Wo es beim Hausbau häufig haktStudie zeigt die zehn häufigsten Mängel und Folgeschäden beim Hausbau

Langzeituntersuchungen ergeben, dass beim Bau von Ein- und Zweifamilienhausbau seit Jahren die immer gleichen Ausführungsmängel und Folgeschäden auftreten. Darauf macht eine aktuelle Kurzstudie von Bauherren-Schutzbund (BSB) und Institut für Bauforschung (IfB) aufmerksam.

Alte Tapete
© Pixabay
Eine Untersuchung, die auch Versicherungs-Haftpflichtschäden berücksichtigt, nennt zehn typische Mangelschwerpunkte beim Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern, aus denen teure Folgeschäden erwachsen können. Oft liegen die Mängel in der Bauausführung, aber auch im Bereich von Planung, Koordination und Bauüberwachung.

Mängel meist Ausführungsfehler

Einen Anspruch auf Mangelbeseitigung haben Bauherren, wenn die Leistung nicht vertragsgemäß ist und die Ausführung nicht den anerkannten Regeln der Technik entspricht. Wer ganz sichergehen will, beauftragt eine professionelle Baubegleitung. Wichtig ist auch, vor dem Ende der Gewährleistungszeit einen Check durchzuführen; die letzte Chance, Mängel geltend zu machen.

Drei exemplarische Mängel

Die vollständige Studie finden Sie hier zum Download.

Quelle: BSB