Einkaufspatenschaft

"Es sind die kleinen Dinge im Leben, auf die es ankommt"sagte George Bernard Shaw - Manchmal sind es eben auch die stillen Ereignisse, die das Leben erst zu dem machen, was es ist: voller Freude und Aufmerksamkeit, liebevoll und eben lebenswert.

Zu diesen kleinen Dingen zählen für uns Berufstätige die wöchentlichen oder gar täglichen Einkaufsfahrten mit dem Auto, dem Rad oder Bus. Keiner von uns denkt daran, wie wir das bewältigen werden, wenn wir einmal im betagten Alter sind.

Die Corona-Pandemie hat im Laufe eines Jahres das Leben vieler unserer Mitmenschen beeinflusst, umgekrempelt, auf den Kopf gestellt oder gar genommen.
Bereits im Frühjahr 2020 während des ersten Lockdowns war gegenseitige Hilfe gefragt. Allen voran boten die Fahrer unserer Senioren-Einkaufsfahrten für die täglichen Besorgungen ihre Hilfe an. Diese Paten arbeiten im Stillen. Es wird kein großes Wort über Alltägliches und Kleinigkeiten verloren - und dennoch ist es für die Hilfesuchenden das Größte.

An dieser Stelle ein Beispiel, wie eine Einkaufspatenschaft funktionieren kann:
Anruf der betroffenen Person z.B. am Mittwoch beim Einkaufspaten - er vereinbart für Donnerstag oder Freitag einen Termin - sie/er kommt vor die Haustür und übergibt Einkaufswagen oder -taschen, Einkaufszettel, Geld und Leergut - und der Pate zieht los. Nach Rückkehr klingelt er - sie/er kommt herunter/heraus (alles natürlich mit Mund-/Nasenschutz) – kurze Erklärung, ob alles dabei ist oder es Fehlartikel gibt – Übergabe des Einkaufs, Kassenbon und Restgeld – ganz wichtig: ein "Schwätzchen" im Treppenhaus oder an der Haustür, was gerade für solch einsame Menschen sehr wichtig ist – dann wünscht man sich weiterhin viel Gesundheit und sieht sich hoffentlich gesund 14 Tage später wieder oder auf Zuruf. Am Anfang eines Monats fährt der Pate mit ihr/ihm in die Stadt, um Bankgeschäfte, Post, Arzt, Apotheke etc. zu erledigen. Immer zwei Einkaufpaten teilen sich im wöchentlichen Wechsel diese Aufgabe.

Hier ist der Einkaufspate eine sinnvolle Fortschreibung der wöchentlichen Einkaufsfahrt, die schon wieder coronabedingt für längere Zeit nicht stattfinden kann.
Von vielen unserer Mitglieder kam die Rückmeldung, dass die Nachbarschaftshilfe greift oder die Familienangehörigen diese Aufgaben übernehmen. Das wird gern gehört. Trotzdem erneuert der LWS gern die Aufforderung: Sollte jemand Hilfe beim Einkaufen oder Medikamente holen benötigen, wenden Sie sich bitte telefonisch an den Verantwortlichen von "Senioren helfen Senioren" Herrn Horst Kaiser, den sie unter 2174 telefonisch erreichen können. Der LWS bzw. die Fahrer unterstützen sehr gern.

Im Folgenden einmal namentlich genannt und verbunden mit einem riesigen DANKESCHÖN an:
Horst Kaiser
Norbert Fietz
Frank Groß
Dieter Behm
Manfred Müller
Volker Harnau
Dr. Manfred Barl
Wolfgang Kalker
Wolfgang Hüther
Bruno Kulick
Werner Reinhold
Wolfgang Gauer

Aufgrund des Wegzuges von Dr. Manfred Barl mit Beginn des Jahres 2021 verliert die Initiative "Senioren helfen Senioren" einen umsichtigen Fahrer und wertvollen Unterstützer der Einkaufsfahrten. Der Vorstand des LWS dankt ihm auf diesem Wege sehr herzlich und wünscht ihm und seiner Frau einen erholsamen Ruhestand im neuen Zuhause.

Ein herzlicher Dank geht auch an Horst Kaiser, der in seiner Amtszeit als 1. Vorsitzender des Vereins "Leben und Wohnen in Eisenberg-Steinborn e.V." die Initiative ins Leben rief und heute noch für die Organisation verantwortlich zeichnet.

Alexandra Schlundt
Schriftführerin des LWS