Straßenausbaubeiträge: Was wird berechnet?

Warum erhebt die Kommune Straßenausbaubeiträge?

Die Kommune kann Straßenausbaubeiträge erheben für:

Grundsätzlich muss sich ein objektiver Vorteil für die Anleger ergeben, z.B. muss ein neuer Gehweg die Fußgänger-Sicherheit erhöhen oder ein neuer Fahrbahnbelag die Pkw-Fahrgeräusche verringern.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Kommune Straßenausbaubeiträge erheben kann?

Folgende Voraussetzungen müssen für die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen erfüllt sein:

1. Es muss sich um eine öffentliche Straße handeln. Zu einer „Straße" gehören nicht nur die Fahrbahn selbst, sondern auch Geh-, Rad- und Fußwege, Straßenbeleuchtung etc.

2. Die Straße muss Eigentum der Gemeinde und der Öffentlichkeit gewidmet sein.

3. Die Bauarbeiten müssen einer Erneuerung, Umbau oder Verbesserung dienen. Hier liegt der Unterschied zur erstmaligen Herstellung einer Straße, für die Erschließungsbeiträge nach dem Baugesetzbuch gefordert werden dürfen.

M. D.

Newsletter abonnieren
Verband Wohneigentum e. V.
Der VWE-Newsletter
Wichtiges rund ums Wohneigentum
kostenlos, unabhängig & werbefrei, 1 x im Monat
Ihre Daten sind bei uns sicher. Wir nutzen sie nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden. Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.
Verband Wohneigentum e. V., junge Familie
Jetzt Mitglied werden!
Ihr Verband - Ihr Partner
Beratung. Information. Versicherung. Interessenvertretung.
Mitgliedsbeitrag bis zu 60 € im Jahr
Informationen zur Mitgliedschaft