Hobbygärtner

November´22

Wildrosen- Herbstleuchten der Hagebutten-
Ein sommergrüner Strauch, meist breitbuschig und stark bestachelt 0,5-3m hoch und breit. Die Blüten schalenförmig, meist um 5 cm breit; weiß, rosa, violett, rot oder gelb, häufig duftend. Blütezeit ist Juni teils schon im Mai. Liebt sonnigen Platz, durchlässigen, humosen, nährstoffreichen, frischen Boden, stadtklimaverträglich.
Wird in Einzelstellung, in kleinen Gruppen oder gemischten Blütenhecken gepflanzt. Die zierenden, vitaminreichen Früchte sind essbar.

Oktober´22

Weidenblättrige Strauchmispel
Ein immergrüner Strauch, aufrecht, mit überhängenden Zweigen 2-4 m hoch, bis 3 m breit. Die Blüte ist weiß, klein, sehr zahlreich, duftend. Liebt sonnige bis halbschattige Lage , stadtklimaverträglich. Wird vorzugsweise in Einzelstellung gepflanzt, kann aber auch in lockeren Gehölzgruppen gepflanzt werden. Im Herbst hat der Strauch zahlreiche rote, kugelige, lang haftende Früchte.

September´22

Schwarzer Holunder
Ein sommergrüner, etwas sparriger Strauch, auch baumartig erziehbar, 4-7 m hoch, 3-4 m breit. Hat kleine Blüten in 10-15 cm breiten Schirmrispen, weiß, recht streng riechend. Blüte von Mai bis Juni. Kann in Einzelstellung, in lockeren Gehölzgruppen, zum Beschatten des Kompostplatzes gepflanzt werden. Die Black Beauty Sorte hat dunkelrotes Laub mit rosa Blüten.

August´22

Ährige Prachtscharte, ein Hauch von Prärie.
Staude mit knolligem Wurzelstock, schlanke Horste mit straff aufrechten Stängeln, 40-90 cm hoch. Mit dicht besetzten 50 cm langen Ähren, violettrosa oder weiß. Blüht von Juli bis September. Liebt durchlässigen humosen nährstoffreichen Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen gepflanzt werden, schöne Schnittstaude. Gute Bienen und Schmetterlingsweide.

Juli´22

Trompetenblume, leuchtkräftige Blütenpracht.
Ein sommergrüner Kletterstrauch mit Haftwurzeln an den Trieben, 5-10 cm hoch. Die Blüte ist von Juli bis September und trichterförmig, bis 8 cm lang, in Büscheln, orange- bis scharlachrot, gelb. Liebt sonnigen Platz etwas windgeschützt und nährstoffreichen frischen Boden Stadtklimaverträglich. Wird zum Begrünen von Mauern und Wänden gepflanzt.

Juni´22

Balkanstorchschnabel, mehr als ein Lückenbüßer.
Eine Staude die eine kissenförmige, teppichartige Ausbreitung hat 20-35 cm hoch. Blüht von Mai bis Juli. Die Blätter sind aromatisch duftend, meist wintergrün, teils rote Herbstfärbung. Liebt sonnige bis halbschattige Lage, gut durchlässigen, trockenen Boden, auch mager und steinig. Kann in kleinen Gruppen, als Flächendecker, in Beeten und Rabatten, im Steingarten, am Gehölzrand, in Pflanzgefäßen gepflanzt werden.

Mai´22

Tränendes Herz
Eine Staude locker buschig, breitwüchsig, 60-80 cm hoch. Die Blüte herzförmig , rosa, mit weißen, tropfenförmiger Spitze. Blüht von Mai bis Juni. Liebt halbschattigen Platz und gut durchlässigen, frischen Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Beeten, Rabatten gepflanzt werden. Alle Pflanzenteile giftig, besonders die Wurzeln.

April´22

Bergenie robust und vielseitig
Eine breit buschig, beblätterte Staude mit kriechendem Rhizom 25-50 cm hoch .Die Blüte glockenförmig in rosa, rot oder weiß. Blüht von April bis Mai. Liebt sonnigen bis halbschattigen Platz und humosen, durchlässigen frischen Boden. Wird einzeln oder in kleinen Gruppen gepflanzt. Es ist eine langlebige Sorte.

März´22

Huflattich
Staude mit kriechenden Rhizomen, bildet flache Rosetten und kleine Matten, 10-20 cm hoch .Gelbe, leicht nach Honig duftende Blütenköpfe auf schuppigen Schäften; erscheinen vor dem Blattaustrieb. Die Blütezeit ist Februar bis April. Die Staude liebt sonnige bis halbschattige Lage, frischen bis feuchten gerne auch lehmigen Boden. Wird vorzugsweise in naturnahen Bereichen, am Rand vom Wildblumenwiesen gepflanzt. Ist auch eine Heilpflanze bei Atemwegserkrankungen.

Februar´22

Zwerg Iris- vorwitzige Schönheit
Ausdauernde, eintriebige Zwiebelpflanze, 10-15 cm hoch. Schwertlilienblüte mit drei aufrechten und drei seitwärts abstehenden Kronblättern, violett -und Blautöne, mit gelber und weißer Zeichnung. Blüht von Februar bis März. Kann ich kleinen und größeren Gruppen im Stein -und Steppengarten, in Beeten gepflanzt werden. Sehr zeitiger Vorfrühlingsblüher, teils noch vor Schneeglöckchen.

Januar´22

Winterblühende Mahonie
Immergrüner Strauch 1,5 - 2 m hoch bis 1,5 m breit. Kleine Blüte gelb, duftend Januar bis April. Kann in Einzelstellung oder kleinen Gruppen gepflanzt werden. Rohe Früchte, leicht giftig aber nach Verarbeiten zu Marmelade oder Gelee genießbar und schmackhaft.

Dezember´21

Himalaja-Birke
Hellt trübe Winter auf.
Ein sommergrüner Baum, oft mehrstämmig, mit breit ovaler Krone, 8-15 m hoch, 5-8 m breit. Blüte, grüngelbe Kätzchen, bis 12 cm lang. Blüht im Mai, vor oder mit dem Laubaustrieb. Liebt sonnige Lage, durchlässigen nicht zu kalkhaltigen Gartenboden, auch sandig, stadtklima-verträglich. Für Menschen mit Pollenallergie ungeeignet.

November´21

Wildrosen Herbstleuchten der Hagebutten
Sommergrüner Strauch, meist breitbuschig und stark bestachelt, 0,5-3 m hoch. Die Blütezeit ist Juni, teils schon im Mai.
Liebt sonnige Lage, durchlässigen, humosen, nährstoffreichen nicht zu kalkhaltigen Boden, stadtklimaverträglich. Kann
in Einzelstellung oder in kleinen Gruppen gepflanzt werden. Besonderheit sind die zierenden, essbaren, vitaminreichen
Früchte.

Oktober´21

Weidenblättrige Strauchmispel
Ein immergrüner Strauch, aufrecht, mit überhängenden Zweigen, 2-4 m hoch, bis 3m breit. Die Blüte ist weiß ,klein, sehr zahlreich in breiten Schirmrispen, duftend. Blütezeit Juni. Liebt sonnige bis halbschattige Lage, stadtklimaverträglich. Wird vorzugsweise in Einzelstellung gepflanzt. Im Herbst hat er zahlreiche rote, kugelige, lang haftende Früchte.

September´21

Schwarzer Holunder
Sommergrüner, etwas sparriger Strauch, auch baumartig erziehbar, 4-7 m hoch, 3-4 m breit. Hat eine kleine 10-15 m breit Schirmrispen, weiß, recht streng riechend. Blüht von Mai bis Juni, liebt sonnige bis halbschattige Lage. Stadtklimafest. Kann in Einzelstellung, in lockeren Gehölzgruppen, zum Beschatten des Kompostplatzes gepflanzt werden. Wenn man allerdings viele Früchte will, wird ein nicht zu schattiger Platz empfohlen sowie ein regelmäßiger Rückschnitt. Manche Sorten wie Black Beauty mit dunkelrotem Laub und rosa Blüten.

August´21

Ährige Prachtscharte, ein Hauch von Prärie
Eine Staude mit knolligem Wurzelstock, schlanken Horsten mit straff aufrechten Stängeln, 40-90 cm hoch. Die Blüte ist dicht besetzt, bis 50 cm lange Ähren, violettrosa oder weiß. Blüht von Juli bis September. Liebt sonnigen, durchlässigen, humosen, nährstoffreichen, frischen Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Beeten, Rabatten und naturnahen Bereichen gepflanzt werden. Eine schöne Schnittstaude, gute Bienen und Schmetterlingsweide.

Juli´21

Trompetenblume
Ein sommergrüner Kletterstrauch mit Haftwurzeln an den Trieben, 5-10 m hoch .Die Blüte ist trichterförmig, bis 8 cm lang, in Büscheln, orange-bis scharlachrot, gelb. Die Blütezeit ist Juli bis September. Liebt sonnigen, möglichst warm und etwas windgeschützten Platz. Humosen, nährstoffreichen, trockenen Boden. Stadtklimaverträglich. Wird zum Begrünen von Mauern, Wänden und Pergolen gepflanzt. Bildet teils weitreichende Wurzelausläufer.

Juni´21

Balkan-Storchschnabel
Eine Staude, kissenförmig, teppichartige Ausbreitung 20-35 cm hoch Die Blüte schalenförmig, fünfzählig, zartrosa bis rosarot, weiß. Blüht Mai bis Juli. Das Blatt ist handförmig eingeschnitten, aromatisch duftend, meist wintergrün, teils rote Herbstfärbung. Liebt sonnig bis halbschattige Lage, gut durchlässigen ,trockenen bis frischen Boden , auch mager und steinig. Wird in kleinen Gruppen als Flächendecker, in Beeten und Rabatten, im Steingarten, am Gehölzrand oder auch in Pflanzgefäßen gepflanzt. Eine trockenheitsverträgliche, konkurrenzstarke Pflanze.

