Mein Gartenprojekt 2021 Die Besten

Die Idee entstand bei einem Online-Meeting der Gartenberatung: Drei von uns wollten die Zeit der Lockdowns nutzen, um lang gehegte Garten-Träume umzusetzen. Auch von der Leserschaft wollten wir gerne wissen: Was ist Ihr Gartenprojekt für 2021? Danke für die vielen Einsendungen. Diese Projekte haben uns am meisten begeistert.

Die Besten: Mein Gartenprojekt 2021

  • Bild 1 von 8

    Die Wassertanks sind gut versteckt unter dem Holzrahmen. Der schützt das Brennholz und trägt eine Dachbegrünung. Foto: © privat

  • Bild 2 von 8

    Vorbildlich: Familie Bockstaller mulcht alle Beete mit Rasenschnitt oder Schafwolle. Foto: © privat

  • Bild 3 von 8

    Ein einzigartiges Do-it-Yourself-Projekt der Familie Hogg! Handwerklich sehr gut und liebevoll umgesetzt. Foto: © privat

  • Bild 4 von 8

    Fertig! Projekt gelungen! Foto: © privat

  • Bild 5 von 8

    Lena Stendel: Der Gemüseanbau mit der No-Dig-Methode hat super geklappt! Foto: © privat

  • Bild 6 von 8

    Die Ernte aus dem No-Dig-Gemüsebeet ist überaus üppig. Foto: © privat

  • Bild 7 von 8

    Der Vorgarten von Beate R. vorher Foto: Beate R.

  • Bild 8 von 8

    So sieht der Vorgarten jetzt aus - es grünt und blüht! Foto: Beate R.



"Wir freuen uns über die Vielfalt und die Kreativität der Einsendungen", resümiert Bundesgartenberater Martin Breidbach. "Einige Projekte überzeugen dadurch, dass sie aus ökologischer Sicht eine wirkliche Verbesserung in den Garten bringen. Andere bestechen durch das große Engagement der Teilnehmenden und dadurch, dass sie handwerklich wirklich gut umgesetzt sind." Die besten Projekte verbinden beides.

Möglichst naturnah

Die Kriterien für die Beurteilung der Einsendungen liefert das Leitbild "Naturnah Gärtnern" des VWE: Fördert das Projekt die Artenvielfalt? Den Bodenschutz? Hilft es, Klimafolgen zu mindern oder Ressourcen zu schonen? Schließlich möchten die Gartenberater*innen des VWE im Sinn des gesellschaftlichen "Green Deals" Menschen das naturnahe Gärtnern näherbringen. Martin Breidbach: "Dass dies bei unseren Leserinnen und Lesern angekommen ist, zeigen diese Projekte!"

Familie Bockstaller: "Mit Wasser im Garten haushalten"

Die Idee dreht sich ums Wassermanagement im Hausgarten. Dazu schrieben uns die Bockstallers: "Nicht schon wieder dieses leidige Thema, wird sich so manch‘ einer denken. Aber durch die immer trockeneren Sommer, besonders auch hier am schönen Hochrhein, mussten auch wir uns dieser Herausforderung stellen. Wassersparend, aber auch funktionell und natürlich optisch ansprechend mussten die Lösungen sein."

Martin Breidbach: Einfach prima, das Gartenprojekt der Bockstallers sticht heraus. Von A bis Z wurden hier viele Kriterien erfüllt, die beim naturnahen Gärtnern von Bedeutung sind: Das Regenwassersammeln in Tanks in Verbindung mit wassersparenden Bewässerungsvarianten ermöglicht einen ressourcenschonenden Umgang mit Wasser. Die "Dachbegrünung" der Tanks erweitert das Nahrungsangebot für Insekten. Und die Verkleidung der Anlage mit Holz dient nicht nur der Optik, sondern schafft zusätzlichen Lebensraum. Alles zusammen sehr vorbildlich!

Familie Hogg: Edelrustikaler Holzbackofen für Brot und Pizza mit Dachbegrünung

"Die Idee entstand schon vor Jahren, da meine Kinder immer einen Pizzaofen haben wollten", erklärt Sabina Hogg. Der Holzbackofen soll sich in den Garten integrieren und genügend Fläche für Brote, Braten, Kuchen, Pizza und vieles mehr bieten. Für den Bau sollten viele Naturmaterialien verwendet werden. Zudem entstand die Idee für ein Flachdach, welches durch eine Begrünung als Bienenweide dienen soll.

Martin Breidbach: Ein einzigartiges Do-it-Yourself-Projekt der Familie Hogg! Handwerklich sehr gut und liebevoll umgesetzt. Trotz Nähe zur Straße schafft dieser Bereich eine lauschige Idylle im Garten. Die Verwendung von Eschenrundholzstämmen in Verbindung mit den unregelmäßigen Porphyrplatten und den Natursteinen geben dem "Backhaus" eine tolle Optik. Und dann noch eine zukunftsweisende Dachbegrünung, die zusätzlichen Nahrungs- und Lebensraum schafft - echt klasse!

Lena Stendel: Üppige Ernte aus dem "No-Dig"-Gemüsebeet

Die Idee erklärt Lena Stendel so: "Unser Gartenprojekt für 2021 ist der Bau von einem Gewächshaus und Gemüsebeeten nach der No-Dig Methode." Der neudeutsche Begriff lässt sich übersetzen mit "Gärtnern ohne Umzugraben". "Die No-Dig-Methode hat super geklappt und auch der Mulch aus Rasenschnitt half dabei, Unkräuter besser fern zu halten und den Wasserhaushalt zu verbessern."

Martin Breidbach: Frau Stendel zeigt mit ihrem Projekt, dass mit der No-Dig-Methode eine große Rasenfläche nachhaltig in ein buntes Gemüsebeet verwandelt werden kann - und das ohne Grabearbeiten und somit rückenschonend. Für mich selbst ein Anreiz, diese neue Anbauform auf meiner Obstwiese mal auszuprobieren.

Beate R. aus Karlsruhe: Farbenfroher Vorgarten

Die Idee erklärt Beate R. selbst: "Angefangen hat es mit einem Insektenhotel, welches ich mir zum Geburtstag gewünscht hatte. Dann kam der Gedanke, dass sich Bienen & Co. ja nur wohlfühlen können, wenn auch genügend Nahrung vorhanden ist. Also sollte es in unserem kleinen Vorgarten in Zukunft mehr blühen und der Rasen sollte weichen. Durch die tollen Online-Vorträge der Gartenberatung wurde der Entschluss gefasst, den ganzen Vorgarten etwas anders zu gestalten. Motiviert durch eine vor Ort-Beratung des Gartenberaters Sven Görlitz ging es los."

Martin Breidbach: Es ist eine Freude zu sehen, wie artenreich, attraktiv und lebendig Beate R. ihren kleinen Vorgartenbereich gestaltet hat. Wo vorher Rasen den schmalen Bereich dominierte, sorgen jetzt Stauden für ein farbenfrohes Bild. Hier wird jeder Zentimeter genutzt, um Vielfalt gedeihen zu lassen! Unsere Leserin aus Karlsruhe traut sich, Wildheit in den Garten zu lassen und schafft sogar Raum für einen kleinen Hausbaum!

Mein Gartenprojekt 2022?

Mehr dazu gibt es auf unserer Gartenwebsite www.gartenberatung.de.
Schmieden auch Sie Pläne für die kommende Gartensaison? Haben Sie Fragen dazu oder wollen uns davon erzählen? Über das Kontaktformular der Website können Sie sich an die Gartenberatung des VWE wenden.

Anna Florenske / Martin Breidbach