Logo des Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum e.V.

Verband Wohneigentum:

Springen sie direkt:

Verband Wohneigentum e.V.

... für alle, die bauen, modernisieren und wohnen

Folgen Sie uns auf

Zusätzliche Informationen

Landeswettbewerb 2019 Die Bereisung im Landeswettbewerb 2019 "Wohneigentümer - heute für morgen aktiv. Lebendige Nachbarschaft - gelebte Nachhaltigkeit." ist abgeschlossen. An drei Tagen hat die Bewertungskommission die fünf Gemeinschaften besucht und sich ein Bild von der Zukunftsfähigkeit der Gemeinschaften machen können.


Abschaffung der STRABS Presseinformation vom 05.02.2019 - Viererbündnis plädiert für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

Alle Informationen zum Thema Straßenausbaubeiträge finden Sie auf unserer neuen
Internetseite

oder nutzen Sie unsere kostenlose, spezielle App fürs Smartphone
...mehr dazu


"Abschaffung der Straßenausbaubeiträge"
... zur Online-Petition:



App sofort informiert ... unsere Smartphone-App

Über die App bekommen Sie Aktuelles aus dem Verband sowie interessante Verbraucherinformationen


Smartphone


Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum

Zum Seitenanfang

Seiteninhalt

Eine Novellierung der Erbbaurechtsverordnung ist dringend erforderlich

Erbbaurecht.pdf (179.0 KB, PDF-Datei)

Durch die deutlichen Steigerungen der Grundstückspreise in den Ballungsräumen stellt das Erbbaurecht wieder eine Alternative zum Kaufen dar.
Auf der anderen Seite ist bereits in vielen Erbbauverträgen das Laufzeitende erreicht und eine Vertragsverlängerung vollzogen.
Eine gesetzliche Neuregelung des Erbbaurechts als sozialpolitisches Instrument der Eigentumsbildung und des Vermögenserhalts für Familien ist erforderlich. Nach eigenen Erfahrungen kann ein gerechter Interessenausgleich der Vertragspartner bezüglich Zinsberechnung, Laufzeit und Verlängerungsanspruch oder Kaufoption nicht durchgesetzt werden.
Das Eigenheim als Altersvorsorge trifft bei vielen Erbbauberechtigten nicht mehr zu. Eine große Belastung entsteht mit dem Übergang in das Rentenalter. Die Erhöhung der Erbbauzinsen liegt über den Rentensteigerungen, da sie sich an dem veränderten Verbraucherpreisindex und den gestiegenen Einkommen orientieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die Verträge Laufzeiten von 60 bis 80 Jahren haben und diese bereits erreicht sind. Ein Verlängerungsanspruch besteht nicht. Die Folge ist ein neuer Vertrag, dessen Erbbauzinsen sich an den aktuellen Bodenwert orientieren und von vielen Erbbauberechtigten nicht mehr bezahlbar sind.

Wetzlar, 16.04.2016

zurück     oben     drucken

Zum Seitenanfang


Fusszeile

© Verband Wohneigentum Hessen e.V.

Zum Seitenanfang