Mai´21

Tränendes Herz
Ein Staude, locker buschig, breitwüchsig, 60-80 cm hoch. Die Blüte herzförmig, rosa, mit weißer, tropfenförmiger Spitze. Blütezeit Mai bis Juni. Liebt halbschattigen Platz, etwas geschützt und humosen, gut durchlässigen, frischen Boden. Kann in Gruppen oder auch einzeln gepflanzt werden, auch in Töpfen. Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders die Wurzeln.

April´21

Bergenie
Eine breite buschig, dicht beblätterte Staude 25 -50 cm hoch. Die Blüte ist glockenförmig, rosa, rot oder weiß.
Blüht von April bis Mai. Das Blatt ist groß, oval, am Rand gesägt, ledrig, wintergrün, im Herbst oft rötlich oder
rotbraun .Die anspruchslose Staude liebt sonnigen bis halbschattigen Platz, am besten humosen, durchlässigen frischen
Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Rabatten auch in Töpfen gepflanzt werden.

März´21

Huflattich
Staude mit kriechenden Rhizomen, bildet flache Rosetten und kleine Matten, 10-20 cm hoch.
Die Blüte ist gelb leicht, nach Honig duftende Blütenköpfe auf schuppigen Schäften. Blüht von
Februar bis April. Liebt sonnigen bis halbschattigen Platz, frischer bis feuchter, lehmiger Boden. Man findet die am
Rande von Wildblumenwiesen. Es ist eine Heilpflanze bei Atemwegserkrankungen.

Februar´21

Zwerg-Iris
Ausdauernde , eintriebige Zwiebelpflanze, 10-15 cm hoch, Schwertlilienblüte mit drei aufrechten und drei seitwärts
abstehenden Kronblättern, Violett- und Blautöne, mit gelber und weißer Zeichnung. Blüht von Februar bis März: Liebt sonnigen, warmen,
gut durchlässigen Boden. Kann in kleinen und größeren Gruppen im Stein- und Steppengarte und in Beeten gepflanzt werden. Es ist ein
zeitiger Vorfrühlingsblüher, teils noch vor Schneeglöckchen.

Januar´21

Winterblühende Mahonie-leuchtende Sonnenperle
Immergrüner Strauch aufrecht, wenig verzweigt, 1,5 - 2 m hoch bis 1,5 m breit. Die Blüte ist klein, gelb in langen ,übergeneigten Trauben, duftend.
Blütezeit von Januar bis April. Liebt halbschattig bis schattige Lage, durchlässigen humosen Boden, stadtklimaverträglich. Kann in Gruppen oder
auch einzel gepflanzt werden. Rohe Früchte leicht giftig, aber nach Verarbeiten zu Marmelade oder Gelee genießbar und schmackhaft.

Dezember´20

Glänzende Heckenkirsche
Immergrüne Buchskollegin
Ein Kleinstrauch dicht verzweigt, 07,-1 m hoch und breit. Hat eine cremeweiße Blüte
klein, recht unauffällig. Blüht im Mai. Liebt sonnige bis halbschattige Lage. Verträgt
Stadtklima und Hitze.
Kann in Gruppen als Flächendecker, für niedrige Hecken und Beeteinfassungen oder
auch im Kübel gepflanzt werden. Ab Juli hat er violette Beeren, leicht giftig.

November´20

Bärenfellschwingel Charmante Grasbälle
Ein ausdauerndes Gras mit polsterförmigen Horsten, 10.20 cm hoch, blüht in schlanken grünlich gelben Rispen an aufrechten Halmen bis zu 30 cm hoch .Blütezeit ist Juni bis August. Liebt sonnig bis absonnige oder halbschattige Lage, gut durchlässigen, eher humus- und nährstoffarmen trockenen bis frischen Boden. Gerne sandig, kiesig schottrig. Wird in
kleinen Gruppen in Steingärten, Steppen-., Kies-und Heidebeeten gepflanzt.
Eignet sich auch für Dachbegrünung.

Oktober´20

September´20

Herbst Alpenveilchen
Eine ausdauernde Knollenpflanze 10-15 cm hoch, die Blüte mit fünf Kronblätter einzeln an den Sielen, rosa bis lila, Sorte Alba weiß.
Blüht August/September bis Oktober liebt halbschattige bis sonnige Lage durchlässigen humosen Boden. Wird in Gruppen am Gehölzrand, unter laubabwerfenden Gehölzen, zum Verwildern oder für Gefäß und Grabbepflanzung gepflanzt.
In allen Teilen giftig, besonders die Knollen.

August´20

Großblumiges Johanniskraut
Ein Strauch mit überhängenden Trieben, 0,8 - 1,5 m hoch, bis rund 1m breit. Hat eine schalenförmige Blüte, leuchtend gelb, mit 5-10 cm Durchmesser. Blütezeit Ende Juni
bis Oktober .Liebt sonnigen bis halbschattigen, durchlässigen, humosen Boden. Wird
in Gruppen als Flächendecker, für niedrige Hecken, oder in Kombination mit Stauden und Gräsern auch in große Kübeln gepflanzt. Lange Blütezeit, verträgt kräftigen Schnitt.

Juli´20

Garten-Strohblume
Ein einjährig kultivierter Halbstrauch, horstartig nach Sorte 25-90 cm hoch.
Hat breite schalenförmige Blütenkörbchen, oft gefüllt, in fast allen Farben außer blau.
Blüht von Juni bis September. Liebt sonnigen, gut durchlässigen Boden, für Trockenblumen nährstoffarm. Wird in Beeten, Rabatten und Pflanzgefäßen gepflanzt, hervorragende Schnitt und Trockenblume. Ist die einzige bekannte Gartenblume, die aus Australien stammt.

Juni´20

Rote Spornblume dezenter Blickfang
Eine breit buschige Staude, 50-80 cm hoch. Die Blüte klein und sehr zahlreich in doldenartigen Blütenständen, karmin-bis rosarot, auch weiß, blüht von Juni bis August.
Liebt sonnige Lage, durchlässigen und kalkhaltigen Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen, im Steingarten, auf Trockenmauern, in Stauden-und Kiesbeeten, auch in Kübel
gepflanzt werden. Gute Bienenweide.

Mai´20

Harlekinweide weiß geschminkte Blattschönheit
Ein rundlicher Strauch oder auf Stamm veredeltes Bäumchen, 1,5-3 m hoch, 1-2 m breit.
Blütezeit ab Ende April vor dem Blattaustrieb. Die Blätter elliptisch bis länglich, im Austrieb rosa, dann weiß panaschiert, ältere Blätter überwiegend grün. Liebt sonnige bis leicht beschattete Lage, durchlässigen, humosen Boden, für Stadtklima geeignet.
Wird bevorzugt einzeln als Blickfang im Garten und Vorgarten oder auch in Kübel gepflanzt.

April´20

Ranunkel leuchtende Blütenpracht
Eine buschige, kompakte Knollenpflanze 20-40 cm hoch. Meist dicht gefüllt, rundlich bis
ballenförmig, mit bis zu 12 cm Durchmesser, Die Blüte ist gelb, orange, rot, rosa bis
violett oder weiß. Sie blüht von März bis Juni. Liebt sonnige bis leicht schattige Lage und
lockeren, humosen, frischen, gerne kalkhaltigen Boden. Wird in Gruppen in Beeten, im Bauerngarten oder in Töpfen gepflanzt. Sie ist eine hervorragende Schnittblume aber in allen
Teilen enthält sie Giftstoffe.

März´20

Leberblümchen
Vorwitzige Blütenschönheit
Ein Staude, 10-15 cm hoch, bildet lockere Teppiche. Die Blüte ist schalenförmig, blau-
violett, Sorten auch rosa, weiß und in Purpurtönen sowie gefüllt. Blütezeit März bis April. vor dem Blattaustrieb. Liebt es halbschattig bis schattig, humosen, frischen, neutraler bis
kalkhaltiger Boden. Wird in Gruppen unter Gehölzen, am Gehölzrand, im Mauerschatten
gepflanzt. Enthält in allen Teilen Giftstoffe, die zu Hautreizungen führen können.

Februar´20

Niedere Himalaya-Schleimbeere
Ist ein dichter buschiger Zwergstrauch, 50-80 cm hoch und breit, bildet Ausläufer, wuchert
aber wenig. Die Blüten sind klein, schmal länglich, weiß mit rosa Staubbeuteln, in Büscheln,
duftend. Blütezeit von Januar bis März. Die Blätter schmal, dunkelgrün, glänzend, ledrig bis 6 cm lang. Immergrün. Liebt halbschattig bis schattig, humosen, frischen Boden. Kann in Gruppen als Flächendecker, in niedrigen Hecken, auch als Einzelpflanze im Vorgarten oder im Kübel gepflanzt werden. Angenehm und intensiv duftender Winterblüher.

Januar´20

Kriechender Günsel
Warmes Rot im Winter
Eine Staude mit oberirischen kriechenden Ausläufern, bildet Teppiche 10-20 cm hoch.
Die Blüte blau bis violett, selten rosa oder weiß von April bis Juni. Liebt sonnige bis halbschattige Lage, frischen bis feuchten Boden.
Wird in Gruppen als Bodendecker, unter Gehölzen und in Pflanzgefäßen gepflanzt.
Gute Bienenweise, kaum Schneckenfraß.

