Herzlich Willkommen beim Kreisverband Arnsberg

Kreissiedler tagten auf Bergheim

Der Kreisverband Arnsberg des Verbands Wohneigentum - der frühere Siedlerbund - hat am Samstag, 12.03.2022 nach zweijähriger "Corona-Pause" seine diesjährige Kreisversammlung im Siedlerheim Bergheim abgehalten. Dazu konnte Kreisvorsitzender Udo Senft Delegierte aus 10 Gemeinschaften des Altkreises Arnsberg begrüßen.

Energieberater Carsten Peters von der Verbraucherzentrale in Arnsberg-Neheim hielt einen spannenden Vortrag zum Thema "Umtausch- sowie Fördermöglichkeiten von neuen Heiztechniken". Ein gerade wegen extrem hoher Energiepreise topaktuelles Thema. Der Referent ging dabei insbesondere dezidiert auf die Themen Modernisierung von Heizungen, Fördermöglichkeiten, regenerative und alternative Heiztechniken, Klimaschutz, Kosten neuer Anlagen etc. ein. Dabei unterstrich Herr Peters die Wichtigkeit einer neutralen, nicht interessengebundenen Beratung. Entsprechendes Infomaterial zu diesem Thema lag aus. Fragen aus dem Plenum wurden eingehend und kompetent beantwortet.
Die Energieberatung ist selbst auch förderfähig und unter 02932 / 3399655 bzw. arnsberg@energie@verbraucherzentrale.nrw.de oder unter energieberatung@verbraucherzentrale.nrw.de erreichbar.

Der vormalige Siedlerbund und heutige Verband Wohneigentum ist der bundesweit größte gemeinnützige Verband für private Wohneigentümer. Er setzt sich dafür ein, dass sich seine Mitglieder den Traum vom eigenen Heim verwirklichen und bewahren können. Darum unterstützt er die Schaffung und den Erhalt von familiengerechtem und gesundem Wohnen im eigenen Zuhause.

Über 350.000 Mitgliedern profitieren bundesweit von vielen wertvollen Leistungen rund um das Wohneigentum. Zum Beispiel von unabhängiger und kostenloser Energie- und Verbraucherberatung, von Rechtsschutzversicherung, Grundstücks-, Gebäude- und Bauherrenhaftpflichtversicherung, von der Beratung zu Neu- und Umbauten, von der Rechtsberatung zu Haus und Garten und der Grundberatung zu Steuerfragen oder einer umfassenden Beratung und Hilfe rund um den Garten sowie einem politischen und gesellschaftlichen Engagement für die Interessen der Verbandsmitglieder. Daneben gibt es Sonderkonditionen für Versicherungspakete, bei bestimmten Reisen und weitere Vergünstigungen, insbesondere auch Preisnachlässe bei lokalen Anbietern. Näheres unter https://www.verband-wohneigentum.de/kv-arnsberg/. Der Mitgliedsbeitrag ist abhängig von der jeweiligen Gemeinschaft und beträgt zumeist zwischen 27 und 35 € pro Jahr und beinhaltet auch die monatliche Verbandszeitschrift „Familienheim und Garten“. Ein Aufnahmebeitrag wird selbstverständlich nicht erhoben.

Auch der vom Landtag nun zur Verabschiedung anstehende Wegfall der kommunalen Anliegerbeiträge ist dem Verband Wohneigentum ganz wesentlich zu verdanken. Hat er doch über seine Kanäle immer wieder Druck auf die maßgeblichen Entscheidungsträger in Düsseldorf genommen.

Kreisvorsitzender Udo Senft ging in seinem Bericht auf die Corona-Pandemie ein, die ein Verbandsleben nur auf kleiner Flamme ermöglicht hat. So mussten mehrere geplante Veranstaltungen, so das große Familienfest am Campus der Stadtwerke Arnsberg, ausfallen. Immerhin konnte den einzelnen Siedlergemeinschaften im Kreisverband in 2021 eine „Corona-Beihilfe“ ausgezahlt werden. In diesem Jahr wird es eine Neuauflage dieser Verbandsunterstützung geben.

