Aktuell

Ein herzlicher Gruß vom Gartenbauverein Rosenhügel

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder

Wir haben euch nicht vergessen, da die Ansteckung mit dem COVIDvirus sehr gefährlich werden kann, gelten strenge Kontaktbeschränkungen.
Also können wir uns leider immer noch nicht persönlich treffen.
Das ist ziemlich schwer.
Mit großer Distanz möchten wir auf diesem Wege einen Sommergruß übermitteln.

Der Gartenbauverein Rosenhügel wünscht angenehme Tage.



Neuer Name des Siedlerbundes

Auf der Bundesversammlung am 15.10.2005 wurde von
den Delegierten die Namensänderung des
Deutschen Siedlerbundes - Gesamtverband für Haus und
Wohneigentum e.V. beschlossen. Nach der Eintragung ins
Vereinsregister wird der nachfolgende
Name offiziell eingeführt.

Verband Wohneigentum e.V.


Die Delegierten des Siedlerbundes Westfalen-Lippe e.V. haben in
Anlehnung an den neuen Namen auf Bundesebene vorbehaltlich der
Eintragung in das Vereinsregister auch eine Namensanpassung beschlossen.
Aus dem bisherigen Namen:

Deutscher Siedlerbund
Verband für Haus- und Wohneigentum
Siedlerbund Westfalen-Lippe e.V.

wird

Verband Wohneigentum
Westfalen-Lippe e.V.

vormals: Siedlerbund Westfalen-Lippe e.V.

Die Kreisverbände und Siedlergemeinschaften sollten die Namensänderung
in ihrem Erscheinungsbild (Name und Logo) nach außen übernehmen.
Durch Beschlussfassung der Mitgliederversammlung könnte zum Beispiel
zukünftig der Briefkopf einer Siedlergemeinschaft wie folgt
aussehen, wenn die Bezeichnung
Siedlergemeinschaft erhalten bleiben soll:

Verband Wohneigentum
Westfalen-Lippe e.V.
vormals: Siedlerbund Westfalen-Lippe e.V.
Siedlergemeinschaft 12/014 "Hombruch"



Mitteilung


Am 24.11.2007 wurde durch den Gesamtvorstand und die Delegiertenversammlung in Dortmund beschlossen, sich von der Anwaltskanzlei Golland, Koch und Bill bis zum 31.12.2007 zu trennen.

Zum 01.01.2008 wurde mit folgender Anwaltskanzlei ein neuer Beratervertrag geschlossen:

Prestin § Vordemberge § Ricken § Hülswitt
Ahstraße 22 / Machenplatz
458790 Gelsenkirchen
Tel.: 0209/27207
Fax.: 0209/26674
www.vordemberge-partner.de
info@vordemberge-partner.de

Gesundheitsgefahr

Gesundheitsgefahr durch Ambrosia - Pollenschleuder plagt Allergiker

Die Beifuß-Ambrosie besitzt das weltweit stärkste Pollenallergen. Bereits etwa zehn Pollen pro Kubikmeter Luft können beim Menschen allergische Erkrankungen der Atemwege (Heuschnupfen, Atembeschwerden, Asthma) hervorgerufen. Weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen sind unter anderem Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Kopfschmerzen.
Man schätzt, dass zehn Prozent der Bevölkerung empfindlich auf Ambrosia-Pollen reagieren. Da die Beifuß-Ambrosie bis in den Oktober hinein blüht und dadurch Pollen streuen kann, verlängert sich die Saison für Allergiker bis ins Spätjahr hinein.


Ambrosie.pdf (1.0 MB, PDF-Datei)

Kriterien, um eine Ambrosie zu bestimmen:

Sehen die Blätter "gefiedert" aus, ein bisschen so wie manche Rucola-Arten?
Sind die Blattunterseiten fast ebenso grün wie die Oberseite?
Sind die Stängel "behaart"?
Sieht man grün-gelbliche, etwa zwei bis vier Millimeter große Knötchen, wie Trauben angeordnet?
Wenn Sie alle vier Fragen mit "Ja" beantwortet haben, dann könnte es sich um Ambrosia handeln! Sehen sie sich unsere Beispielbilder daraufhin noch einmal genau an und vermeiden Sie ungeschützte Berührungen. Über eine Meldestelle oder ihr lokales Umwelttelefon können Sie mehr erfahren. Bei kleineren Vorkommen können Sie die Bekämpfung in die eigene Hand nehmen.

Beachten Sie dabei folgendes:

Unbedingt Handschuhe tragen!
Bei blühenden Pflanzen: Feinstaubmaske (aus dem Baumarkt: FFP1) ist angeraten.
Pflanze vollständig entfernen - auch die Wurzeln ausgraben.
Alles in eine Plastiktüte stecken und in den normalen Hausmüll - nicht in die Biotonne, nicht auf den Kompost
Allergiker, Kinder und empfindliche Personen sollten Abstand halten
Wenn Sie diese Tipps beachten, müssen Sie im Umgang mit der Ambrosia-Pflanze keine Angst haben.