Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

… der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Unser Service:

TelefonsymbolInfo-Telefon für Mitglieder




Zeitschrift für Haus- und Garteneigentümer


Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Immobilien richtig einkaufen

Das eigene Heim gehört sicherlich zu unseren sehnlichsten Wünschen, weshalb dieser Wunsch wohl auch die größten Emotionen auslöst. Genau hier liegt der erste große Fehler, den wir beim Hauskauf begehen können: Die Erfüllung eines Wunsches macht euphorisch und schaltet leider viel zu oft den Verstand aus. Dem vermeindlichen Traumhaus folgt meist noch ein schöneres.

Objektsuche

Wer weiß, was er sucht, wird es leichter finden. Beschreiben Sie also vor Beginn der Suche Ihr Wunsch-Objekt so klar wie möglich (Haustyp, Lage, Raumbedarf, Freifläche). Eine genaue Objektbeschreibung kann auch dazu verwendet werden, andere (Freunde, Verwandte oder auch Makler) gezielt an der Suche zu beteiligen. Achten Sie genau auf Ihre finanziellen Möglichkeiten, Sie sparen Zeit und damit Geld.

Helmut Weigt, Finanzökonom (ebs), Finanzfachwirt (FH), Vorsitzender Verband Wohneigentum Rheinland-Pfalz, © Privat

Helmut Weigt, Finanzökonom (ebs), Finanzfachwirt (FH), Vorsitzender Verband Wohneigentum Rheinland-Pfalz, © Privat

Besichtigen Sie Objekte am besten in "versierter" Begleitung. Gefällt Ihnen ein Objekt auf Anhieb, zeigen Sie das niemals! Begeisternd strahlende Augen sind der Tod jeder Kaufpreisverhandlung.

Kostenpflichtige Gutachter sollten Sie nur dann mitnehmen, wenn Sie ein Objekt grundsätzlich kaufen würden, sich aber hinsichtlich der Bauqualität nicht sicher sind. Gutachten können manchmal eine Preisverhandlung positiv unterstützen.

Kaufpreisverhandlung

Für Ihre Finanzierung brauchen Sie einen Stapel Unterlagen (siehe Kasten), den jedes Kreditinstitut prüfen will. Lassen Sie sich aber auch Folgendes geben:

  • Energieausweis,

  • Investitionsbelege aus der Vergangenheit,

  • Nebenkostenabrechnungen und

  • (bei Eigentumswohnungen) auch die Protokolle von Mitgliederversammlungen der letzten Jahre.

Signalisieren Sie niemals, dass Sie ein Objekt auf jedem Fall kaufen würden. Unterbreiten Sie dem Verkäufer bzw. Makler ein wohlüberlegtes Angebot (unter dem geforderten Kaufpreis) und warten Sie dann ab, ob der Verkäufer darauf reagiert. Wird der Verkäufer nach Angebotsabgabe aktiv, ist das ein recht sicheres Signal zu Ihren Gunsten. Ungeduldiges Nachfragen Ihrerseits signalisiert starkes Interesse und wird meist mit einem höheren Kaufpreis bestraft.

Investitionen

Je älter das Baujahr eines Objektes, desto höher die voraussichtlichen Modernisierungskosten. Kalkulieren Sie diese Kosten sehr sorgfältig, notfalls zusammen mit einem Fachmann.

Achten Sie stets auf eine ausreichende Reserve, denn bei gebrauchten Objekten offenbaren sich viele notwendige Maßnahmen erst im Verlauf der Modernisierungsarbeiten.

Kaufvertrag

Den Entwurf des notariellen Kaufvertrages sollten Sie sorgfältig lesen und gegebenenfalls durch einen Experten prüfen lassen. Vor der Unterschrift beim Notartermin können Sie viele Vertragsdetails noch verhandeln, nach Ihrer Unterschrift wird der Vertrag verbindlich.

Die mit allen Rechten und Pflichten verbundene wirtschaftliche Übergabe eines Objektes sollte zeitlich stets mit der Kaufpreiszahlung zusammenfallen (Zahlungstermin = Übergabetermin).

Protokollieren Sie bei der Übergabe alle Verbrauchszähler und halten Sie in dem Protokoll auch fest, wenn Sie Mängel feststellen, die bei der Besichtigung noch nicht vorhanden waren.

Wichtig: Verkäufer haften bei gebrauchten Objekten in der Regel nur für arglistig verschwiegene Mängel.

Unsere Tipps

Lassen Sie sich nie von Ihrer Euphorie überwältigen. Seien Sie vorsichtig, wenn der Verkäufer oder Makler Druck auf Sie auszuüben versucht.

H. W.

Unterlagen für das Finanzierungsinstitut

  • Grundbuchauszug

  • Flurkarte

  • Gebäude-Fotos

  • Bauzeichnungen

  • Baubeschreibung mit Modernisierungsangaben

  • Berechnung der Wohnfläche

  • Gebäudeversicherung

  • Berechnung des umbauten Raumes (nur bei Häusern)

  • Teilungserklärung (nur bei Wohnungseigentum).

zurück     oben     drucken
Seite teilen

Zum Seitenanfang


Fusszeile

Copyright 2019 Verband Wohneigentum e.V. | Datenschutzerklärung | Haftungshinweise

Zum Seitenanfang