Weiterhin berichtete der Vorsitzende über die Aktivitäten des Landesverbandes.

Kassierer Dirk Hertwig konnte sich über eine gesunde Kassenlage freuen.

Bei den Wahlen wurden der Kreisvorsitzende Udo Senft, Schriftführer Klaus Schmidt und die Beisitzer Frank Wagenführ und Helmut Müller in ihren Ämtern bestätigt. Neuer Kassenprüfer wurde Heinz Krischker von der gastgebenden SG Bergheim. Alle Wahlen erfolgten jeweils einstimmig bei Enthaltung der Betroffenen.

Der nächste Klönabend findet im Oktober bei der Siedlergemeinschaft „Egge“ in Oeventrop statt. Ein genauer Termin wird noch bekanntgegeben.

Eine besondere Herausforderung ist die Grundsteuererklärung für das Jahr 2022, die alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Häusern und Eigentumswohnungen betrifft. Hier gibt der Verband auf seiner Internetseite wertvolle Tipps und verweist auch auf Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern.

Zum Abschluss bedankte sich Kreisvorsitzender Udo Senft bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die harmonische Versammlung und besonders bei der Siedler-Gemeinschaft Bergheim für die Ausrichtung der Kreisversammlung.

Verband Wohneigentum NRW und sein Kreisverband Arnsberg kritisieren Abwassergebühren der Kommunen

Realitätsferne Zinssätze

Der Verband Wohneigentum NRW e. V., vormals Siedlerbund Westfalen-Lippe, ruft alle Gebührenzahler in Nordrhein-Westfalen dazu auf, gegen die kommunalen Bescheide der Abwassergebühren für 2021 Widerspruch einzulegen. Grund sind die nach Auffassung der mehrerer Verbände-Allianz aus NRW völlig realitätsfernen Zinssätze bei der Abwassergebührenkalkulation. Der Kreisverband Arnsberg des Verbandes Wohneigentum unterstreicht dieses Ansinnen ausdrücklich.
Wenn die Kommunen Geld in Betrieb und Instandhaltung von Kanälen und Kläranlagen investieren, können sie bei der Kalkulation der Abwassergebühren einen Zinssatz für das aufgewendete Eigenkapital verlangen. Den Zinssatz von bis zu 5,92 Prozent für das Jahr 2021 hält der Verband Wohneigentum NRW für entschieden zu hoch.

Kommunen nutzen Gebühren zur Haushaltssanierung

"In der bereits seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase halten wir einen Zinssatz von fast sechs Prozent für völlig realitätsfern und für eine ungerechtfertigte Belastung der Bürger", kommentiert Michael Dröge, stellvertretender Vorsitzender des Verband Wohneigentum NRW e.V., die Berechnungsgrundlage der Abwassergebühren.
Als Grundlage für diesen Zinssatz wird der Durchschnitt von Emissionsrenditen für festverzinsliche Wertpapiere der letzten 50 Jahre herangezogen und mit einem Sicherheitszuschlag von 0,5 Prozentpunkten versehen. Auch das kritisiert der Verband: "Allein schon der Sicherheitszuschlag wirkt in Zeiten, in denen Kommunen für Darlehen faktisch keine Fremdkapitalzinsen zahlen, wie eine Lizenz zum Gelddrucken. Doch die Abwassergebühren sind nicht dazu da, die klammen Haushalte der Kommunen zu sanieren", fährt Dröge fort.