Dezember´19

Irischer Säulenwacholder
Immergrüner Nadelbaum, aufrecht, schmal säulenförmig, im Aller leicht kegelförmig 2-4 m hoch.
Liebet sonnige Lage, leichte, sandige, saure sowie kalkhaltige Böden. Wird einzeln oder
in kleinen Gruppen gepflanzt. Passt gut in Vorgärten und Heidegärten, schön mit Rosen, Wildstauden und Gräsern. Tiefwurzler, dadurch sehr standfest und standorttolerant

November´19

Gartensandrohr, ausdauernder Blickfang

Ein ausdauerndes Gras, straff aufrechte, bis gut 100 cm breit Horste, gut standfest, mit Rispen
bis 150 cm hoch Blütezeit Juni bis August, lagen Rispen, anfangs ausgebreitet, später ährenähnlich, ab Frühherbst rötlich hellbraun, noch im Winter zierend. Liebt sonnigen, humosen, leicht trockenen bis frischen Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Rabatten und Freiflächen gepflanzt werden. Bildet keine Ausläufer und versamt sich nicht.

Oktober´19

Speisekürbis
Dekorativ, lecker, gesund
Gemüsekürbis, Riesenkürbis, Moschuskürbis
Der Wuchs ist einjährig, buschig, kriechend oder rankend, oft mit mehreren Metern langen
Trieben. Blütezeit Juni bis August, trichterförmig, groß, gelb. Liebt sonnig bis halbschattigen
Platz, frostempfindlich. Ernte ab Juli bis Mitte November Vorsicht, bitter schmeckende
Speisekürbisse, die durch Zierkürbisse befruchtet wurden, sind giftig.

September´19

Glatter Sonnenhut vergoldeter Frühherbst
Ein breite, dichte Staude mit aufrechten Horsten 60-80 cm hoch. Es sind Körbchenblüten mit goldgelben, ausgebreiteten Zungenblüten und schwarzbrauner Mitte. Blütezeit Juli - Oktober.
Liebt sonnigen, humosen, frischen, nährstoffreichen Boden. Kann in kleinen Gruppen in Beeten und Rabatten gepflanzt werden. Eignet sich als Schnittblume und Trockenblume.
Nährpflanze für Bieten, Schmetterlinge und andere Insekten.

August´19

Gartengladiole
Mehrjährige, nicht winterharte Knollenpflanze; straff aufrecht, meist eintriebig, 50-150 cm hoch. Die Blüte ist tüten-bis glockenförmig, in Ähren an langen Schäften; in fast allen Farben außer reinem Blau, auch mehrfarbig: teils duftend. Blüht von Juni bis September. Liebt sonnige Lage, gut durchlässigen, humosen, nährstoffreichen Boden. Kann in kleinen Gruppen in Beeten und Rabatten, im Bauerngarten, an Zäunen gepflanzt werden.

Juli´19

Japanischer Spierstrauch
Üppiger Sommerflor
Ein sommergrüner Strauch, dicht buschig, kompakt; 0,5 bis 1,5 m hoch bis 2 m breit.
Die Blüte klein, rosa, karminrot oder weiß von Juni bis September. Liebt sonnige bis
halbschattige Lage, durchlässigen frischen Boden Stadtklimaverträglich. Kann einzeln
in Blütenhecken oder Gehölzgruppen, niedrige Sorte auch als Flächendecker gepflanzt
werden.

Juni´19

Steppensalbei-grazile Blütenpracht
Eine Staude mit dichten, aufrechten Horsten, 30-80 cm hoch. Sehr dichte lange, schlanke
Ähren, in Blau-, Violett-, Rosatönen oder Weiß. Blüht von Mai bis Juli. Nachblüte im
September. Liebt sonnigen Platz und gut durchlässigen kalkhaltigen Boden. Wird in
Gruppen in Beeten, Rabatten und steppenartigen Pflanzungen gepflanzt. Gute Nährpflanze
für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.

Mai´19

Bellevalie
Traubenhyazinthe in Schwarzblau
Eine ausdauernde, eintriebige Zwiebelpflanze 20-25 cm hoch, die die Blätter nach der Blüte einzieht. Blüht in großen, traubenartigen Ähren, dunkel-bis schwarzblau, innen grünlich.
Blütezeit von Mai bis Juni. Liebt sonnige Lage, bevorzugt lehmig sandigen, humosen gut durchlässigen Boden. Wird in kleinen Gruppen in Wiesen, Rasen und Beeten gepflanzt.
Besonderheit: Bienenweide.

April´19

Blut-Johannisbeere

Ein sommergrüner Strauch, breit buschig, aufrecht; 1-3 m hoch und breit.
Die Blüten trichterartig, karminrot oder weiß in Trauben. Blüht von April bis Mai.
Liebt sonnigen bis halbschattigen Boden , der weder zu nass noch extrem trocken ist.
Die Pflanzung kann einzeln oder in kleinen Gruppen, in Blütenhecken und gemischten
Gehölzgruppen erfolgen. Die Besonderheit ist ein aromatischer bis strenger Duft,
ähnlich wie Schwarze Johannisbeere.

März´19

Gedenkemein
Kleine Kostbarkeit
Eine Staude die sich teppichartig ausbreitet 15 - 20 cm hoch. Die Blüte ist klein, tellerförmig, in lockeren Trauben, leuchtend himmelblau mit weißer Mitte oder weiß.
Blütezeit März bis Mai. Bevorzugt halbschattigen , auch mäßig sonnigen Platz ,frischen humosigen Boden.
Wird als Bodendecker am Gehölzrand gepflanzt. Kommt gut mit dem Wurzeldruck von Gehölzen zurecht.

Februar´19

Lenzrose schmucke Frühlingsbotin
Dier Staude bildet breite Horste, 25-40 cm hoch, die Blüte ist schalenförmig, bis 8 cm Durchmesser; je nach Sorte weiß, hellgelb, rosa, pink, violett, dunkelrot, fast schwarz, teils fein gepunktet.
Die Blütezeit ist Februar bis April. Liebt sonnige bis halbschattige Lage; humosen, frischen, kalkhaltigen Boden.
In allen Teilen stark giftig

Januar´19

Rippenfarn Eleganz im Schatten

Der Wuchs ist ausdauern, langlebig, breit ausladend dichte Horste, in der Mitte aufrecht
20-40 cm hoch. Die Blätter 40 cm lang, schmal tiefgrün , glänzend und ledrig.
Liebt halbschattigen bis schattigen humosen, kalkarmen bis sauren Boden. Liebt hohe Luftfeuchtigkeit. Wird einzeln oder in kleine Gruppen gepflanzt. Passt besonders gut zu Nadelgehölzen und Rhododendren.

Dezember´18

Silbertanne von edler Gestalt
Ein immergrüner Nadelbaum, locker kegelförmig, 10-20 m hoch 4-6m breit.
Blüte; männliche Blütenzapfen karminrot, gehäuft an Zweigunterseiten ; weibliche Zapfen gelblich. Die Blütezeit ist spätes Frühjahr, die Nadel sind blauweiß bis silbergrau 1 - 3 cm lang. Liebt sonnig, auch lichten Schatten, frischer bis feuchter humoser, lehmig-sandiger Boden. Wir als markanter Baum in Einzelstellung gepflanzt. Schon an jungen Bäumen dekorative, bis 20 cm lange Fruchtzapfen.

Oktober´18

Französische Hybrid-Säckelblume
Zierlicher Dauerblüher
Ein sommergrüner Strauch, 1-1,5 m hoch und breit, mit dichten, aufrechten, bis 10 cm langen Rispen: in Blautönen. Blüht von Juli bis Oktober. Liebt sonnigen, warmen , geschützten
Standort und durchlässigen, humosen am besten kalkhaltigen Boden. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Beeten und Rabatten gepflanzt werden. Besonderheit; zierende, bräunlich purpurne Fruchtstände bis zum Winter.

September´18

Wandelröschen
Kunterbunte Farbenspiele
Kleiner Strauch, oft als Hochstämmchen gezogen, teils überhängend, 0,3 - 1,5 m hoch. Hat Köpfchendolden mit kleinen Einzelblüten, veränderlich Farben, Haupttöne meist gelb und orange oder weiß und rosa.
Die Blütezeit ist Juni /Juli bis Oktober. Liebt sonnigen Platz benötigt frostfreies Winterquartier und gut Kübelpflanzenerde.

Juli´18

Wiesenstorchschnabel
Die Staude wächst breit buschig, horstbildend, 40-70 cm hoch. Die Blüten sind schalenförmig, bis 4 cm breit, blauviolett, hellblau, rosa, weiß; teils gefüllt.
Blütezeit Juni bis August, teils bis September.
Die Staude liebt sonnigen, gut durchlässigen, nährstoffreichen, mäßig trockenen bis frischen Boden.
Wächst in Gruppen in Beeten, auf wiesenähnlichen Flächen und in Bauerngärten.
Gute Nährpflanze für Bienen und Schwebfliegen.

Juni´18

Englische Rose
Üppige Pracht romantisches Flair
Die bestachelten Sträucher werden 0,75 - 3 m hoch, bis 2 m breit, oder langtriebig, 2,5- 6 m hoch kletternd. Die Blüten sind oft groß und dicht gefüllt, teils auch einfach, rosa, violett, gelb
apricot, orange, rot und weiß. Die Blütezeit ist Juni bis Oktober. Sie lieben sonnigen, teils auch halbschattigen Platz, durchlässigen, nährstoffreichen, frischen nicht zu kalkhaltigen Boden. Sie haben historische Blütenformen, oft intensiv duftend.

