Ein kleiner Auszug aus unserer Chronik

Siedlerheim
Siedlerheim   © SG Karlsfeld Süd
Die Gemeinschaft wurde am 06.Januar 1953 als erste Siedlergemeinschaft in der Gemeinde Karlsfeld von Georg Dengel, Josef Dobler, Otto Lassel und Hans Donner gegründet. Sie hatten bei der Gründung 34 Mitglieder, die vorwiegend in der sog. "Stampflsiedlung" ansässig waren.

Im Jahre 1956 dehnte sich die Gemeinschaft auf die Süden-, Acker-, Bayernwerk- und Birkenstraße aus und erreichten damit einen Mitgliederstand von ca. 70 Siedlern. Das entsprechende Siedlungsgebiet wurde schließlich 1964 in das Baugebiet der Gemeinde Karlsfeld aufgenommen.

Der Gründungsvorsitzende Georg Dengel führte die Gemeinschaft bis 1972. Sein Nachfolger wurde der damalige zweite Vorsitzende Erich Riedl.

Am 15. Juni 1984 verabschiedete die Mitgliederversammlung ihre noch heute gültige Satzung. Damit war die gesetzliche Voraussetzung geschaffen, um die Siedlergemeinschaft Karlsfeld Süd ins Vereinsregister des Amtsgerichts Dachau eintragen zu lassen. Dies geschah am 24. September 1984. Der Mitgliederstand betrug damals 235.

Mitte 1994 stellte die Gemeinde Karlsfeld der Siedlergemeinschaft Karlsfeld Süd e.V. ein Grundstück am Ulmenweg zur Verfügung damit sich die dortigen Siedler ein Gerätehaus errichten konnten.

Mit der Planung und dem Genehmigungsverfahren für den Bau des Gerätehauses wurde sofort begonnen und im September 1995 fand der erste Spatenstich statt.

Die Einweihung des Siedlerhauses wurde unter Teilnahme des ersten Bürgermeisters, Herrn Fritz Nustede und Herrn Pfarrer Löb wurde am 19. Juli 1997 feierlich begangen.

Im Frühjahr 2014 wurde das Gerätehaus in den heutigen Zustand umgebaut.