Neues Heizungsgesetz - das gilt ab 2024 Wann kommt das Aus für Öl- und Gasheizungen?

September 2023

Monatelang wurde die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) diskutiert, Anfang September hat der Bundestag sie beschlossen un Ende September hat der Bundesrat zugestimmt. In dem Prozess hat der Verband Wohneigentum fehlenden Verbraucherschutz und zu geringe Förderungen kritisiert. Was das überarbeitete Heizungsgesetz konkret für Menschen mit Wohneigentum bedeutet und was bis heute fehlt.

Handwerker erklärt Mann Wärmepumpe mit 2 Kindern
Ausgetauscht werden müssen Heizungen mit Öl oder Gas erst, wenn sie nicht mehr repariert werden können oder über 30 Jahre alt sind (bei einem Konstant-Temperatur-Kessel).   © Bundesverband Wärmepumpe e. V.

In dem Gesetz ist festgeschrieben, welche energetischen Auflagen beheizte und klimatisierte Gebäude erfüllen müssen. Die Novelle wurde in einigen Punkten im Vergleich zu dem ersten Entwurf deutlich entschärft. So hatte auch der Verband Wohneigentum den zeitlichen Druck auf die Eigentümer, die unzureichenden Übergangslösungen und die zu geringe finanzielle Förderung scharf kritisiert. Hier wurde einiges nachgebessert. Was jedoch bis heute fehlt, sind beispielsweise genaue Details zur Förderung einzelner Maßnahmen und eine Preisaufsicht für den Fernwärmemarkt.

Was gilt für meine Heizung im Bestandsgebäude?

Bis 2045:
Wenn die Heizung funktioniert, kann sie weiter betrieben werden - auch, wenn eine Öl- oder Gasheizung kaputt geht, aber noch repariert werden kann. Ausgetauscht werden müssen fossile Heizungen erst, wenn sie nicht mehr repariert werden können oder über 30 Jahre alt sind (bei einem Konstant-Temperatur-Kessel). Wenn man eine Heizung austauscht, gelten die Vorgaben des GEG nur, wenn die Kommune bereits einen kommunalen Wärmeplan aufgestellt hat. Dazu gilt:
1) In Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern werden klimafreundliche Energien entsprechend der Wärmeplanung beim Heizungswechsel spätestens nach dem 30. Juni 2026 Pflicht.
2) In kleineren Städten ist der Stichtag der 30. Juni 2028.
3) Frühere Fristen kann es in solchen Kommunen geben, die bereits vorher einen kommunalen Wärmeplan haben. Dort könnte das Haus oder Wohnung möglicherweise an das zentrale Wärmenetz angeschlossen werden. Wenn nicht, wäre eine individuelle Lösung erforderlich.

Übergangsfristen, Härtefallregelungen, Bestandsschutz
Gibt eine alte Heizung den Geist auf und lässt sich nicht mehr reparieren, so darf man in der Regel in einer Übergangsfrist von 5 Jahren vom aktuellen GEG abweichen. Ob dies gilt, ist im Einzelfall zu prüfen. In Härtefällen können Eigentümerinnen und Eigentümer von der Pflicht zum klimafreundlichen Heizen befreit werden. Laut Verbraucherzentrale NRW können sich Menschen mit Wohneigentum von den zuständigen Behörden auf Antrag von den GEG-Anforderungen befreien lassen, wenn diese zu (persönlichen) unbilligen Härten führen würden. Im Gesetz steht als Beispiel, "wenn die Investitionen nicht im angemessenen Verhältnis zum Ertrag stehen."

Der Bestandsschutz für Menschen, die ihr Ein- oder Zweifamilienhaus bereits vor 2002 selbst bewohnen, bleibt bestehen. Diese Regelung bezog sich auch schon vor der Novelle auf sehr alte Öl- und Gasheizungen, welche aber nur noch sehr selten zu finden sind. Sogenannte "Konstant-Temperatur-Kessel" dürfen Menschen, im eigenen Gebäude seit mindestens Februar 2002 leben, weiter betreiben.

Wann ist Schluss mit Gas, Öl und Kohle?
Ab 2045 dürfen gar keine Heizungen mit fossilen Brennstoffen mehr betrieben werden, davon gibt es auch keine Ausnahmen. Denn dann müssen alle Gebäude in Deutschland klimaneutral sein, das heißt mit erneuerbaren Energien beheizt werden. Das bedeutet, dass herkömmliche Heizungen, die mit Erdgas, Heizöl oder Kohle befeuert werden, grundsätzlich verboten sind. Es sei denn, man betreibt sie mit erneuerbaren Brennstoffen wie Biogas oder grünem Wasserstoff.

Eine Alternative zu einer größeren privaten Investition hat, wer sich in seine Kommune an ein Nah- oder Fernwärmenetz anschließen kann.

Was gilt im Neubau ab 2024 für neue Heizungen?

Welche Heizung für Ihr Gebäude zulässig ist, hängt davon ab, wo Sie wohnen:

• In Neubaugebieten muss ab 2024 jede neu eingebaute Heizung zu mindestens 65 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden.
• Außerhalb von Neubaugebieten gelten die oben genannten Übergangsregelungen in Abhängigkeit von der Größe des Wohnortes.

