Corona zum Trotz (20) - Insektenmagnet Weißdorn

An vielen Straßenrädern und Wildobsthecken sind man ihn jetzt blühen und die Insekten freuen sich schon drauf: die Blüten des heimischen Weißdorns. Neben dem eingriffeligen Weißdorn, den mein Kollege Philippe Dahlmann hier https://www.gartenberatung.de/obst/Wildobst/Eingriffliger-Weissdorn.htm ausführlich beschriebt, gibt es aber auch noch weitere interessante Varianten. Dazu zählen Rotdorn, Apfeldorn und der pflaumenblättrige Weißdorn.
Doch was zeichnet die Bäume und Sträucher neben der hübschen und überaus zahlreichen weißen Blüte, bei Rotdorn ist sie übrigens karminrot, aus?
Mit ihrer Größe von 5-8m Höhe und 3-6m Breite eignen sie sich als Hausbaum auch für kleinere Gärten. Sie sind stadtklimafest, hitzetolerant und trockenverträglich - sozusagen das optimale Gehölz für die die sich ändernden Klimabedingungen. Durch ihr dorniges Geäst nutzen viele Vögel die verschiedenen Weißdornarten als Nist- und Rückzugsort vor unliebsamen Feinden. Zum Herbst hin bleibt das Laub teilweise lange am Baum haften (Apfeldorn) oder begeistert mit einer brillanten Herbstfärbung (pflaumenblättrige Weißdorn). Im letzten Jahresdrittel sind die Vögel ein ständiger Gast und freuen sich über die überaus zahlreichen Früchte. Auch in der Naturheilkunde als auch in der Schulmedizin, z.B. als Herzmittel, finden die Früchte Verwendung. Und wer gerne mal in der Küche experimentiert, kann die Früchte auch gut zu einem Gelee oder Chutney verarbeiten.


In diesem Sinne

Corona-Virus
© ms
Ihr Gartenberater Martin Breidbach
Weißdornblüte
© Martin Breidbach