Mai´18

Purpur-Glanzmispel

Ein immergrüner Strauch, locker aufrecht, 1,5 - 3m hoch und 1,2 ? 2 m breit.
Er hat weiße Schirmrispen, herb riechend.
Die Blütezeit ist Mai bis Juni. Liebt sonnige bis halbschattige Lage, einen durch-
lässigen humosen, frischen Boden, sauer bis alkalisch. Er kann in Einzelstellung
oder kleinen Gruppen als Hecke gepflanzt werden. Als Besonderheit bildet er gele-
gentlich kleine rote, kugelige, giftige Früchte.

April´18

Wildtulpen kleine Blütenjuwele
Die Tulpe ist eine ausdauernde Zwiebelpflanze, 10-40 cm hoch Die Blüte ist glockenförmig, sternartig geöffnet, gelb , rot, orange, rosa lila oder weiß, teils zweifarbig. Die Blütezeit ist ab März bis Mai. Liebt sonnigen, warmen Platz, manche Arten auch Halbschatten und gut durchlässigen Boden. Wird im Stein-und Steppengarten, in Beeten und Wiesen auch in Pflanzgefäßen gepflanzt. Alle Pflanzenteile sind giftig.

Februar´18

Winterveilchen
Einjährig gezogene Staude, mit kriechendem bis leicht überhängendem Wuchs, 10-15 cm hoch und breit. Die Blüte ist Stiefmütterchen ähnlich 2-4 cm groß in fast allen Blütenfarben, oft zweifarbig und blüht von Oktober bis Mai. Liebt sonnig bis halbschattigen durchlässigen, humosen, nährstoffreichen Boden. Wächst nach dem Auspflanzen im Garten teils auch
mehrjährig, je nach Sorte.

Januar´18

Winterkirsche
Früher Blütenauftakt
Sommergrüner Strauch oder kleiner Baum, breit aufrecht 3-5 m hoch.
Die Blüten sind halb gefüllt, rosa in Dolden, dicht entlang der Zweige. Blütezeit ist November
bis April vor dem Blattaustrieb. Liebt sonnigen durchlässigen humosen kalkhaltigen Boden. Die Besonderheit ist eine auffällige Herbstfärbung, mit gelborangem bis violett braunrotem Laub.

Dezember´17

Gemüsegarten Bär-Lauch
Wer eigenen Bär-Lauch ernten möchte, der kann diesen Kaltkeimer von Oktober bis Anfang März im Freiland aussäen. Bringen Sie die Samen dazu breitwürfig aus und bedecken Sie diese mit einer nur 1-2 cm hohen Schicht humusreicher Erde sowie einem Schutz aus Reisig gegen Vögel. Vereinzeln Sie die Pflanzen nach dem Aufgehen im Frühjahr auf 10-15 cm. Eine Ernte der Blätter ist dann von März bis Mai bis zur Knospenbildung möglich.

Oktober´17

Weidenblättrige Strauchmispel
Ein immergrüner Strauch, aufrecht, mit überhängenden Zweigen 2-4 m hoch, bis 3m breit.
Die Blüte ist weiß ,klein, sehr zahlreich in breiten Schirmrispen, duftend, die Blütezeit ist Juni. Wächst auf jedem Gartenboden, sonnig bis halbschattige Lage. Stadtklimaverträglich.
Im Herbst gibt es zahlreiche rote kugelige lang haftende Früchte.

September´17

Schwarzer Holunder
Sommergrüner, etwas sparriger Strauch wird ca.4-7 m hoch, 3-4 m breit. Die Blütezeit ist Mai bis Juni. Liebt sonnigen bis halbschattigen Platz. Die Sorte Black Beauty hat dunkelrotes Laub und rosa Blüten.

August´17

Ährige Prachtscharte
Eine Staude mit knolligem Wurzelstock, schlanke Horste mit straff aufrechten Stängeln, 40-90 cm hoch, mit dicht besetzten 50cm langen Ähren. Blüte violettrosa oder weiß.
Blüht von Juli bis September, braucht sonnigen Platz, durchlässigen, humosen, nährstoffreichen frischen Boden.
Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Beeten -Rabatten und naturnahen Bereichen
gepflanzt werden.

Juli´17

Trompetenblume
Leuchtkräftige Blütenpracht, sommergrüner Kletterstrauch mit Haftwurzeln an den Trieben, 5-10 m hoch. Die Blüten sind trichterförmig, bis 8 cm lang, in Büscheln, orange-bis scharlachrot, gelb. Blütezeit ist Juli bis September .
Liebt durchlässigen, humosen, nährstoffreichen, trockenen bis frischen Boden, stadtklimaverträglich, möglichst sonnig, warm und etwas windgeschützten Standort.

Juni´17

Balkan-Storchschnabel
Die Staude breitet sich teppichartig aus und ist 20-35 cm hoch. Die Blüten sind schalenförmig, fünfzählig, zartrosa bis rosarot, weiß. Blütezeit Mai bis Juli. Das Blatt ist
aromatisch duftend, meist wintergrün, teils mit Herbstfärbung. Die Lage sollte sonnig bis halbschattig sein, der Boden gut durchlässig, auch mager und steinig.

Mai´17

Tränendes Herz kein Kind von Traurigkeit

Die Staude ist locker buschig, breitwüchsig 60 - 80 cm hoch. Die Blüten sind herzförmig
rosa, mit weißer tropfenförmiger Spitze und blühen von Mai bis Juni. Die Stauden sollten
halbschattig oder absonnig, bei genügend Feuchtigkeit auch sonnig, etwas geschützt auf humosem gut durchlässigem frischen Boden stehen. Sie können einzeln oder in kleinen Gruppen in Beeten, Rabatten auch in Töpfen stehen. Alle Pflanzenteile sind giftig.

April´17

Bergenie robust und vielseitig
Eine Staude dicht beblättert, breit buschig 25-50 cm hoch.
Die Blüte glockenförmig, in dichten Trugdolden rosa ,rot oder weiß. Die Blütezeit
April bis Mai. Liebt sonnigen bis halbschattigen Platz, anspruchslos gedeiht am besten in humosem, durchlässigem frischem Boden.. Kann einzeln oder in kleinen Gruppen in Rabatten, am Gehölzrand, am Teichufer gepflanzt werden. Ist sehr langlebig.

März´17

Huflattich Weckruf der Natur
Der Huflattich ist eine Staude mir kriechenden Rhizomen, bildet flache Rosetten und kleine Matten, 10-20 cm hoch. Die Blüte ist gelb, hat leicht nach Honig duftende Blütenköpfe auf schuppigen Schäften; erscheint vor dem Blattaustrieb, der herzförmig, grob gezähnt, unterseits weißfilzig behaart , lang gestielt ist. Die Blütezeit ist Februar bis April, liebt frischen bis feuchten, gerne auch lehmigen Boden und eine sonnig bis halbschattige Lage, vorzugsweise in naturnahen Bereichen, am Rand von Wildblumenwiesen. Ist eine Heilpflanze bei Atemwegserkankungen.

Februar´17

Zwerg-Iris vorwitzige Schönheit
Ist eine ausdauernde, eintriebige Zwiebelpflanze, 10-15 cm hoch. Schwertlilienblüte mit drei
aufrechten und drei seitwärts abstehenden Kronblättern, violett-und Blautöne, mit gelber und weißer Zeichnung. Die Blütezeit ist Februar bis März. Das Blatt ist schmal, grasähnlich, frischgrün, erscheint erst nach der Blüte.
Sie liebt einen sonnig waren und durchlässigen Boden. Kann in kleineren oder größeren Gruppen im Stein-und Steppengarten, in Beeten und Pflanzgefäßen gepflanzt werden.

Januar´17

Gemüsegarten
Früher Rosenkohl
ist eine sehr schossfeste, winterharte Rosenkohlsorte, die man bereits ab Mitte Januar bis Ende Mai im Gewächshaus aussäen kann. Die Jungpflanzen können dann ab Anfang April ins Freiland gepflanzt werden, sodass eine frühe Ernte der Röschen bereits ab Anfang September bis Mitte November möglich ist. Die Kiepenkerl-Sorte Crispus gilt als kohlhernieresistent und sehr schossfest.

Dezember´16

Mädchenkiefer
Zierde für kleine Gärten

In der Jugend schmal, später locker breit mit halb geschlossener Krone, 2-3 m hoch, bis 4 m breit. Die Nadeln blaugrün, Unterseite silbrig, zu fünft, pinselartig an den Zweigenden gehäuft, gedreht. Liebt sonnig, durchlässigen Boden, frosthart, stadtklimaverträglich.
Zapfen erscheinen etwa zwei Jahre nach der Blüte, bleiben bis zu sieben Jahre am Baum.

November´16

Raublattaster schmucker Herbstblüher
Breiter buschiger Wuchs 80-150 cm hoch, bis 60 cm breit.
Je nach Sorte einfache oder gefüllte Blütenkörbchen, blau, violett, rot oder rosa, selten weiß,
gelbe bis purpurfarbene Blüten. Die Blütezeit ist je nach Sorte August/September bis November. Liebt sonnigen Platz, durchlässigen, humosen, nährstoffreicher Boden.
Wird in Beeten und Rabatten gepflanzt, passend zu Sonnenhut, Dahlien und Ziergräsern.

Oktober´16

Wilder Wein
Der Wandbegrüner
Bereits in kurzer Zeit schafft es der wilde Verwandte der Kulturrebe, große Fassadenflächen zu begrünen. Und das ganz ohne Kletterhilfen. Seine Blütezeit ist Juni bis August. Das Blatt
ist je nach Art dreilappig oder handförmig gefiedert, sommergrün, glänzend, orangefarben bis leuchtend rot bis rotviolett. Die Früchte sind ungenießbar.

