Baufinanzierung - Teil 3

Baufinanzierung - Teil 3

30.05.2015

Baufinanzierung: das Annuitätendarlehen

Finanzierungsbausteine

Die wenigsten Menschen können ihren Traum vom Eigenheim aus reinem Eigenkapital verwirklichen. Fast jedes Eigenheimvorhaben benötigt Fremdkapital. Betrachten wir die verschiedenen Finanzierungsbausteine genauer. Zunächst: das Annuitätendarlehen.
Obwohl die Angebote der verschiedenen Fremdkapitalgeber wie Banken, Bausparkassen und Versicherungen oft sehr undurchsichtig erscheinen - was vielleicht auch gewollt ist - können wir die unterschiedlichen Typen des Fremdkapitals in zwei grundsätzliche Arten einteilen:

So funktioniert das Annuitätendarlehen

Baufinanzierung - Teil 3
Helmut Weigt, Finanzökonom (ebs), Finanzfachwirt (FH), Vorsitzender Verband Wohneigentum Rheinland-Pfalz   © privat

Das Annuitätendarlehen funktioniert ganz einfach: Sie nehmen bei einem Geldinstitut ein Darlehen auf und vereinbaren im Darlehensvertrag einen möglichst günstigen Zinssatz sowie einen - meist beliebig wählbaren - anfänglichen Tilgungssatz.
Aus diesen beiden Werten errechnet sich Ihre (in der Regel monatliche) Zahlungsrate.

Diese bleibt während der vereinbarten Vertragslaufzeit immer gleich hoch. Da Sie mit jeder Rate einen Teil Ihres Darlehens tilgen, wird der Anteil des in der Rate enthaltenen Zinsbetrages ständig kleiner. Der damit ersparte Zinsanteil verschiebt sich in jeder Folgerate auf die Seite der Tilgung, wodurch der Tilgungsanteil innerhalb der Zahlungsrate stetig wächst.

Mit folgendem Link zu einem beispielhaften Tilgungsplan, wobei die zugrundeliegenden Darlehenskonditionen (Sollzinssatz und anfänglicher Tilgungssatz) jeweils drei Prozent pro Jahr betragen:

Beispielhaften Tilgungsplan mit weiteren Informationen

Quelle: Verband Wohneigentum