Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Unser Service:

TelefonsymbolInfo-Telefon für Mitglieder




Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Hochbeet aus HolzEigenschaften und Bauanleitung

Hochbeete ermöglichen ein angenehmes Gärtnern ohne anstrengendes Bücken. Außerdem eignen sie sich als Einrichtung für alten- oder behindertengerechte Gärten.

Vorteile von Hochbeeten:

Bepflanztes Hochbeet mit Rankgitter

Bepflanztes Hochbeet mit Rankgitter © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Schnellere Erwärmung des Bodens und damit eine zügigere Pflanzenentwicklung und bessere Erträge.

  • Tiefgründiger, humoser Boden an Standorten mit ansonsten schwierigen Bodenverhältnissen.

  • Unterbringung von größeren Mengen Schnittgut und anderen organischen Abfällen aus dem Garten.

  • Gärtnern auch vom Rollstuhl aus oder bis ins hohe Alter.

  • Bequemes Arbeiten auch an Hanglagen und in kleinen Gärten.

Es ist nicht schwierig, Hochbeete selbst zu bauen. Mit etwas handwerklichem Geschick und den entsprechenden Informationen sind diese schnell in eigenbauweise erstellt. Nachfolgend in kompakter Form die wichtigsten Daten und Aufbauhinweise für Hochbeete.

Baumaterial

  • Meistens werden zum Bau Holzbohlen bzw. starke Bretter (Stärke min. 3 - 4 cm) und Vierkant-Holzpfosten (min. 7 x 7 cm) verwendet. Am haltbarsten sind Lärchen- oder Douglasienholz. Aber auch Kastanien- oder Robinienholz sind als Baumaterial gut geeignet.

  • Hochbeete aus Naturstein-Steinstelen oder Beton-L-Steinen sind zwar teurer und aufwendiger zu bauen, aber dafür dauerhafter.

Größe

Um das Arbeiten am Hochbeet so bequem wie möglich zu gestalten, sollten entsprechende Maße unbedingt beachtet werden:

  • Breite: höchstens 120 cm

  • Höhe: ca. 80 cm

  • Länge: variabel

Standort

  • Fläche: Für ein standfestes und gut zu pflegendes Hochbeet ist eine waagerechte Fläche erforderlich.

  • Lage: Nur in sonniger bis leicht schattiger Lage ist ein vielversprechendes Gärtnern mit dem Hochbeet möglich. Eine Nord-Süd-Ausrichtung des Beetes sorgt für eine gleichmäßige Pflanzenbelichtung.

Erstellen eines Hochbeetes aus Holz

  • Oberboden (ca. 30-40 cm) abgraben, seitlich lagern und Fläche mit durchlässigem Material (Kies, Sand) wieder auffüllen.

  • Die Bretter bzw. Bohlen werden an den Ecken mit den Vierkantpfosten verschraubt. Das verwenden von Edelstahlschrauben ist sinnvoll.

  • Bei langen Hochbeeten werden in Meterabständen von außen senkrechte Pfosten angebracht. Um ein "Ausbauchen" durch den Erddruck zu verhindern, sind diese mit Gewindestangen durch das Beet hindurch zu verbinden.

  • Das Holz sollte möglichst keinen direkten Kontakt mit dem Erdreich haben. Mit Steinplatten oder einer durchlässigen Kiesschicht kann dieses verhindert werden.

  • Als Schutz gegen Mäuse wird ein verzinktes, engmaschiges Drahtgeflecht auslegt und am untersten Brett befestigt.

  • Nun wird ein Feuchtigkeitsschutz an der Innenseite des Beetes angebracht. Dazu verwendet man am besten Teichfolie oder Dachpappe. Auch stabile Noppenfolie hat sich hierfür bewährt.

  • Nun kann der Hochbeetkasten befüllt werden. Dies geschieht schichtweise.

    • 1. Schicht: ca. 30 cm hoch Schnittgut (Zweige und Äste vom Winterschnitt; grobe Gartenabfälle) zur Durchlüftung.

    • 2. Schicht: ca. 10 cm feineres, organisches Material (z.B. Laub oder Häckselgut; Rohkompost).

    • 3. Schicht: ca. 40 cm; vom vorhandenen, seitlich gelagerten Oberboden, der mit reifem Kompost verbessert wurde.

  • Eventuell muss nach einer gewissen Zeit Mutterboden nachgefüllt werden, da sich die Füllung des Beetes noch setzen wird! Trotzdem ist darauf zu achten, dass der Hochbeetkasten niemals randvoll ist.

Hochbeet aus Holz - Bauanleitung

  • Bild 1 von 11

    Schematischer Schnitt durch ein Hochbeet. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 2 von 11

    Als Untergrund wird der Oberboden durch Kies ersetzt. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 3 von 11

    Das Hochbeet wird aus stabilen und haltbaren Hölzern gebaut. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 4 von 11

    Ein Hochbeet mit vorgesetztem Kräuterbeet. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 5 von 11

    Als Schutz gegen Mäuse wird ein Drahtgeflecht eingebaut. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 6 von 11

    Teichfolie dient als Feuchtigkeitsschutz. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 7 von 11

    Gewindestangen sorgen für optimale Stabilität. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 8 von 11

    Die erste Schicht besteht aus groben, organischen Materialien (Zweige, Äste, grobe Gartenabfälle). Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 9 von 11

    Die zweite Schicht besteht aus feinen, organischen Materialien (Laub, grobem Kompost). Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 10 von 11

    Schicht 3: Mutterboden (Oberboden vom vorherigen Aushub). Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

  • Bild 11 von 11

    Bepflanztes Hochbeet mit Rankgitter. Foto: © Verband Wohneigentum/ Sven Görlitz

Tipps:

  • Für Rollstuhlfahrer kann man mit einem unterfahrbaren Rankgitter (z.B. Baustahlmatte) Hochbeete überbrücken. So kann dann auch vom Rollstuhl aus mit Rankpflanzen (z.B. Stangenbohnen) gearbeitet werden.

  • Hängende Pflanzen an den Rändern wie Kapuzinerkresse sorgen im Sommer für eine Beschattung des Hochbeetes und verhindern ein schnelles Austrocknen.

  • Bringen Sie an Ihrem Hochbeet einen handelsüblichen Schneckenzaun aus Metall an, so bleiben Ihre Beete schneckenfrei.

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2019 Verband Wohneigentum e.V. | Datenschutzerklärung | Haftungshinweise

Zum Seitenanfang