September´16

Ginkgo lebendes Fossil
Kurzstämmig breite, lockere Krone. Sorten säulenförmig oder überhängend
4-20 m hoch, 3-6 m breit; Zwergformen locker überhängend, 0,5-3m hoch bis 2 m breit.
Die Blüe zweihäusig, unscheinbar, kugelige essbare Früchte.
Blütezeit März bis April. Liebt sonnige, auch leicht beschattete Lage auf jedem durchlässigen
nicht zu extremen Boden, stadtklimaverträglich

August´16

Garten-Astilbe
Aparter Federbusch
Aufrechter Wuchs 50-100 cm hoch 50-75 cm breit
Blütezeit je nach Sorte Juni bis September in den Farben weiß,cremefarben,hellrosa,dunkelrot,violett. Liebt Halbschatten
kühl,feucht humoser, nährstoffreicher,frischer Boden.

Juli´16

Jungfer im Grünen
Einjährige Sommerschönheit
Der Wuchs ist krautig aufrecht, stark verzweigt bis zu 60 cm hoch.
Die Blüte sternförmig, filigran, blassblau weiß und rosa. Blütezeit
Juni bis September. Liebt humosen Boden, sonnige und warme Lage.
In Gruppen in Beeten und Rabatten gepflanzt, hüscher Begleiter für
Rosen.

Juni´16

Pracht Storchenschnabel

Blickfang auch im Schatten
Hat einen aufrechten Wuchs ca. 40-60 cm hoch, Ausläufer bildend. Die Blüte ist leuchtend
blau oder purpurviolett ca. 4-5 cm große Schalenblüten. Blütezeit Juni bis Juli zweite Blüte nach Rückschnitt. Bevorzugt halbschattigen, durchlässigen humosen Boden. Kann in Gruppen
in Rabatten und Beeten gepflanzt werden. Bei genügend Feuchtigkeit auf in Pflanzgefäßen.

Mai´16

Pfingstrosen

Rosen ohne Dornen
Ob als Strauch oder Staude, sie wachsen über Jahre hinweg ausdauernd an einem Standort und erfreuen uns mit ihren wunderschönen, üppigen bis zu 10 cm großen Blütenkugeln. Die Blütezeit ist Mai bis Juni. Sie liebt sonnigen gut durchlässigen, nährstoffreichen, mäßig trockenen Boden. Die ganze Pflanze ist leicht giftig.

April´16

Gartenpflanze des Monats

Persische Kaiserkrone
Wuchs: hohe kräftige Blütenstiele, 70 - 100 cm hoch, bis 50 cm breit. Die Blüten sind zahlreich, nickend, glockenförmig, dunkel blauviolett, die Blütezeit ist April bis Mai.
Das Blatt silbergrau bereift, rosettenartig, schmal. Der Boden solle gut durchlässig sein, frisch bis mäßig feucht, gern kalkreich, auch lehmig. Man kann sie einzeln oder in kleinen Gruppen
auf Beeten und Rabatten, vor Gehölzen, im Bauerngarten pflanzen.

März´16

Gartenpflanze des Monats

Kissen-Primel
Hat einen kissenförmig teppichbildenden Wuchs etwa 10 -20 cm hoch, die Blüte ist
tellerförmig auf kurzem Stängel, alle Farben außer reinem Blau. Blütezeit März bis
April/Mai, vorgezogen im Topf ab Februar. Liebt hell bis halbschattig, keine pralle Sonne durchlässiger humoser frisch-feuchter Boden. Schön in Beeten und Rabatten.

Februar´16

Gartenpflanze des Monats
Hasel vom Kätzchen zur Nuss
Botanischer Name Corylus avellana
Die gewöhnliche Hasel wird in Gärten und Landschaft schon seit langem als robustes Sicht-und Windschutzgehölz geschätzt. Der schnellwüchsige Strauch kann im Laufe der Zeit Stämme von bis zu 18 cm Dicke ausbilden und bis zu 100 Jahre alt werden.
Die Blütezeit , je Sorte beginnt bereits ab Februar, März bis April. Beliebte Sorten sind die Korkenzieher-Hasel mit ihren korkenzieherartig gedrehten Zweigen und die Blut-bzw. Purpurhasel mit schwarzrotem Laub und roten Kätzchen. Geht es um die Früchte dann liefern die Fruchtsorten der Gewöhnlichen Hasel die beste Ernte. Hier empfehlen sich z.B. Hallesche Riesennuss und Wunder aus Bollweiler.

Januar ´16

Gartenpflanze des Monats
Hybrid-Christrose
Auffällige Winterschönheit, lichter Schatten, normaler bis kalkhaltiger, humoser auch schwerer Boden
Farbtupfer im Halbschatten
Blüten mitten im Winter, schalenförmig, weiß , cremefarben, hellgelblich, auch grünlich, teils leicht rötlich überdeckt.
In allen Teilen giftig, der Pflanzensaft kann zu Hautreizungen führen.

Dezember ´15

Wer die Gemüsebeete jetzt noch umgräbt, sollte darauf achten, keinen Schnee einzugraben, da dies die Erwärmung des Bodens im Frühjahr verzögern würde.
Haben Sie in diesem Herbst eine Bodenuntersuchung durchführen lassen, die gezeigt hat, dass Sie die Gemüsebeete kalken sollten, dann können Sie nun kohlensauren Kalk oder Algenkalk ausstreuen.
Haben Sie im letzten Monat Chicoree für die Treiberei geerntet, dann können Sie jetzt damit loslegen.

November ´15

Herbst- und Spätgemüse, das nicht sicher winterhart ist, sollte langsam geerntet werden. Aber auch frostunempfindliche Wintergemüse sind bei starkem Frost für eine Schutzabdeckung dankbar.
Wer im Vormonat keine entsprechenden Zwiebeln gesteckt hat, kann Bär-Lauch jetzt auch im Freien oder in Saatkisten aussäen, da er zu den Kaltkeimern gehört.
Notieren Sie sich die diesjährige Beetbelegung, bevor alle Beet abgeräumt sind und Sie eventuell nicht mehr sicher nachvollziehen können, was wo stand.
Wer auch im Winter frische Petersilie aus dem eigenen Garten ernten möchte, gräbt jetzt einige Pflanzen aus und topft diese gleich ein. Sie können dann im Haus auf einer hellen Fensterbank weiterkultiviert werden.

Oktober ´15

Gefrorenes Gemüse
Sie wollten vor dem Frost noch Gemüse ernten, waren dann aber doch zu spät dran?
Lassen Sie das Gemüse dann am besten stehen, ohne es anzufassen, und warten ab, bis wieder ein paar milde Tage kommen und ernten dann. Denn gefrorenes Erntegut ist recht berührungsempfindlich und verdirbt schneller als sonst.

September ´15

Tomaten, die Sie zum Schutz vor Regen abgedeckt haben, sollten sehr luftig stehen. Ansonsten kann es passieren, dass Tropfwasser entsteht, was wiederum zu Kraut-und Braunfäule und damit Ernteausfällen führen kann.

Wer späte Kohlsorten im Garten stehen hat, sollte jetzt auf Gelege und Raupen des
Kohlweißlings achten und beides regelmäßig absammeln.

Ernten Sie Buschbohnen und Gurken am besten bis zum Monatsende komplett ab.

August ´15

Keine Dusche für Tomaten.
Brauen, eingesunkene Flecken auf Tomatenfrüchten und Blätter, die sich gelb bzw. graugrün bis braun verfärben, sind ein sicheres Anzeichen für einen Befall mit Kraut-und Braunfäule. Diese wird von einem Schadpilz verursacht, der sich besonders bei nassen Blättern und Dauerregen sehr schnell ausbreiten kann. Daher ist es wichtig, vorbeugend dafür sorgen, dass die Tomatenpflanzen möglichst gar nicht erst nass werden. Gießen Sie also so, dass die Blätter immer trocken bleiben, und schützen Sie die ganzen Pflanzen mit einem Tomatenhaus bzw. Folie, die Sie mithilfe eines Lattengerüsts über die Pflanzen spannen.

Juli ´15

Im Juli ist immer noch eine Mangoldaussaat möglich, unabhängig davon , ob Sie Blatt-oder Stielmangold bevorzugen. Rote Bete kann noch bis Mitte des Monats ausgesät werden, Borretsch bis Monatsende.
Während der warmen, trockenen Sommerwochen ist bei Salat und salatähnlichen Arten eine gleichmäßige Wasserversorgung besonders wichtig, da manche bei Trockenheit und Hitze besonders stark zum Schossen neigen.

Juni ´15

Geizen Sie Tomaten regelmäßig aus, und entfernen Sie dabei gleichzeitig die untersten Blätter. Vergessen Sie bei Gewächshaustomaten auch nicht das regelmäßige Rütteln, um eine gute Befruchtung sicherzustellen.

Wenn die Rhabarberernte mit dem 24.Juni abgeschlossen ist, sollten Sie die Pflanzen düngen bzw. mit Kompost versorgen und auf eine gute Wasserversorgung achten.

Wer Grünkohl liebt, sollte die Jungpflanzen etwa ab Ende des Monats auspflanzen. Der Pflanzabstand sollte dabei 50 x 50 cm betragen.