Musterprozess soll Klarheit bringen

Der Verband Wohneigentum NRW steht mit dieser Meinung nicht alleine da. Der Bund der Steuerzahler unterstützt aktuell einen Musterprozess gegen die realitätsfernen Zinssätze vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster. Eine Entscheidung darüber erwarten die Verbände noch in diesem Jahr.
Auch ein Prozess vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen wird vom Verband Wohneigentum NRW unterstützt. Die vom Bund deutscher Steuerzahler angesprochenen Kostenkalkulationen sind unter anderem auch Gegenstand des hier unterstützten Verfahrens. Der Verband Wohneigentum NRW sieht eine gewisse Parallele zu Teilfragen im Bereich der Straßenausbaubeiträge. Dort fehlten in der Vergangenheit klare Regelungen hinsichtlich der Verjährung von Ansprüchen der Gemeinde. Die Parallele ist nach unserer Auffassung darin zu sehen, dass sich die Verzinsung des gebundenen Kapitals aus der Ermittlung eines Durchschnittszinses ergibt. Nach Auffassung des Verbandes liegt der Ermittlung ein wesentlich zu langer Zeitraum zugrunde und der Zinssatz wird damit künstlich überhöht angesetzt.

Verband empfiehlt: Gebührenbescheiden widersprechen!

Von einem positiven Ausgang der beiden Verfahren können nur diejenigen profitieren, deren aktuelle Gebührenbescheide zum Zeitpunkt der Entscheidung noch nicht rechtskräftig wären. Daher erscheint uns die Empfehlung an unsere Mitglieder angemessen, Widerspruch gegen die aktuellen Bescheide zu erheben.

Vordrucke bzw. Vorlagen befinden sich auf den Internetseiten des Verbandes Wohneigentum NRW und des Kreisverbandes Arnsberg des Verbandes Wohneigentum NRW :
https://www.wohneigentum.nrw/beitrag/verband-wohneigentum-nrw-kritisiert-abwassergebuehren-der-kommunen
https://www.verband-wohneigentum.de/kv-arnsberg/on234156

Der vormalige Siedlerbund und heutige Verband Wohneigentum ist der bundesweit größte gemeinnützige Verband für private Wohneigentümer. Er setzt sich dafür ein, dass sich seine Mitglieder den Traum vom eigenen Heim verwirklichen und bewahren können. Darum unterstützt er die Schaffung und den Erhalt von familiengerechtem und gesundem Wohnen im eigenen Zuhause.

