa 

  • Bild 16 von 29

    auf dem Weg zum Schloss Güldengossa 

  • Bild 17 von 29

    Schloss Güldengossa 

  • Bild 18 von 29

    Schloss Güldengossa 

  • Bild 19 von 29

    in Störmthal 

  • Bild 20 von 29

    Gathof Störmthal 

  • Bild 21 von 29

    in Störmthal 

  • Bild 22 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 23 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 24 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 25 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 26 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 27 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 28 von 29

    Rast mit Blick über den Tagebau Schleenhain 

  • Bild 29 von 29

    Mit dabei: die Bayerischen Siedlerfreunde mit Vor. Chr. Benoist 


Alle zeigten sich beeindruckt und fanden anerkennende Worte für das Gesehene. Auch der Abstecher zum prächtig renovierten Schloss und Schlossgarten Güldengossa zeigte, dass diese Region auf jeden Fall eine Reise wert ist. Anregungen für eigene Unternehmen einschließlich Tipps für Übernachtung und Einkehr gab es genug.
Zu einem Höhepunkt gestaltete sich der Besuch im noch arbeitenden Tagebau Schleenhain, der noch mehrere Jahrzehnte das Kraftwerk Lippendorf mit Kohle versorgen wird. Wie von Geisterhand geführt bewegten Förderbänder Kohle durch das Revier und verrichtete die Förderbrücke ihre Arbeit. Doch die „Geister“ – hochqualifizierte Bergleute – leiten per Computertechnik den Arbeitsablauf.
Neben einem alten Entwässerungsschacht hatte sich an einem kleinen Teich bereits ein idyllisches Biotop entwickelt, gerade als wollte die Natur uns mitteilen: Wenn hier die Kohle alle ist, habe ich wieder das Sagen und ihr Menschen werdet euch darüber freuen.
Rast mit herrlichem Panoramablick über den Tagebau Schleenhain  
Als die Insassen jedes Busses nach der Ankunft im Tagebau zu einem zünftigen Picknick gebeten wurden, ließ sich das keiner zwei Mal sagen. Die Gastronomiefirma hatte alles im Griff und füllte in Windseile für jeden Bus das Bufett mit leckeren Snacks wieder auf.