Mai ´15

Maiglöckchen der Duft des Spätfrühlings

Staude mit kriechendem Rhizom; 10-30 cm hoch; zieht im Herbst ein. Die Blüte ist glockenförmig, weiß, nickend in einer langgestielten Traube; duftend. Das Blatt ist breit lanzettlich, aufrecht, tiefgrün; pro Pflanze nur zwei bis drei Blätter. Blütezeit von Mai bis Juni. Halbschattiger bis absonniger Platz; durchlässiger, humoser, frischer Boden. Wächst in kleinen und größeren Gruppen, vor und unter Gehölzen oder in anderen beschatteten Bereichen; als duftende Schnittblume. In allen Teilen stark giftig.

April ´15

Blut-Pflaume
Großstrauch oder kleiner Baum, sommergrün 4-7m hoch 3-5 m breit.
Ein lebhaftes Rosa, sattes Dunkelrot .Blüht von März bis April vor oder mit dem
Blattaustrieb. Braucht vorzugsweise sonnigen, warmen Platz kann aber auch absonnig bis halbschattig stehen, benötigt nährstoffreichen mäßig trockenen bis feuchten, neutralen bis alkalischen Boden. Kann einzeln als markantes Solitärgehölz stehen oder in Gehölzgruppen.
Ab August gibt es essbare, reife, dunkelrote Pflaumen, süßsauer und saftig.

März ´15

Garten-Forsythie
Dicht verzweigter, sommergrüner Strauch, anfangs aufrecht, später überhängend; 1,5-3m hoch und breit. Die Blüte ist trichterförmig, vierzipfelig und leuchtend gelb. Blütezeit März
bis April, vor dem Blattaustrieb. Bevorzugt sonniger Platz, auch absonnig bis halbschattig ;
durchlässiger Gartenboden , stadtklimaverträglich. Kann einzeln gepflanzt werden aber auch
in Gehölzgruppen und freiwachsenden Hecken.

Februar ´15

Kaukasischer Blaustern, zarter Frühlingsschimmer
ausdauernde, oft mehrtriebige Zwiebelpflanze, 10 bis 20 cm hoch, zieht nach der Blüte ein. Blatt breit linealisch, riemenförmig ,frischgrün, Blüte glockenförmig, sternartig geöffnet, zartblau mit dunkleren Mittelstreifen. Blütezeit Februar bis März/April
Sonniger bis halbschattiger Platz, gut durchlässiger humoser, trockener bis frischer Boden.
Alle Pflanzenteile sind giftig und können Hautreizungen hervorrufen.

Januar ´15

Englische Heide
Botanischer Name Rice darleyensis, buschiger, immergrüner Zwergstrauch 30-50 cm hoch, bis 50 cm breit, zahlreiche kleine, schmal glockenförmige Blüten, je nach Sorte rosa, rot oder weiß. Blüht meist im November bis Mai, manche Sorten März bis Mai. Sonniger bis halbschattiger Platz, durchlässiger, humoser Boden , vorzugsweise schwach sauer pH-Wert 5 bis 6.

Dezember ´14

Amaryllis als Weihnachtsgeschenk
Suchen Sie noch ein schönes Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit einer prachtvollen Amaryllis? Leuchtendes Rot, zartes Rosa, reines weiß oder gemischte Farben - die Blüten der Amaryllis (Ritterstern) verwöhnen den Betrachter wochenlang. Eine ganz außergewöhnliche Neuheit ist die Amaryllis-Sorte Èvergreen`. Extravagant und modern sind die gelbgrünen Blütenfarbe und die filigran geformten schmalen Blütenblätter, durch die die langen Staubgefäße dekorativ zur Geltung kommen. Durch speziell vorpräparierte Zwiebelblumen entfaltet Èvergreen` ihre prachtvollen Blütenbüschel schon zur Weihnachtszeit. Am besten gedeihen sie bei Zimmerwärme dicht am hellen Fenster aufgestellt.
Pflanztipp für die Blumenzwiebeln:
Die Zwiebeln sollen zur Hälfte aus der nährstoffreichen Topferde schauen.
Erst gießen , wenn sich Triebe zeigen. Sonst gibt es nur Blätter und die Blüte bleibt sitzen.

November ´14

Elegante Frauenschuhe
Wer auf der Suche nach etwas Besonderem ist, hat am Frauenschuh viel Freude. Die Blüten dieser Orchidee erinnern an wunderschön gefärbte Pantoffeln, die sich einzeln oder auch zu mehreren an 15 bis 30 cm hohen Stielen entfalten. Es gibt sie in vielen verschiedenen Formen und Farben, von schmaler bis breiter Blüte, von braun-grüner bis hellgelber Farbe. Da sie eine lange Lebensdauer haben werden die Pflanzen auf hellen, aber nicht prallsonnigen Fensterbänken kultiviert. Ist der Boden zu feucht, verfaulen die Wurzeln, doch dürfen die Pflanzen auch nicht austrocknen. Einmal wöchentlich tauchen und halbschattig stellen.

Oktober ´14

Alpenblumen werden jetzt gesät.
Silberdisteln,Trollblumen,Himmelsschlüssel,Aurikeln,Adonisröschen, Küchenschelle und Christrosen sind wie Eisenhut und Duftveilchen auf Kälte und lange Feuchteperioden angewiesen, um Hemmstoffe abzubauen und rechtzeitig im Frühjahr zu keimen. Die beste Aussaatzeit ist deshalb der Monat Oktober. Säen Sie den oft feinen Samen gut verteilt in Töpfe oder Schalen und decken Sie mit Erde dünn ab. Mit weichem Strahl gründlich angießen und das Gefäß mit einer transparenten Folie überziehen, damit nichts austrocknet. An einem schattigen Platz im Freien ist alles gut aufgehoben, bis sich ab April die grünen Spitzen der Keimlinge zeigen und pikiert werden können.

September ´14

Mispeln-ein uraltes Obstgehölz
Mispeln stammen aus dem vorderen Orient, sind aber bei uns schon seit Jahrtausenden verbreitet. Die Germanen hatten eine Vorliebe für diesen 4 bis 6m hohen und breit wachsenden Baum. Die Früchte sind bräunlich grün, haben eine raue Haut und schmecken würzig. Erst nach Frosteinwirkung werden sie weich und damit genießbar. Sie sind daher eher für Kompott, Marmeladen oder Saft geeignet als zum Frischverzehr. Im Frühjahr schmückt sich der Baum mit attraktiven weißen Blüten. Das Gehölz ist sehr pflegeleicht und benötigt nur alle 4 bis 5 Jahre einen Auslichtungsschnitt. Es gedeiht auch in rauen Lagen an einem sonnigen bis halbschattigen Standort.

August ´14

Die Flügelblüten des Schopflavendels
Wie nur wenige Pflanzen verkörpert Schopflavendel den Traum vom Süden. Wer schon einmal die Inseln Korsika, Elba oder Sardinien bereist hat, kennt die herrlich blühenden mediterranen Schönheiten, die mit verzweigtem, buschigem Wuchs bis zu 60 cm hoch werden. Die kammartigen Büschel aus auffälligen blauvioletten Blüten bieten vom Frühling bis in den Herbst ein faszinierendes Schauspiel, das sich vom üblichen Lavendel deutlich unterscheidet. Die Pflanzen passen perfekt in Innenhöfe, auf Balkone, Terrassen und vor Mauern. In einer Gruppe mit Oleander, Oliven, Zylinderputzer und Zitrusgewächsen schaffen sie romantische Mittelmeeratmosphäre. Gönnen Sie Schopflavendel im Sommer einen geschützten, sonnigen Platz und lassen Sie die schöne, seltene Pflanze an einem frostfreien Ort überwintern, dann werden Sie noch lange Freude an ihr haben.

Juli ´14

Schönmalven ( Abutilon)
Weil sie den ganzen Sommer über monatelang blühen, zählen Malvengewächse zu den beliebtesten Kübelpflanzen. Besonders hübsch sind die Bella-Hybriden, die aus Amerika stammen und inzwischen zu den Standardsorten in Gärtnereien und Gartencentern gehören. Typisch sind ansprechende Farben in rosa, orange und gelb-weißen Tönen, offene Blüten und buschiger Wuchs. Schönmalven eignen sich besonders gut für die Bepflanzung von Schalen, Töpfen und Gefäßen im Wintergarten, auf Balkonen und Terrassen. Den Sommer verbringen die zierlichen Pflanzen gerne halbschattig im Freien, die kalte Jahreszeit an einem hellen Standort im Wintergarten bei 16 bis 22° C. Gleichmäßiges Gießen und Flüssigdünger alle 3 bis 4 Wochen sorgen für immer neue Knospen. Alljährlicher Rückschnitt im Winter verjüngt die Pflanzen.

Juni ´14

Wasserpflanzen für Miniteiche
Kleine Wasserspiele und Miniteiche sind für Terrasse oder Balkon ideal und sorgen für Urlaubsflair. Selbst sehr flache Gefäße können mit aparten Wasserpflanzen bestückt werden. Schon 20 cm Wassertiefe genügen für einige Arten. Die Zwergseerosen Nymphaea pygmaea Alba (weiß) oder Helvola (gelb) kommen zum Beispiel damit zurecht. Ganz einfach zu halten und sehr schön sind aber auch Schwimmpflanzen wie die blaue Wasserhyazinthe (Eichhornia) oder der dekorative Wassersalat (Pistia). Der tropische Wassersalat gedeiht sogar in jeder Schale.