Verband Wohneigentum ist trotz Corona aktiv


Die Corona-Pandemie wütet und macht natürlich auch vor Vereinen und Verbänden keinen Halt. Davon betroffen ist natürlich auch der Kreisverband Arnsberg des Verbandes Wohneigentum - vielen sicherlich besser unter dem früheren Namen Siedlerbund durchaus geläufig. Hatte man doch für August erstmalig ein Familienfest auf dem Campus der Stadtwerke Arnsberg geplant, musste dies zunächst ins Jahr 2021 verschoben werden.
Der Verband Wohneigentum tritt auf allen politischen Ebenen für die Förderung und den Erhalt des selbstgenutzten Wohneigentums ein. Kreisvorsitzender Udo Senft aus Müschede. "Wir setzen uns dafür ein, dass jedermann und insbesondere junge Familien sich den Traum vom eigenen Heim verwirklichen können. Für uns ist ein eigenes Zuhause mehr als ein Dach über dem Kopf. Es ist selbstbestimmtes und selbstgestaltetes Wohnen in jeder Familienphase und hilft Menschen, eine Altersvorsorge aufzubauen. Wohneigentum ist auch eine wichtige Säule des Wohnungsmarktes: Es entlastet den Mietmarkt und ist ein stabilisierender Faktor jeder Kommune."
Gerd Stüttgen, im Kreisvorstand für die Medienarbeit zuständig, ergänzt: "Für uns steht der Stellenwert des selbstgenutzten Wohneigentums im Vordergrund. Gute Rahmenbedingungen für Wohnen und Bauen legen den Grundstein für die Zukunft. Deutschland verfügt im europäischen Vergleich über eine der niedrigsten Wohneigentumsquoten und ist innerhalb der Europäischen Union sogar Schlusslicht. Ein zentrales Hemmnis für die Schaffung von Wohneigentum sind die hohen Erwerbsnebenkosten."
So ist der Verband auch auf bundes- und landespolitischer Ebene überaus aktiv. Und das gerade auch im Vorfeld der vergangenen NRW-Kommunalwahl am 13.09.
Seit mehreren Jahren fordert der Verband Wohneigentum eine Reform der Grundsteuer und insbesondere die Abschaffung der ungerechten Straßenausbaubeiträge, manchem vielleicht besser unter dem Begriff Anliegergebühren bekannt. Eine jüngste Offensive der Opposition im Düsseldorfer Landtag zu deren Abschaffung ist an der schwarz-gelben Mehrheit gescheitert.
Der vormalige Siedlerbund und heutige Verband Wohneigentum ist der bundesweit größte gemeinnützige Verband für private Wohneigentümer. Er setzt sich dafür ein, dass sich seine Mitglieder den Traum vom eigenen Heim verwirklichen und bewahren können. Darum unterstützt er die Schaffung und den Erhalt von familiengerechtem und gesundem Wohnen im eigenen Zuhause.
Über 350.000 Mitgliedern profitieren bundesweit von vielen wertvollen Leistungen rund um das Wohneigentum. Zum Beispiel von unabhängiger und kostenloser Energie- und Verbraucherberatung, von Rechtsschutzversicherung, Grundstücks-, Gebäude- und Bauherrenhaftpflichtversicherung, von der Beratung zu Neu- und Umbauten, von der Rechtsberatung zu Haus und Garten und der Grundberatung zu Steuerfragen oder einer umfassenden Beratung und Hilfe rund um den Garten sowie einem politischen und gesellschaftlichen Engagement für die Interessen der Verbandsmitglieder. Daneben gibt es Sonderkonditionen für Versicherungspakete, bei bestimmten Reisen und weitere Vergünstigungen, insbesondere auch Preisnachlässe bei lokalen Anbietern. Näheres unter https://www.verband-wohne...kv-arnsberg/. Der Mitgliedsbeitrag ist abhängig von der jeweiligen Gemeinschaft und beträgt zumeist zwischen 27 und 35 € pro Jahr und beinhaltet auch die monatliche Verbandszeitschrift "Familienheim und Garten". Ein Aufnahmebeitrag wird selbstverständlich nicht erhoben.




Der VERBAND WOHNEIGENTUM Kreisverband Arnsberg ist mit über 4.600 Mitgliedern Ihr Partner fürs Eigenheim als Interessenvertretung und mit einem umfangreichen Service-Paket über den Dachverband "Verband Wohneigentum Nordrhein-Westfalen e.V. in Dortmund:

• Grundabsicherung für Haus und Garten

• kompetente Hilfe in Rechts- und Steuerfragen

• Beratung zu den Themen Bauen und Energiesparen

• praxisnaher Rat rund um Haus und Garten

• Sonderkonditionen bei zahlreichen Vertragspartnern


Die Verbraucherberatungen sind neutral und unabhängig. Dabei wird nicht gewinnorientiert gearbeitet und die Leistungen können besonders günstig angeboten. Sie profitieren von den Vorteilen eines großen Verbundes.

Aber nicht nur über den Landesverband NRW erhalten die Mitglieder optimale Beratung Informationen. In den 26 örtlichen Siedlergemeinschaften des Kreisverbandes Arnsberg in den Städten Arnsberg und Sundern, sowie in der Gemeinde Ense findet in der Regel ein lebhaftes Gemeinschaftsleben statt. Hierzu zählen neben dem immer wieder auffallenden Zusammenhalt die vereinseigenen Aktivitäten wie, Wanderungen, Straßenfeste, Kartoffelfeuer, Weihnachtsfeiern, Seniorenveranstaltungen usw. Viele Mitglieder nutzen bereits die geselligen Angebote.

Als eventuelles Neumitglied sollten Sie diese ideellen Angebote aber auch die finanziellen Vorteile bei den Vertragspartnern und den im Beitrag enthaltenen Leistungen unbedingt beachten.
Mitglied im Verband Wohneigentum zu sein bedeutet, Haus und Garten in einer starken Gemeinschaft zu genießen. Nach dem Motto:

Leitbild des VERBAND WOHNEIGENTUM
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.