Wassermanagement in Haus und Garten Wasser sparen und sinnvoll nutzen

Beim Wassersparen sind wir in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern bereits ziemlich gut dabei. Doch auch bei uns bestehen weitere Potentiale, die es noch auszuschöpfen gilt. Diese Potentiale können durch kleinere und größere Änderungen im eigenen Haus, der eigenen Wohnung oder dem eigenen Garten realisiert werden. Damit Sie einen Überblick bekommen, wo Potentiale bestehen, führen wir im Folgenden einige Beispiele auf.

Duschkopf mit laufendem Wasser
© VHWE
Der Bereich, in dem wir den Hauptteil unseres Trinkwassers verbrauchen, ist die Hygiene, welcher von der eigenen Körperpflege über die Toilettenspülung bis zur Nutzung der Waschmaschine oder des Geschirrspülers reichen kann. Hier besteht ein großes Sparpotential, wenn beispielsweise Toiletten mit 5l Spülbecken und Spartaste eingebaut werden oder die vielleicht schon 15 bis 20 Jahre alte Waschmaschine gegen eine neue, wassersparende Maschine eingetauscht wird. Da dies jedoch einen größeren Aufwand darstellt und mit einigen Kosten verbunden ist, gibt es auch eine Vielzahl kleinerer Möglichkeiten, Wasser im eigenen Haushalt einzusparen. So wird schon eine erhebliche Menge an Wasser gespart, wenn Geschirrspüler oder Waschmaschine immer voll befüllt werden, bevor sie gestartet werden.

Eine weitere Möglichkeit, die gleich mehrere Vorteile mit sich bringen würde, wäre das Säubern des Autos in einer Autowaschanlage anstatt im eigenen Garten. Zum einen gelangen so schädliche Stoffe wie Öl oder Schwermetalle nicht mehr ins Grundwasser, zum anderen haben viele Waschanlagen Wasserkreisläufe und können somit Wasser wiederverwenden. Wichtig ist hierbei, dass die Waschanlage mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel" ausgestattet ist, da nur diese Anlagen Wasserkreisläufe einsetzen. Nicht nur beim Autowaschen sollte man auf Umweltzeichen achten, auch andere Produkte sind mit solchen Zeichen ausgestattet. So gibt es beispielsweise noch weitere Klassifizierungssysteme, wie WELL (Water Efficiency Label) für Produkte im sanitären Bereich oder das EU Energielabel, welches neben den Informationen zum Energieverbrauch ebenfalls Informationen zum Wasserverbrauch bestimmter Produkte liefern kann.

Im Hinblick auf den Haushalt wäre es mit Leichtigkeit umzusetzen, das Obst und Gemüse nicht mehr unter laufendem Wasser zu waschen, sondern in einer Schüssel. Das Wasser könnte anschließend noch zum Gießen der Blumen oder im Garten verwendet werden. Des Weiteren kann mit dem Trinken von Leitungswasser anstelle gekaufter Flaschen im Supermarkt Geld, Zeit und Kraft gespart werden. Das Leitungswasser in Deutschland ist von guter Qualität und eines der am meisten geprüften Lebensmittel. Damit diese Qualität auf längere Sicht beibehalten werden kann, gilt es ein paar Dinge zu berücksichtigen (siehe dazu Trinkwasser schützen ). Wichtig hierbei: Sollte es Hinweise geben, dass zum Beispiel Bleirohre im Haus verlegt sind, sollte das Leitungswasser zuerst von einem Labor getestet werden. Ansonsten gelten die üblichen Vorkehrungen, wie beispielsweise das Wasser nach längerer Abwesenheit kurz ablaufen zu lassen.

Um Wasser zu sparen, kann und sollte auch auf Regenwasser zurückgegriffen werden. Schon ein bisschen Regenwassermanagement kann dabei auch merklich Kosten sparen, wenn man statt Leitungswasser Regenwasser zum Bewässern nutzt oder sogar Waschmaschine oder Toilettenspülung aus gesammeltem Regenwasser speist. Dazu empfehlen wir einen Blick auf die Seite der Gartenfachberatung, die schon eine Menge zu dem Thema Regenwassermanagement zusammengetragen hat.