Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

... für alle, die bauen, modernisieren und wohnen

Seiteninhalt

Verbraucherberatung Rauchmelder

Rauchmelder retten Leben - so argumentiert die Feuerwehr!

Liebe Siedlerfreunde,

Jährlich sterben in Deutschland rund 600 Menschen bei Bränden. Über 5.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden werden unter Schmerzen immer wieder an diese dramatischen Minuten erinnert. Und die materiellen Brandschäden im Privatbereich betragen über eine Milliarde Euro.

Sehr oft lösen technische Defekte an Kühlschränken Computern oder Flachbildschirmen Brände aus. Dazu kommen solche Brände, die durch Fahrlässigkeit beim Umgang mit Kerzen oder nach handwerklichen Arbeiten im Keller oder in der Garage hervorgerufen werden.

Aber auch in Kinderzimmern können Brände entstehen: Kinder versuchen, mit gefundenen Streichhölzern oder Feuerzeugen ihre Eltern beim Kerze anzünden nachzuahmen. Schnell sind aber das Bett oder der Teddy in Brand gesetzt. Da Kinder aber noch keine Handlungsroutine bei Gefahren parat haben (mancher Erwachsene aber auch nicht!), verstecken sie sich im Schrank oder unter dem Bett: „Sehe ich das Feuer nicht, kann es mich auch nicht sehen.“ Und so nimmt das Unheil seinen Lauf...

Gefährlich sind bei einem Brand in der Regel nicht die Flammen, sondern die giftigen Rauchgase. Vor allem nachts, wenn alle schlafen, werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr. Denn im Schlaf riecht der Mensch nichts. Oft hört man: „Mein Hund weckt mich“, oder „Ich habe einen leichten Schlaf“. Dies sind allerdings falsche Mythen. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Die Opfer inhalieren im Schlaf die Rauchgase und ihr Körper wird systematisch vergiftet, bis der Tod eintritt. Auch die Haustiere sterben zeitgleich.

Montage des Rauchmelders

Abhilfe schaffen kann nur der Heimrauchmelder. Die kleinen batteriebetriebenen Lebensretter werden im Zimmermitte mit zwei Schrauben (werden samt Dübel mitgeliefert) an der Decke installiert und warnen sofort, wenn Rauch in die Messkammer eindringt. Denn der heiße Brandrauch steigt nach oben und breitet sich zuerst an der Zimmerdecke aus. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt den nötigen Vorsprung, sich und die Familie in Sicherheit zu bringen, die Feuerwehr zu alarmieren oder vielleicht bereits die Brandbekämpfung aufnehmen zu können.

Heimrauchmelder sind in Baumärkten und im Elektrofachhandel erhältlich. Qualitativ hochwertige Rauchmelder gibt es bereits für um die 15 Euro. Abzuraten ist von billigen Sonderangeboten aus Fernost, denn hierbei fehlt die kontinuierliche Kontrolle durch zertifizierte Prüfinstitute. Mittlerweile gibt es sogar Geräte, deren Lithiumbatterie zehn Jahre hält. Damit entfällt der notwendige Batteriewechsel nach in der Regel zwei Jahren, wie er bei herkömmlichen Rauchmeldern erforderlich ist. Diese Melder kosten allerdings etwas mehr.

Paradox ist, dass Besitzer von Eigenheimen Tausende Euro für den Einbruchschutz ausgeben, die Früherkennung von Bränden jedoch sehr stiefmütterlich behandelt wird. Und dabei geht es um nichts Wichtigeres als das Leben...

Da in Sachsen (im Gegensatz zu zehn anderen Bundesländern) die Pflicht zur Installation von Rauchmeldern in Schlaf- und Kinderzimmern sowie Fluren noch nicht zum Gesetz erhoben worden ist, müssen die Feuerwehren noch viel Überzeugungsarbeit leisten. Rauchwarnmelder wären auch ein praktisches Geschenk für die Familie – zum Geburtstag oder zu Weihnachten.

Weitere Informationen gibt es unter Rauchmelder retten Leben .

Joachim Petrasch
Berufsfeuerwehr Stadt Leipzig

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Sachsen e.V.

Zum Seitenanfang