Herbstgemüse

Herbstgemüse

21.09.2017

Herbstgemüse: Rosenkohl
Herbstgemüse: Rosenkohl   © Verband Wohneigentum Heinsheim am Neckar
Brokkoli, Blumenkohl, Kopfkohlarten, Porree (Lauch), Rote Bete, Sellerie und Steckrübe (Kohlrübe) nehmen im September und Oktober stark an Gewicht zu. Deshalb sind Pflegemaßnahmen wie mehrmaliges Hacken, Unkraut jäten und Wässern bei Trockenheit sehr wirkungsvoll. Bis zu 6 Wochen vor der Ernte ist bei schwacher Nährstoffversorgung eine Düngung effektiv. Empfehlenswert ist ein schnell wirkender, mineralischer Volldünger, etwa 40 g "Blaukorn" je m² Gemüsebeet.

Alle Röschen beim Rosenkohl werden etwa gleich groß, wenn die Pflanze "geköpft" wird. Der optimale Zeitpunkt ist, wenn die unteren Röschen einen Durchmesser von einem Zentimeter erreicht haben, aber nicht später als Ende September.

Die Gefahr, dass Kohl von gefräßigen Raupen heimgesucht wird, ist nicht gebannt. Noch kleben Kohlweißlinge ihre gelben Eier, aus denen sehr bald hungrige Raupen schlüpfen, auf die Blattunterseite. Damit die Raupen keinen Schaden anrichten, müssen sie abgesammelt und die Eier zerdrückt werden. Besser ist es, wenn die Pflanzen schon zu Kulturbeginn mit Gemüsevlies abgedeckt wird, um einen Befall von vornherein auszuschließen.

Quelle: Verband Wohneigentum e.V. www.gartenberatung.de