Mai ´14

Blüten wie Unikate: Dahlie "Coupe de Soleil"
Dahlien zählen zu den wertvollsten Gartenblumen. Von Sommer bis spät in den Herbst hinein erfreuen sie mit ihren dekorativen Blüten. Besonders auffällig ist die außergewöhnliche neue Sorte Coupe de Soleil: die Blütenblätter tragen gleich zwei Farben. Ein Teil ist orange und ein Teil färbt sich von zartem Lachsrosa in Reinweiß um. In wechselnden Anteilen bilden die zwei Farben immer neue, harmonische Kombinationen. Jede Blume wird so zu einem eleganten Unikat. Die mit etwa 80 cm mittelhohen Pflanzen eignen sich gut für Rabatten, Vorgärten und Kübel auf Terrassen und Balkonen. Von Mitte Juli bis zum ersten Frost bilden sich immer neue Blütenköpfe, die sowohl im Garten, als auch in der Vase für Romantik sorgen. Die Züchtung ist besonders pflegeleicht, denn die buschigen Pflanzen brauchen keine Stütze. Pflanzzeit ist Ende April bis Anfang Mai. Jede Knolle braucht mindestens einen Trieb (sog. Auge).

April ´14

Balkonkästen mit Wasserspeicher
Endlich ist es soweit-die Pflanzsaison auf dem Balkon beginnt! Doch damit ist wieder stetiges Gießen angesagt. Damit sich der bunte Blütensommer auch an wärmeren Tagen üppig entfaltet, empfehlen sich Balkonkästen mit Wasserspeicher oder automatische Bewässerungssysteme. Denn für ein farbenfrohes Wachstum brauchen Balkonblumen viel Wasser. Ein Balkonkasten jedoch kann vor allem an warmen Tagen schnell austrocknen und muß daher täglich gegossen werden. Nützlich sind Kästen mit integriertem Wasserspeicher. Ihr Boden enthält ein Wasserreservoir, von dem die Pflanzen über ihre Wurzeln so viel Wasser beziehen, wie sie benötigen. Der Vorrat reicht ein paar Tage und hilft zum Beispiel übers Wochenende Durststrecken zu überbrücken. Ein Wasserstandsanzeiger macht deutlich, wann wieder gegossen werden sollte. Achten Sie jedoch gleichzeitig auf gute Drainage, damit die Pflanzen nicht " ertrinken".

März ´14

Kräuterzauber im Blumentopf
Für einen kleinen Kräutergarten braucht man keine große Gartenanlage. Kräuter gedeihen prima im Topfgarten auf Balkon oder Terrasse. Besonders gut für ein duftendes, würziges und gesundheitsförderndes Kräuterparadies eignen sich Balkonkästen oder größere Gefäße. Einzelne Kräuter können auch griffbereit auf der Fensterbank der Küche stehen und so nach Bedarf frisch geerntet werden. In Gartencentern finden sie in großer Auswahl vorgezogene Pflanzen wie Petersilie, Schnittlauch, Zitronenmelisse oder beliebte mediterrane Kräuter wie z.B. Basilikum, Thymian und Lavendel. Die haben die richtige Topfgröße, wachsen üppig und können sofort geerntet werden.

Februar ´14

Fliederprimeln- zart und duftig

Leider werden Fliederprimeln (Primula malacoides) nur noch selten angeboten, obwohl ihre zarten, angenehm leicht duftenden Blüten von besonderem Reiz sind. Während der Hauptblütezeit von Januar bis März tauchen sie ihre Umgebung auf 15 bis 40 cm hohen Stielen in ein Blütenmeer aus rosa, roten und weißen Tönen. Fliederprimeln brauchen kühle Verhältnisse mit hoher Luftfeuchtigkeit, die sie am besten auf halbschattigen Fensterbänken im Flur, in einer frostfreien Veranda oder im wenig geheizten Wintergarten finden.

Januar ´14

Profi-Tipp
Ältere Pflanzen wachsen gut in größeren Kübeln. Viel Freude hat man in milden Wintern an Kamelien, die zwar im Freien, aber gut sichtbar dicht an der Haustür und damit im Schutz des Hauses stehen. Nur wenn härtere Fröste drohen, bringt man sie für die wenigen kritischen Tage in einen frostfreien Raum. Mit üppiger Blütenpracht begrüßen sie anschließend wieder Bewohner und Besucher zu ungewöhnlicher Jahreszeit.

Dezember ´13

Immergrüne Geschenkideen
Schenken einmal anders: Immergrüne winterharte Pflanzen sind auch in der kalten Jahreszeit ein schöner Schmuck für Balkon, Terrasse und Garten. Sie eignen sich auch als freundlicher Willkommensgruß am Hauseingang. In einem stilvollen Gefäß oder originell dekoriert werden sie zu einem Geschenk mit individueller Note. Kunstvoll in Form geschnittene Buchsbäumchen oder weihnachtlich dekorierte kleine Nadelbäume ? es gibt viele Gehölze, die das ganze Jahr über etwas zu bieten haben und im Winter zu einem besonderen Blickfang werden können.

November ´13

Zwiebeln ohne Tränen schneiden
Rohe Zwiebeln haben es in sich, denn ihre Zubereitung ist zum Heulen. Ein Schnitt, und schon entweichen aus den Zellen Stoffe, aus denen sich ein ?Reizgas? bildet. Wenn es in die Augen gelangt, wehren die sich mit der Ausschüttung von Tränen. Ein paar Tricks lindern das Martyrium: Entweder die Zwiebel unter fließendem , kaltem Wasser schneiden ?oder eine Taucherbrille aufsetzen. Schneiden Sie das untere Ende der Zwiebel zuletzt auf oder legen Sie die Zwiebel vor dem Schneiden einige Zeit in den Kühlschrank. Da das Gas meistens senkrecht nach oben steigt, ist es taktisch klug, Zwiebeln im Sitzen zu schneiden.

Oktober ´13

Die roten Beeren der Eibe sind nur Schmuck

Die Eibe ist ein schöner Baum und wird gern als Hecke gepflanzt. Doch Vorsicht ist hier geboten: Die Pflanze ist hochgiftig und gehört in die Giftklasse 1. Bereits der Verzehr von geringen Mengen wie 50 bis 100 Nadeln ist lebensgefährlich. Jetzt im Herbst schmücken leuchtendrote Scheinbeeren das dunkelgrüne Laub. Als einziges Pflanzenteil ist das Fruchtfleisch nicht giftig, die darin eingeschlossenen Samen aber sehr wohl. Die Beeren sind eine Verführung vor allem für Kinder. Entsprechende Aufklärung tut daher not! Vögel, die sich gerne an den Beeren bedienen, scheiden die giftigen Samen unverdaut aus und sorgen damit für Verbreitung.

September ´13

Pflückreife ist nicht Genußreife

So mancher Apfel ist jetzt noch hart und enttäuscht im Geschmack. Lageräpfel wie Golden Delicious, Cox Orangenrenette oder Boskoop entwickeln ihr volles Aroma erst im Winter. Wählen Sie für den Hausgarten eher früher und mittelfrühe Tafeläpfel, die gleich vom Baum hervorragend schmecken und resistent gegen Krankheiten wie Schorf oder Mehltau sind. Zu den besten zählen Alkmene, Ahra, Delbardestivale oder Reglindis. Hilfe beim Bestimmen unbekannter Sorten erhalten Sie z.B. beim örtlichen Pomologen-Verein.

August ´13

Rosen mit Duft
Duftende Rosen sind keine Selbstverständlichkeit. Der Duft ist einer Sorte eigen oder auch nicht, deshalb sollte man beim Kauf auf die Beschreibung achten oder das Beratungspersonal befragen. Seit einigen Jahren begeistern neue Kreuzungen die Gartenbesitzer: traumhaft schöne, wunderbar duftende Sorten, sehr robust und nahezu krankheitsfrei, oft auch mehrmals blühend. Empfehlenswert unter den Englischen Rosen sind: Constance Spry, wüchsige Strauchrose mit halbkletterndem Charakter und paeonienartigen Blüten von kräftiger rosa Farbe, Graham Thomas, Beetrose mit edlem Charakter und goldgelber Farbe mit rosa Anflug, Charles Austin, cognacfarbene Beetrose.

Juli ´13

Duftpelargonien vertreiben Fliegen
Wissenschaftlich ist es zwar noch nicht erforscht, zahlreiche Praxiserfahrungen weisen aber auf eine fliegenabweisende Wirkung von Duftpelargonien hin. Ihre Blätter besitzen Drüsenhaare, die bei Berührung oder bei Wind ätherische Öle mit einer speziellen Duftnote abgeben und die Luft mit ihrem Aroma erüllen. Der Effekt macht sich besonders in windstillen Innenhöfen und auf Terrassen bemerkbar. Verblüffend ist, daß bei Pelargonien verschiedene Düfte vorkommen. Die Sorten Attar of Roses (Rosenduft), Pelargonium betulinum (Kampferduft), P.citronellum (Zitronenduft) und P.graveolens (Rosen-/Zitronenduft) werden für diesen Zweck bevorzugt verwendet. Von Kiepenkerl gibt es ein spezielles Sortiment von Duftgeranien (Grandeur Odorata), das vier Sorten mit ganz unterschiedlichen Düften wie Limone, Cola, Pinien oder Rosen enthält.

Juni ´13

Außergewöhnliche Birnenmelone
Die wohlschmeckende Birnenmelone (Solanum muricatum), auch bekannt als Pepino, stammt wie die Tomate aus den tropischen Anden. Und wie die Tomate gehört die Birnenmelone zur großen Familie der Nachtschattengewächse. Die tropische Pflanze wird im Gartencenter meist im blühenden Zustand und mit Früchtebehang angeboten. Birnenmelonen wachsen zunächst aufrecht und brauchen dann bald eine Stütze. Sonst hängen sie über und bilden Ampelpflanzen, die aber durch die goldgelben, gestreiften Früchte attraktiv wirken. Pepinos verbringen den Sommer gern im Freien an warmer windgeschützter Stelle. Vermeiden Sie pralle Sonne, denn leicht siedeln sich unter solchen Bedingungen Weiße Fliegen und Spinnmilben an. Geben Sie den Pflanzen nährstoffreiche, humose und lockere, gut strukturierte Erde. Immer reichlich gießen, nicht austrocknen lassen.

