Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

Siedlergemeinschaft Lüntenbeck

Seiteninhalt

Unkrautbekämpfung auf befestigten Flächen

Verband Wohneigentum

© Verband

Wildkräuter wachsen nicht nur in den Gartenbeeten gut. Auch auf gepflasterten Flächen, Wegen und Einfahrten machen sie sich breit. Zum Leidwesen der Gartenbesitzer dürfen dort aber keine Herbizide (Unkrautvernichter) eingesetzt werden. Wer aber trotzdem Herbizide benutzt, macht sich nach §12 des Pflanzenschutzgesetzes strafbar und riskiert ein Bußgeld bis zu 50.000€! Der entsprechende Gesetzestext lautet:
"Pflanzenschutzmittel dürfen nicht auf befestigten Freilandflächen und nicht auf sonstigen Freilandflächen, die weder landwirtschaftlich noch forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, angewendet werden."
Zu diesen Flächen zählen:

  • die typischen Pflasterflächen

  • Schotterwege

  • kies- und steinbedeckte Flächen

  • bepflanzte Kiesbeete

Das Verbot des Herbizid-Einsatzes umfasst nicht nur glyphosathaltige Präparate, sondern auch solche, die scheinbar harmlose Wirkstoffe wie Pelargonsäure oder Essigsäure enthalten. Ebenfalls unzulässig sind so genannte Steinreiniger oder andere Produkte wie Streu- und Kochsalz oder Haushaltsessig.
Auf befestigten Flächen kann die Unkrautbekämpfung ausschließlich mechanisch oder thermisch erfolgen.
Hinweis: Wenn die Fugen der Pflasterflächen nicht sehr eng sind und mit Split (statt Sand) eingefegt werden, keimt weniger Unkraut und es ist wesentlich leichter zu entfernen.Außerdem siedeln sich kaum Ameisen an.

Quelle: Verband-Wohneigentum Gartenberatung
Gartenberatung

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Verband Wohneigentum, Gemeinschaft Lüntenbeck

Zum Seitenanfang