Phänologischer Gartenkalender Phäno3

Phänologischer Gartenkalender Phäno3
© Verband
Unser Kalender teilt das Jahr in vier Jahreszeiten ein. Wobei die Anfangspunkte einer jeden Jahreszeit auf den Tag genau definiert sind. Diese Punkte werden durch den Standort der Sonne auf der Ekliptik (scheinbare Bahn der Sonne und Planeten am Himmel) festgelegt. So beginnt z.B. der Frühling, wenn die Sonne auf ihrer Bahn den Himmels-Äquator kreuzt.

Da aber jedes Jahr einen anderen klimatischen Verlauf hat, findet der Frühling in der Natur nicht unbedingt zu diesem Termin statt. So ist zu beobachten, dass Frühlingsblüher zum Zeitpunkt des kalendarischen Frühlings bereits verblüht sind oder gerade erst mit der Blüte beginnen. Aus diesen Beobachtungen ist der Phänologische Kalender entstanden. Dieser Kalender hat statt vier, zehn Jahreszeiten, die sich am Entwicklungsstadium der Vegetation erkennen lassen. Jeder phänologischen Jahreszeit sind entsprechende Zeigerpflanzen zugeordnet.

So beginnt zum Beispiel der Vorfrühling mit der Haselnuss-Blüte. Diese tritt von Jahr zu Jahr, aber auch von Region zu Region zu unterschiedlichen Terminen auf. Beobachter des Deutschen Wetterdienstes halten die Eintrittszeiten der einzelnen Vegetationsstadien in den verschiedenen Regionen fest. Aus diesen Daten lassen sich langfristig unter anderem Rückschlüsse auf die Klima-Entwicklung ziehen.

Orientiert man sich als Gartenbesitzer am Phänologischen Kalender, können günstige Termine für die Durchführung von Gartenarbeiten ermittelt werden:

Quelle: www.gartenberatung.de