Mai ´13

"Liebesgruß" zum Muttertag
Überraschen Sie Ihre Mama zum Muttertag doch einfach mal mit einer Samentüte.
Ein tolles Geschenk ist die Blumenmischung "Liebesgruß". Sie bietet nicht nur einen einzigen Blumenstrauß, sondern die Vorfreude auf viele weitere. Denn aus dem Samen wachsen in enormen Mengen Sommerblumen in herrlichen roten Farbtönen, bis in den Herbst kann man davon taufrisch für die Vase pflücken. Das Saatgut kann noch bis Juni breitwürfig oder in Reihen von etwa 20 cm Abstand direkt aufs Beet ausgesät werden. Leicht einharken und angießen. Schon bald verwandelt sich das Beet in ein üppig blühendes Blumenmeer. Wegen der einfachen Anzucht ist die farbenprächtige Mischung auch für weniger Geübte geeignet. Besonders attraktiv sind die pflegeleichten Dauerblüher auch in größeren Gefäßen auf Balkonen und Terrassen.

April ´13

Chinesischer Blauregen
Der Blauregen, auch Glyzine genannt, ist eines der schönsten Klettergehölze. Er passt hervorragend an Hauswände und Spaliere, an Zäune, überwallt malerisch Mauern und erklimmt hohe Bäume. Im Gegensatz zum sehr ähnlichen Japanischen Blauregen mit seinen langen schmalen Blütentrauben winden sich die Triebe dieser starkwüchsigen chinesischen Schlingpflanzenart nach rechts. Sie können bis zu 10 Meter hoch werden. Die blauen der weißen Blüten befinden sich zahlreich angeordnet an wabenförmigen 15 bis 30 cm langen Trauben. Sie blühen ab Ende April fast gleichzeitig auf und duften herrlich. Verwenden Sie keine Sämlingspflanzen, sondern wegen der sichereren Blüte nur veredelte Pflanzen, z.B.aus Containern. Sie werden im zeitigen Frühjahr oder im Herbst in schwach gedüngten Boden gepflanzt.

März ´13

Stämmchen beschneiden
Hibiskus, Fuchsienstämmchen, Wandelröschen und Margeritenbäumchen brauchen jetzt einen Formschnitt, damit sie sich kräftig verzweigen und im Sommer üppig blühen. Holen Sie die Pflanzen ans Licht, geben Sie neue Erde und schneiden Sie vertrocknete Zweige heraus. Der Rest wird (außer bei Lorbeer und anderen immergrünen Kugelbäumchen) kräftig zurück geschnitten, auf ein Drittel des vorjährigen Umfangs, bei jüngeren Pflanzen auf etwa 20 cm Trieblänge. Halten Sie jetzt schon die gewünschte Kugelform ein. Die Triebe werden sich verzweigen und dann wird nach 3 bis 4 Wochen eventuell nochmals leicht zurückgeschnitten, um den Knospenansatz zu steigern.

Februar ´13

Hakenlilie im Topf kultivieren
Eine besonders auffällige exotische Schönheit aus Afrika ist die Hakenlilie (Gloriosa superba), auch Kletterlilie oder Ruhmeskrone genannt. Ihre hübschen, zierlich geformten feuerroten Blüten mit gelbem Saum erscheinen im Sommer an schwachen , langen Trieben, die Halt an einem Spalier oder an Stäben benötigen. Die botanische Rarität vermehrt sich aus langen, fleischigen Knollen. Man kann sie jetzt senkrecht in möglichst tiefe Töpfe mit Blumenerde stellen. Achten Sie dabei darauf, daß der kleine aber gut sichtbare Vegetationspunkt nach oben gelangt. Auf der Fensterbank oder im Wintergarten beginnt sie nach kurzer Zeit schnell zu wachsen, und schon in ein paar Wochen ziert die Pflanze mit ihrer traumhaft schönen Blüte.

Januar ´13

Christrosen auspflanzen
Christrosen sind keine Zimmerpflanzen und mögen es gern kühl. Ihre Blüten sind empfindlich gegen zu hohe Temperaturen. Stellen Sie daher die Pflanzen ,die zur Weihnachtszeit Schalen oder Töpfe schmückten, bei mildem Wetter hinaus auf den winterlichen Balkon. Noch besser: bei frostfreiem Wetter im Garten auspflanzen. Christrosen lieben lehmigen Boden und einen schattigen Platz, an dem sie sich ungestört vermehren können. Pflanzen aus den blühfreudigen Züchtungen erweisen sich als sehr robust, vertragen sogar sommerliche Trockenheit und entwickeln sich über die Jahre zu stattlichen Horsten, die im Winter mit anmutigen Blüten aufwarten.

Desember ´12

Gehölze regelmäßig gießen
Auch wenn die Vegetation ruht, verdunsten wintergrüne Gewächse wie Koniferen, Kamelien oder Buchs viel Wasser. Deshalb ist bei Tauwetter regelmäßiges Gießen auch im Winter unerläßlich.

November ´12

Vogelnistkästen reinigen
Vögel besetzen ihr Revier für die nächste Brutsaison oft bereits im Winter. Säubern Sie darum Nistkästen ruhig schon im Herbst. Alte Nester entfernen und die Behälter gründlich reingen. So verhindern Sie, daß sich Flöhe und Milben "einnisten" und später der Vogelbrut schaden.

Oktober ´12

Stauden zurückschneiden
Schneiden Sie jetzt im Herbst nicht alle verblühten Stauden zurück. Etliche Staudenarten wie Purpursonnenhut und Fetthenne tragen Samenstände, die auch im Winter attraktiv sind. Zudem werden zum Beispiel Astern durch den frühen Rückschnitt empfindlicher gegen Frost. Auch vielen Insekten tun Sie einen Gefallen, wenn Sie mit dem Rückschnitt bis zum nächsten Frühjahr warten, denn sie nutzen die hohlen Stängel als Winterquartier. Kurzlebigen Stauden wie Stockrosen und Kokardenblumen (Gaillardia) tut ein früher Rückschnitt allerdings gut - sie leben dann länger.

September ´12

Blumenzwiebeln tuffweise pflanzen
Pflanzen Sie Blumenzwiebeln wie Tulpen, Krokusse oder Narzissen tuffweise in Stauden-und Frühlingsblumenbeete. Das gibt bei der Blüte im Frühjahr einen besonders farbenfrohen und prächtigen Effekt.

August ´12

Zeit für die Kräuter-Ernte
Die beste Zeit für die Kräuter-Ernte ist bei Sonne am späten Vormittag, dann sind die Aromen voll entwickelt .Basilikum, Rosmarin und Boretsch schmecken frisch am besten. Oregano, Kamille oder Thymian lassen sich dagegen gut trocknen. Hängen Sie die Bündel dazu kopfüber an einer luftigen, schattigen Stelle auf.

Juli ´12

Rasen einmal gründlich gießen
Gründliches Wässern des Rasens (20 Liter/m²) einmal pro Woche ist bei Hitze besser als häufiges kurzes Überbrausen. Das Wasser dringt dabei tief in den Boden ein und bleibt so länger erhalten. Das spart nicht nur Wasser, die Rasengräser bilden auch tiefere Wurzeln und können kurze Trockenphasen besser überstehen.

Juni ´12

Lilienhähnchen absammeln
An feuchten oder kühlen Tagen fressen die feuerroten Käfer an Lilienblättern und Knospen. Bei Gefahr lassen sie sich schnell fallen. Halten Sie deshalb Ihre Hand darunter und sammeln sie ab. Die von Kot umgebenen Larven mit scharfem Wasserstrahl abspritzen.

Mai ´12

Ameisen fangen
Ob im Haus oder Garen, Ameisen sind lästig und können beträchtlichen Schaden anrichten. Stülpen Sie einen Tontopf über eine Ameisenstraße, dann bauen sie sich darin bald ein Nest. Mit der Schaufel können Sie es in die freie Natur tragen.

April ´12

Schneeglöckchen teilen
Schneeglöckchen bilden im Laufe der Jahre dichte Pulks, die sich gegenseitig Nahrung und Licht streitig machen. Teilen Sie sie alle 5 bis 6 Jahre mit dem Spaten und pflanzen die einzelnen Pflänzchen neu ein. Gießen Sie gründlich an, dann wachsen die Pflanzen weiter.

März ´12

Kübelpflanzen umtopfen
Spätestens alle zwei bis drei Jahre sollten Kübel-und Zimmerpflanzen umgetopft und in neue nährstoffreiche Erde gesetzt werden, damit sie wieder prächtig gedeihen. Dabei den Ballen lockern und alte Wurzeln einkürzen, um neues Wachstum anzuregen.

Februar ´12

Wühlmause richten im Garten oft großen Schaden an. Im Winter sind ihre Gänge und Ausschlupflöcher gut zu erkennen. Mit Fallen oder Ködern kann man gegen sie vorgehen. Gehölz-Neupflanzungen sollte man in Beutel aus Maschendraht setzen und so gegen Fraßschäden von Wühlmäusen schützen.

Januar ´12

Rasen: Düngekalk gegen Moos
Zur Vorbeugung gegen starken Mooswuchs sollte der Rasen alle drei bis vier Jahre mit Düngekalk behandelt werden. Streuen Sie den Kalk breitflächig auf dem Rasen aus. Er löst sich bei Tauwetter auf und zieht mit dem schmelzenden Schnee in den Boden ein.