Was gilt für eine Gas- oder Ölheizung bei Erwerb eines Hauses?

Neue Eigentümer haben spätestens zwei Jahre nach dem Eigentümerwechsel die neuen Anforderungen nach dem Gebäudeenergiegesetz zu erfüllen. Das bedeutet, Öl- und Gasheizungen mit einem Konstant-Temperatur-Kessel müssen in dieser Frist ausgetauscht werden. Heizungen mit Brennwert- oder Niedertemperaturkessel können hingegen bleiben.

Fallstricke bei der Umsetzung des neuen Heizungsgesetzes
• Ob es tatsächlich bald möglich sein wird, die alte Gasheizung durch eine Biogas- oder Wasserstoff-ready-Gasheizung (H2-ready) zu ersetzen, ist fraglich. Die Verbraucherzentrale Bundesverband warnt: "Vor allem bei Wasserstoffheizungen drohen Privathaushalten Kostenfallen. Mit erneuerbaren Energien erzeugter Wasserstoff wird auf absehbare Zeit nur in geringen Mengen verfügbar und sehr teuer sein." Derzeit gibt es ebenfalls wenig Biogas am Markt.

• Ein Anschluss an ein Fernwärmenetz klingt attraktiv, weil man nicht in eine teure neue Heizung investieren muss. Allerdings haben in diesem Bereich die Energieversorger eine Monopolstellung. Der Verband Wohneigentum fordert, eine bundesweite Preisaufsicht, um Missbrauch vorzubeugen. Auch ist es noch Zukunftsmusik, dass die Wärmenetze mit erneuerbaren Energien gespeist werden.

• Die deutsche Heizungsindustrie berichtet, dass aktuell viele Menschen überlegen, sich noch schnell eine Gas- oder Ölheizung einbauen zu lassen. Energie-Experten raten davon ab - vor allem, weil sich die jetzt noch günstigeren Heizungen mittelfristig nicht mehr rentieren werden. Ab 2024 wird der CO2-Preis deutlich steigen und so das Heizen mit fossilen Brennstoffen zunehmend teurer machen. Auch die Netzentgelte für Gas werden vermutlich steigen, wenn immer weniger Menschen diesen Wärmeträger nutzen und parallel die neuen Wasserstoffnetze erst aufgebaut werden.

• Bei neuen Gas- und Ölheizungen, die ab 2024 bis zum Ablauf der Frist für die Wärmeplanung eingebaut werden, muss der Anteil an erneuerbaren Energien sukzessive erhöht werden. Es ist dann vorgeschrieben, einen immer höher werdenden Anteil von erneuerbaren Energieträgern wie Biogas oder grünen Wasserstoff zu nutzen (2029: mindestens 15 Prozent, 2035: mindestens 30 Prozent , 2040: mindestens 60 Prozent, 2045: 100 Prozent.)

Welche staatliche Förderung gibt es ab 2024 für klimafreundliche Heizungen?

Wer ein neues Heizsystems einbaut, kann durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude - Einzelmaßnahmen (BEG EM) entweder einen Zuschuss oder einen zinsgünstigen Kredit bekommen.

30 % Grundförderung der Kosten steht allen Wohneigentümer/innen zu, die eine klimafreundliche Heizung einbauen.

30 % einkommensabhängigen Bonus erhalten Haushalte mit einem zu versteuernden Einkommen von bis zu 40.000 Euro jährlich.

20 % Geschwindigkeitsbonus gibt es 2023 zusätzlich für einen frühzeitigen Umstieg auf erneuerbare Energien, 2024 und 2025 sind es sogar 25 %. Dies gilt zum Beispiel für den Austausch von Öl-, Kohle- oder Nachtspeicher-Heizungen sowie von Gasheizungen, die mindestens 20 Jahre alt sind.

Bis zu 75 % Gesamtförderung: Alle Vergünstigungen können miteinander kombiniert werden. Die Förderung darf aber 75 % der Kosten nicht übersteigen.

Unser Tipp:
Kurzfristig besteht für die meisten Wohneigentümer/innen kein Handlungsbedarf. Es ist aber wichtig, das Thema Heizung nicht auf die lange Bank zu schieben. Gemeinsam mit einer professionellen Energie-Beratung können Sie einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) erstellen, wie es in den nächsten 5 bis 15 Jahren mit der Heizung weitergeht und welche kleinen Schritte (z. B. smarte Thermostate, Dämmen von Teilbereichen) den Energieverbrauch ihrer Immobilie senken. Auch die Energieberatung durch Energieeffizienz-Experten werden über die Bundesförderung "Energieberatung Wohngebäude" (EBW) gefördert, zu finden in Ihrer Nähe unter www.energie-effizienz-experten.de

Florenske/BMWK/vzbv/Verbraucherzentrale NRW

Hinweis zum Datenschutz

Wir verwenden nur technisch notwendige Session-Cookies. Diese werden automatisch gelöscht, sobald Sie die Sitzung auf unseren Webseiten beenden und den Browser schließen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter abonnieren
Der VWE-Newsletter
Wichtiges rund ums Wohneigentum
kostenlos, unabhängig & werbefrei, 1 x im Monat
Ihre Daten sind bei uns sicher. Wir nutzen sie nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden. Informationen finden sich in unserer Datenschutzerklärung.