Tomaten ausgeizen und entspitzen

21.06.2021

Kirsch- und Cocktailtomaten
Oft bilden Kirsch- und Cocktailtomaten starkverzeigte Blüten- bzw. Fruchtstände, die dicht übereinander hängen.   © Verband Wohneigentum Heinsheim am Neckar

Die Qualität und Reife der Tomatenfrüchte lässt sich erheblich steigern, wenn die Pflanzen regelmäßig "ausgegeizt" und rechtzeitig "entspitzt" werden.

Ausgeizen

Beim Ausgeizen sind regelmäßig die Triebe zu entfernen, die sich in den Blattachseln bilden. Auf diese Weise werden die Früchte besser belichtet, die Pflanzen werden nicht "kopflastig" und sind so einfacher anzubinden.

Entspitzen

Je nach Klimazone erfolgt das Entspitzen der Pflanzen nach dem Bilden des 5. bis 6. Blütenstandes. Es ist aber darauf zu achten, dass zwei Blätter über dem letzten Blütenstand verbleiben. Durch das Entspitzen wird eine gleichmäßigere Fruchtentwicklung und -reife erzielt. Außerdem wird der Anteil kleiner und nicht verwertbarer Früchte beim Abräumen der Kultur deutlich reduziert.

Besondere Hinweise zur Blütenbildung

Tomaten ausgeizen und entspitzen
Die Qualität und Reife der Tomatenfrüchte lässt sich erheblich steigern, wenn die Pflanzen regelmäßig "ausgegeizt" und rechtzeitig "entspitzt" werden.   © Verband Wohneigentum Heinsheim am Neckar

Bei Tomatensorten (z. B. Kirsch-, Cocktailtomaten), die zum Verzweigen in der Blütenrispe neigen, empfiehlt es sich, schon während der Blüte die Verzweigungen zu entfernen. Neben dem positiven Effekt einer gleichmäßigeren Fruchtentwicklung und -reife sind die Früchte leichter zu ernten, da sie nicht übereinander hängen. Außerdem brechen bei der Ernte weniger unreife Früchte versehentlich ab.

Quelle: VERBAND WOHNEIGENTUM NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.