Unseriöse Handwerker - Schutz vor Abzocke

07.09.2020

Unseriöse Handwerker - Schutz vor Abzocke
Einträge in regionalen Telefonbüchern sind nicht immer ein Hinweis auf eine Firma aus der Nähe.   © Verband Wohneigentum Heinsheim am Neckar

Der Abfluss ist verstopft, Ungeziefer wurde im Haus gesichtet, oder der Haustürschlüssel liegt vergessen im Flur. Das sind nur drei Beispiele, bei denen schnelle Hilfe vom Fachpersonal gefragt ist. Ein Blick ins Smartphone - und ein Spezialist ist gefunden.

Doch Vorsicht: Unseriöse Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe nutzen Notlagen und die Hilflosigkeit ihrer Kundschaft immer häufiger finanziell aus, warnt die Polizei.

Schutz vor Abzocke

Oft verlangen sie für ihre unfachmännisch durchgeführten Leistungen völlig überhöhte Preise und drängen zu einer sofortigen Bezahlung. Hier finden Sie Tipps, wie Sie unseriösen Firmen einen Strich durch die Rechnung machen, wie Sie sich gegen Abzocker wehren und wo Sie Hilfe bekommen.

Auf Notfälle im Vorfeld vorbereiten

Vergleichen Sie die Preise und schreiben Sie sich die Nummern für wichtige Notdienste wie Schlüsseldienste oder Rohrreiniger auf. Hinterlegen Sie die Nummer im Portemonnaie oder beispielsweise mit einem Aufkleber unter der Fußmatte, damit Sie diese im Notfall schnell zur Hand haben. Ein lokaler Notdienst ist in den meisten Fällen eine gute Wahl, besonders, wenn er schon mehrere Jahre vor Ort tätig ist.

Auch wenn Sie sich bereits in einer Notlage befinden und auf Anhieb keinen Handwerks- oder Dienstleistungsbetrieb parat haben, gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und sich ausreichend Zeit für die Suche zu nehmen.

Tipps für die Suche nach seriösen Handwerkbetrieben

Seien Sie bei der Internetsuche kritisch. Viele unseriöse Anbieter landen mit gekauften Anzeigen weit oben bei den Suchergebnissen.

Genau informieren

Informieren Sie sich gut über die ausgewählte Firma. Fragen Sie konkret nach dem Firmensitz und möglichen Anfahrtskosten. Vereinbaren Sie einen festen Preis für die von Ihnen geschilderte Leistung.

Nicht unter Druck setzen lassen

Unterschreiben Sie nichts, wenn Sie Zweifel haben. Bezahlen Sie niemals sofort und bestehen Sie auf einer Rechnung. Lassen Sie sich nicht durch Drohungen mit der Polizei oder mit Inkassounternehmen unter Druck setzen.

Hilfe holen

Rufen Sie die Polizei unter 110, wenn Sie bedroht werden. Holen Sie, wenn möglich Nachbarn hinzu, die den Vorfall bezeugen und Sie bestärken können.

Rechnung prüfen

Wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale, wenn Sie Fragen zur Rechnung haben.

Anzeige erstatten

Scheuen Sie sich nicht, Anzeige bei der Polizei gegen die Firma zu erstatten. Dokumentieren Sie Ihr Vorgehen genau! Zur Erstattung einer Anzeige sind möglichst genaue Informationen besonders wichtig. Notieren Sie sich diese Angaben:

Dokumentieren Sie die ausgeführten Arbeiten durch Fotos. Außerdem ist es hilfreich, wenn Sie der Polizei bzw. der Verbraucherzentrale eine Rechnung oder Rechnungskopie der Firma vorlegen können.

Quelle: Verband Wohneigentum e.V.