Neues Präsidium tritt erstmals zusammenDie Aufgabenverteilung für die künftige Arbeit

1. Februar 2008
Die konstituierende Sitzung des im Oktober 2007 in Düsseldorf gewählten Präsidiums fand am 4. und 5. Januar 2008 in Bonn statt. Eigentlich sollte es „nur“ um einen Gedankenaustausch zur künftigen gemeinsamen Arbeit und um die Schwerpunkte der ersten Monate gehen, denn schließlich sind vier Präsidiumsmitglieder neu in das siebenköpfige Gremium eingetreten. Jeder bringt unterschiedliche Erfahrungen aus der ehrenamtlichen, aber natürlich auch aus der jeweiligen beruflichen Arbeit mit, die für die Bundesebene künftig fruchtbar gemacht werden sollen. Doch zu guter Letzt war die Tagesordnung so dicht wie immer. Also: Keine Schnupperrunde, sondern Arbeitssitzung.

Präsidium des Verbands Wohneigentum
v.l.n.r. Siegfried Berger (Brandenburg), Dr. Heinz Engelhaupt (Schleswig-Holstein), Siegmund Schauer (Bayern), Hans Rauch (Baden-Württemberg), Peter Wegner (Niedersachsen), Wolfgang Szubin (Nordrhein-Westfalen) und Manfred Jost (Saarland)   © (c) FuG


Hans Rauch leitete die Sitzung als Präsident souverän. Er ist zwar neu in diesem Amt, doch ein „alter Hase“ im Präsidium, dem er seit 16 Jahren angehört. Schwerpunkt war natürlich zunächst die Vorstellungsrunde, das heißt in diesem Falle, der Austausch über die verschiedenen Ideen zur Bundesverbandsarbeit, sowohl inhaltlich als auch organisatorisch. Die Kosten des Wohnens, insbesondere durch Gebühren und steigende Nebenkosten, werden ein großes Arbeitsfeld bleiben. Hierzu werden verstärkt Modernisierung, Bau- und Energieberatung zählen.

Zusammenarbeit mit befreundeten Verbänden, aber auch die kritische Diskussion mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, etwa im Immobilienwirtschaftlichen Dialog, sind für die Weiterentwicklung des Siedlungs- und Eigenheimbaus intensiv fortzuführen. Innerverbandlich stehen der Zusammenhalt der Landesverbände und die Mitgliederbetreuung im Mittelpunkt.


Die Aufgaben sind verteilt
Die angeregte Beratung mündete in einem einstimmigen Beschluss zur Zuständigkeit der einzelnen Mitglieder für bestimmte Aufgaben. So wird Siegmund Schauer, 1. Vizepräsident, für Wohnungspolitik, Internationale Zusammenarbeit, Organisations- und Rechtsangelegenheiten sowie Personal verantwortlich sein. Peter Wegner, 2. Vizepräsident, kümmert sich um die Verbandsentwicklung, den Arbeitskreis Zukunft, Mitgliederwerbung, Öffentlichkeitsarbeit und um Wettbewerbe, das heißt insbesondere um den Bundeswettbewerb „Wohneigentum – heute für morgen“, der 2009 stattfinden soll. Dr. Heinz Engelhaupt ist als Bundesschatzmeister für das Haushaltswesen verantwortlich, ihm obliegen aber auch allgemeine Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verordnungen. Siegfried Berger wird den Arbeitskreis Ost übernehmen und sich den Belangen der Jugend-, Frauen- und Seniorenarbeit des Verbands widmen. Manfred Jost ist zuständig für allgemeine Themen der Verbraucherberatung, für Umweltschutz, Gartenfachberatung und für die Förderung des Ehrenamts. Wolfgang Szubin wird sich vor allem um die Verbraucherberatung in baulichen Angelegenheiten und Klimaschutz / Energieeffizienz kümmern sowie um Service-Angebote und Schulungen. Hans Rauch ist als Präsident allzuständig und vertritt den Verband im politischen Raum, aber auch gegenüber den Mitgliedsverbänden und Mitgliedern des Verbands Wohneigentum.

Die nächste Zusammenkunft ist für den Februar angesetzt, nach der Beiratssitzung in Berlin.

Ue